1962-1963

Aus WikiWaldhof
Wechseln zu: Navigation, Suche



Saisonüberblick

Nach dem Abstieg aus dem Oberhaus wurde für die kommende Saison auch ein neuer Cheftrainer eingestellt. Der neue Trainer war der dreifacher Nationalspieler Karl Striebinger der beim VfR Mannheim als Spieler tätig war. Striebinger führte die Mannschaft mit 41:27 Punkten auf den dritten Platz. Damit war die Qualifikation für die neu eingeführte Regionalliga Süd, dem damaligen Unterhaus der Bundesliga, geschafft. Dort traf man ein Jahr später auch wieder auf den VfR Mannheim, der sich keinen Startplatz für die Bundesliga erkämpfen sollte. Damit waren die Rasenspieler zum ersten Mal in ihrer Vereinsgeschichte nicht mehr erstklassig. 1962-1963 erregte der „S-Sturm“ mit Klaus Sinn, Richard Straub, Karl Schöttle, Artur Schlüter und Klaus Schmitt für Aufmerksamkeit, indem er 32 von 37 Treffern verbuchte.

Mannschaft 1962/1963

Tor Abwehr Mittelfeld Angriff
Helmut Maklicza Deutscher
Karl-Friedrich Behnke Deutscher
Wolfgang Höfig Deutscher
Rolf Lederer Deutscher
Albert Preis Deutscher
Walter Walz Deutscher
Bauter Deutscher
Günter Göbel Deutscher
Manfred Klein Deutscher
Heinz Maier Deutscher
Werner Müller Deutscher
Artur Schlüter Deutscher
Heinz Schmitt Deutscher
Klaus Schmitt Deutscher
Manfred Schröder Deutscher
Klaus Sinn Deutscher
Richard Straub Deutscher
Karl Schöttle Deutscher
Heiner Ueberle Deutscher
Trainer
Karl Striebinger Deutscher

Transfer

Zugang alter Verein Abgang neuer Verein
1. Flagge von GermanyGermany Helmut Maklicza 1. FC Saarbrücken Flagge von GermanyGermany Heinrich Erkens VfB Oldenburg
2. Flagge von GermanyGermany Günter Göbel unbekannt Flagge von GermanyGermany Kurt Kobberger TV Lampertheim
3. Flagge von GermanyGermany Heinz Maier eigene jugend Flagge von GermanyGermany Yaman Karakurt Ziel unbekannt
4. Flagge von GermanyGermany Heinz Schmitt Karlsruher SC Flagge von GermanyGermany Walter Kleber Ziel unbekannt
5. Flagge von GermanyGermany Artur Schlüter RW Essen Flagge von GermanyGermany Hans Weinberger Ziel unbekannt
6. Flagge von GermanyGermany Klaus Schmitt SV Alsenborn Flagge von GermanyGermany Klaus Weyrich Ziel unbekannt
7. Flagge von GermanyGermany Manfred Schröder Preußen Münster Flagge von GermanyGermany Hermann Diehl 1. FC Kaiserslautern
8. Flagge von GermanyGermany Heiner Ueberle unbekannt Flagge von GermanyGermany Werner Gutperle Ziel unbekannt
9. Flagge von GermanyGermany Rudolf Kraft FSV Frankfurt
10. Flagge von GermanyGermany Herbert Lehn Ziel unbekannt
11. Flagge von GermanyGermany Karl Schöttle Ziel unbekannt
12. Flagge von GermanyGermany Gerhard Pilz Ziel unbekannt
13. Flagge von GermanyGermany Fritz Stumpf Ziel unbekannt


2.Oberliga Süd

Der FSV Frankfurt wurde letzter Meister der II. Division Süd. Die Mannschaften auf den Plätzen 1 bis 9 qualifizierten sich für die neu geschaffene Regionalliga Süd. Alle anderen Mannschaften mussten in die jeweilige Amateurliga absteigen.

Spiele

Sp. Datum Heim Gast Ergebnis Bericht
1. 19. August 1962 Freiburger FC SV Waldhof Mannheim 3:1
2. 26. August 1962 SV Waldhof Mannheim Viktoria Aschaffenburg 1:0
3. 2. September 1962 FSV Frankfurt SV Waldhof Mannheim 1:1
4. 9. September 1962 SV Waldhof Mannheim Jahn Regensburg 2:1
5. 16. September 1962 FC Hanau 93 SV Waldhof Mannheim 2:1
6. 23. September 1962 SV Waldhof Mannheim SV Darmstadt 98 3:2
7. 30. September 1962 SV Waldhof Mannheim FC Singen 04 4:0
8. 7. Oktober 1962 ESV Ingolstadt SV Waldhof Mannheim 1:2
9. 14. Oktober 1962 SV Waldhof Mannheim Borussia Fulda 2:1
10. 20. Oktober 1962 SV Waldhof Mannheim 1. FC Pforzheim 0:0
11. 28. Oktober 1962 VfR Heilbronn SV Waldhof Mannheim 0:2
12. 4. November 1962 SV Waldhof Mannheim SpVgg Neu-Isenburg 2:0
13. 11. November 1962 VfL Neustadt/Coburg SV Waldhof Mannheim 0:0
14. 24. November 1962 SV Waldhof Mannheim VfB Helmbrechts 5:0
15. 2. Dezember 1962 Stuttgarter Kickers SV Waldhof Mannheim 2:0
16. 9. Dezember 1962 SV Waldhof Mannheim Amicitia Viernheim 4:2
17. 23. Dezember 1962 1. FC Haßfurt SV Waldhof Mannheim 2:2
18. 13. Januar 1963 SV Waldhof Mannheim FSV Frankfurt 4:2
19. 20. Januar 1963 Jahn Regensburg SV Waldhof Mannheim 1:1
20. 27. Januar 1963 SV Waldhof Mannheim FC Hanau 93 4:0
21. 5. Mai 1963 SV Darmstadt 98 SV Waldhof Mannheim 3:0
22. 24. März 1963 FC Singen 04 SV Waldhof Mannheim 2:1
23. 13. April 1963 SV Waldhof Mannheim ESV Ingolstadt 2:0
24. 3. März 1963 Borussia Fulda SV Waldhof Mannheim 1:0
25. 10. März 1963 SV Waldhof Mannheim VfR Heilbronn 1:2
26. 17. März 1963 SpVgg Neu-Isenburg SV Waldhof Mannheim 4:3
27. 31. März 1963 SV Waldhof Mannheim VfL Neustadt/Coburg 3:1
28. 7. April 1963 VfB Helmbrechts SV Waldhof Mannheim 2:1
29. 21. April 1963 SV Waldhof Mannheim Stuttgarter Kickers 2:3
30. 28. April 1963 Amicitia Viernheim SV Waldhof Mannheim 1:3
31. 12. Mai 1963 SV Waldhof Mannheim 1. FC Haßfurt 5:2
32. 26. Mai 1963 1. FC Pforzheim SV Waldhof Mannheim 3:1
33. 1. Juni 1963 SV Waldhof Mannheim Freiburger FC 1:0
34. 9. Juni 1963 Viktoria Aschaffenburg SV Waldhof Mannheim 2:3

Abschlusstabelle

Platz Verein Spiele Tore Punkte
01. FSV Frankfurt (A) 34 63:46 45:23
02. ESV Ingolstadt-Ringsee (N) 34 70:42 41:27
03. SV 07 Waldhof (A) 34 67:46 41:27
04. 1. FC Pforzheim 34 70:47 40:28
05. Freiburger FC 34 68:38 39:29
06. Stuttgarter Kickers 34 61:47 38:30
07. Amicitia Viernheim 34 70:56 38:30
08. SpVgg Neu-Isenburg 34 73:73 36:32
09. Borussia Fulda 34 53:54 36:32
10. SV Darmstadt 98 (N) 34 46:50 35:33
11. VfB Helmbrechts 34 58:64 34:34
12. VfL Neustadt/Coburg 34 51:56 30:38
13. SSV Jahn Regensburg 34 44:72 30:38
14. 1. FC Haßfurt 34 70:86 29:39
15. Viktoria Aschaffenburg 34 62:62 28:40
16. FC Singen 04 34 41:62 28:40
17. FC Hanau 93 34 51:79 23:45
18. VfR Heilbronn 34 49:87 21:47
Qualifiziert für die Regionalliga Süd 1963/64
(A) Absteiger aus der Oberliga Süd 1961/62
(N) Aufsteiger aus der Amateurliga 1961/62


Pokal

Süddeutscher Pokal (Qualifikation für DFB-Pokal)

Datum Heim Gast Erg.
1. 18. November 1962 Phönix Mannheim - SV Waldhof Mannheim 3:4
2. 16. Dezember 1962 SV Waldhof Mannheim - Karlsruher SC 1:3 n.V.

Saisonnavigation



Hier könnte Ihre Werbung stehen

in allen mehr als 18.000 Artikel