1936-1937

Aus WikiWaldhof
Wechseln zu: Navigation, Suche



SV Waldhof 07, 1936-1937

Saisonüberblick

In der Gauliga Baden konnte sich der SV Waldhof erneut gegen die Konkurrenz durchsetzen. Lediglich zwischen dem siebten und dem elften Spieltag, als die Mannschaft sieglos blieb und gegen Rastatt die einzige Saisonniederlage einsteckte, mußte eine Durststrecke durchlaufen werden. Ansonsten gelangen der Elf um Otto Siffling überwiegend deutliche Erfolge. Besonders torreich ging es im Derby gegen den VfR zu: Mit 7:4 wurden die Rasenspieler am 28. Februar wieder nach Hause geschickt. Waldhof war wie im Vorjahr für die Endrunde um die Deutsche Meisterschaft qualifiziert und landete erneut auf Platz Drei in seiner Gruppe. Der 1. FC Nürnberg konnte sich ungeschlagen für das Halbfinale qualifizieren. 1937 verließ Trainer Hans Tauchert, der vier Jahre vorher mit den Handballern Deutscher Meister wurde und gleichzeitig auch für die Fußball-Mannschaft verantwortlich war, den Verein und war fortan als Gausportleiter für Mitteldeutschland tätig.

Der SVW wurde in der vierten Gauliga-Saison mit 29:7 Punkte und 56:17 Toren Meister.

In der Endrunde um die Deutsche Meisterschaft in der Gruppe IV belegte der SVW nur den 3. Platz. Im Tschammerpokal schieten die Blau-Schwarzen im Viertelfinale mit 1:2 gegen SV Schweinfurt 05 aus.

Fünf Länderspieltore in Breslau

Otto Siffling erzielte am 16. Mai 1937 beim 8:0 im Länderspiel Deutschland gegen Dänemark in Breslau fünf Tore hintereinander. Später sprach man von der legendären "Breslau-Elf". Es kamen aber auch erste Gerüchte um den Gesundheitszustand des Ausnahmestürmers auf. Siffling und Sepp Herberger waren die einzigen gebürtigen Waldhöfer, die den Sprung in die Nationalmannschaft gepackt haben.

Mannschaft 1936/1937

Tor Abwehr Mittelfeld Angriff
Ernst-Ludwig Drayß Deutscher
Franz Kleber Deutscher
Josef Leist Deutscher
Rudolf Maier Deutscher
Hans Mayer Deutscher
Helmut Schneider Deutscher
Theo Schwender Deutscher
Karl Biehlmeier Deutscher
Eugen Kuhn Deutscher
Adam Modl Deutscher
Hermann Molenda Deutscher
Ludwig Günderoth Deutscher
Ernst Heermann Deutscher
Emil Leupold Deutscher
Willi Pennig Deutscher
Georg Pfeiffer Deutscher
Georg Siegel Deutscher
Otto Siffling Deutscher
Fritz Weidinger Deutscher


Trainer
Hans Tauchert Deutscher

Transfer

Zugang alter Verein Abgang neuer Verein
1. Flagge von GermanyGermany Rudolf Maier FV 03 Ladenburg Flagge von GermanyGermany Willi Walz unbekannt
2. Flagge von GermanyGermany Karl Brezing unbekannt Flagge von GermanyGermany Georg Lidy unbekannt
3. Flagge von GermanyGermany Georg Pfeiffer unbekannt Flagge von GermanyGermany Erwin Kiefer unbekannt
4. Flagge von GermanyGermany Georg Siegel eigene Jugend

Gauliga Baden

Die Gauliga Baden 1936/37 war die vierte Spielzeit der Gauliga Baden im Fußball. Der SV Waldhof Mannheim konnte seinen Titel erfolgreich verteidigen und qualifizierte sich damit für die Endrunde um die Deutsche Meisterschaft. Mit dem Karlsruher FV stieg wie schon in Vorjahr einer der beiden Karlsruher „Altmeister“ ab, Neuling FC Rastatt 04 landete abgeschlagen auf dem letzten Platz.

Spiele

Sp. Datum Heim Gast Ergebnis
1 13. September 1936 SV Waldhof FC Rastatt 04 5:0
2 20. September 1936 Germania Brötzingen SV Waldhof 0:2
3 18. Oktober 1936 SV Waldhof SpVgg Sandhofen 4:0
4 1. November 1936 VfL Neckarau SV Waldhof 2:2
5 8. November 1936 VfB Mühlburg SV Waldhof 3:4
6 15. November 1936 SV Waldhof Karlsruher FV 2:0
7 29. November 1936 Freiburger FC SV Waldhof 3:3
8 6. Dezember 1936 VfR Mannheim SV Waldhof 1:1
9 13. Dezember 1936 SV Waldhof 1. FC Pforzheim 1:1
10 3. Januar 1937 Karlsruher FV SV Waldhof 0:0
11 10. Januar 1937 FC Rastatt 04 SV Waldhof 2:1
12 17. Januar 1937 SV Waldhof VfB Mühlburg 5:0
13 24. Januar 1937 1. FC Pforzheim SV Waldhof 0:1
14 14. Februar 1937 SpVgg Sandhofen SV Waldhof 0:3
15 21. Februar 1937 SV Waldhof Germania Brötzingen 1:0
16 28. Februar 1937 SV Waldhof VfR Mannheim 7:4
17 7. März 1937 SV Waldhof Freiburger FC 6:0
18 14. März 1937 SV Waldhof VfL Neckarau 8:1

Abschlusstabelle

Platz Verein Spiele Siege Remis Verl. Tore Punkte
1 SV Waldhof (M) 18 12 5 1 56:17 29:7
2 VfR Mannheim 18 10 5 3 44:26 25:11
3 1. FC Pforzheim 18 9 5 4 33:18 23:13
4 Freiburger FC 18 7 3 8 37:48 17:19
5 VfL Neckarau 18 6 5 7 21:33 17:19
6 VfB Mühlburg 18 8 1 9 24:36 17:19
7 Germania Brötzingen 18 5 6 7 33:33 16:20
8 SpVgg Sandhofen (N) 18 5 5 8 19:28 15:21
9 Karlsruher FV 18 5 3 10 25:22 13:23
10 FC Rastatt 04 (N) 18 3 2 13 16:47 8:28

Legende

Teilnehmer an der Endrunde um die deutsche Meisterschaft
Absteiger in die Bezirksklasse
(M) Meister der letzten Saison
(N) Aufsteiger der letzten Saison

Deutsche Meisterschaft

Spiele Endrunde um die Deutsche Meisterschaft, Gruppe D

Sp. Datum Heim Gast Ergebnis
1 4. April 1937 SV Waldhof 1.FC Nürnberg 1:4 (0:3)
2 11. April 1937 Fortuna Düsseldorf SV Waldhof 2:1 (1:0)
3 18. April 1937 VfR 04 Köln SV Waldhof 0:1 (0:1)
4 25. April 1937 SV Waldhof Fortuna Düsseldorf 1:1 (1:1)
5 9. Mai 1937 SV Waldhof VfR 04 Köln 1:0 (0:0)
6 23. Mai 1937 1.FC Nürnberg SV Waldhof 7:1 (3:1)

Abschlusstabelle

Platz Verein Spiele Siege Remis Verl. Tore Punkte
1 1.FC Nürnberg 6 5 1 0 18:4 11:1
2 Fortuna Düsseldorf 6 2 2 2 9:8 6:6
3 SV Waldhof 6 2 1 3 6:14 5:7
4 VfR 04 Köln 6 1 0 5 4:11 2:10

Tschammerpokal, 1936

Runde Datum Heim Gast Ergebnis Spielort Details
1 16. August SV Flörsheim Logo des SV Waldhof Mannheim SV Waldhof Mannheim 0:1 Flörsheim,
Flörsheim Stadion
2 23. August Logo des SV Waldhof Mannheim SV Waldhof Mannheim Logo VfL Klafeld-Geisweid 08 SpVgg 08 Klafeld-Geisweid 6:0 Mannheim,
Stadion am Alsenweg
AF. 6. September Polizei SV Chemnitz Polizei SV Chemnitz Logo des SV Waldhof Mannheim SV Waldhof Mannheim 0:1 Chemnitz,
Polizei Stadion
VF. 25. Oktober Logo des SV Waldhof Mannheim SV Waldhof Mannheim Logo SV Schweinfurt 05 SV Schweinfurt 05 1:2 Mannheim,
Stadion am Alsenweg

Saisonnavigation



Hier könnte Ihre Werbung stehen

in allen mehr als 18.000 Artikel