2002-2003

Aus WikiWaldhof
Wechseln zu: Navigation, Suche



Mannschaftsfoto Saison 2002/03

In der Saison 2002/03 der 2. Fußball-Bundesliga erreichten der SC Freiburg, der 1. FC Köln und Eintracht Frankfurt den Aufstieg in die Bundesliga. Zwei der drei Bundesliga-Absteiger der letzten Saison (Freiburg und Köln) schafften den direkten Wiederaufstieg in die Fußball-Bundesliga, während der dritte Absteiger (St. Pauli) direkt in die Fußball-Regionalliga abstieg.

Seltener Anblick 2002/03: SVW-Spieler beim Jubeln

Saisonübersicht

Am 16.06.02 wurde der Grundstein für die vierte Zweitliga-Saison des SVW gelegt: Durch den gemeinsamen Beschluss des SV Waldhof und des VfR Mannheim, eine Spielbetriebs-Gemeinschaft ab der nächsten Saison zu gründen, sicherte die MVV Energie AG dem SV Waldhof die Zweitliga-Lizenz für diese Spielzeit. Der VfR Mannheim schickte aufrund der eigenen finanziellen Misere erst gar keine erste Mannschaft in der Regionalliga mehr ins Rennen.

Es musste viel Überzeugungsarbeit auf allen Ebenen geleistet werden, um einen Sinn dieser Art „Fusion“ zu rechtfertigen – doch sie war unumgänglich. Aber es gab noch wichtige Fragen zu klären: Wie soll die Spielbetriebsgemeinschaft heißen ? Welche Trikotfarben soll das neue Dress haben ? Ein Thema, was Mannheims Bürger und Fußballfans durch die gesamte Vorrunde begleitete.

Dass es auf dem rein sportlichen Sektor jedoch nicht funktionieren wollte, war letztendlich der berühmte Anfang vom Ende. Die Zweitligatauglichkeit der Mannschaft konnte zu keinem Zeitpunkt der Saison unter Beweis gestellt werden. Vermeintliche Verstärkungen entpuppten sich als Flops, drei Trainer wurden verschlissen, Kompetenzgerangel nicht nur innerhalb des kommissarischen Präsidiums – die Kluft zwischen dem treuen Publikum und dem Verein SV Waldhof wurde immer größer. Man hoffte vergebens, sich irgendwie durch die Saison retten zu können, um sich im nächsten Jahr unter „neuer Flagge“ zu präsentieren.

Und dann gab es ja noch die außerordentliche Mitgliederversammlung des SV Waldhof am 19.11.2002: Man stimmte zwar grundsätzlich für die Spielbetriebsgemeinschaft mit dem VfR Mannheim, allerdings nur unter dem Namen „SVW Mannheim“ – der Nachbar VfR kündigte daraufhin den sofortigen Rückzug an. Dass an diesem Abend noch nebenbei ein neuer Präsident gewählt wurde (Hans Regelein), war dabei Nebensache.

Was folgte, war ein sportlicher Tiefschlag nach dem anderen und anhaltende Querelen innerhalb des neuen Präsidiums. Denn als es galt, händeringend neue Sponsoren für die kommende Spielzeit zu finden, sprangen nach und nach die Präsidumsmitglieder von Bord. Das „sinkende Schiff“ SV Waldhof war sportlich wie wirtschaftlich nicht mehr zu retten – am 12.06.2003 wurde ein Antrag auf Insolvenz beim Amtsgericht Mannheim gestellt. Eine der bittersten Stunden in der 96-jährigen Vereinsgeschichte des SV Waldhof Mannheim, die sich aber nach mehreren Jahren des Kämpfens und Wirtschaftens abzeichnete.


Mannschaft 2002/2003

Tor Abwehr Mittelfeld Angriff
Erik Daniel Deutscher
Michael Rechner Deutscher
Julien Jourdan Deutscher
Carsten Nulle Deutscher
Christian Beisel Deutscher
Christian Fickert Deutscher
Mario Göttlicher Deutscher
Emeka Ifejiagwa Nigeria
Sebastian Kaul Deutscher
Krzysztof Kowalik Polen
Rafael Mea Vitali Italien
Robert Ratkowski Deutscher
Vilmar Santos Brasilien
Frank Schmidt Deutscher
Ken Asaeda Japan
Erol Bekir Schweden
Sven Bopp Deutscher
Daniel Camus Belgien
Matos Pereira Everaldo Brsilien
David Fall Deutscher
Alexander Göhring Deutscher
Viktor Göhring Deutscher
Thomas Hoersen Deutscher
Kenan Kocak Türkei
Juri Maximov Ukraine
Oliver Otto Deutscher
Teo Rus Rumänien
Stefan Zinnow Deutscher
Umut Erdogan Deutscher
Rumen Ivanov Bulgarien
Enrico Kern Deutscher
Sascha Licht Deutscher
Blaise Mamoum Franzose
Henry Nwosu Nigeria
Gernot Plassnegger Österreich
Pavel Popovits Rumänien
Metin Telle Deutscher
Trainer Co-Trainer
André Egli Schweizer
Walter Pradt Deutscher
Stefan Kuntz Deutscher
Walter Pradt Deutscher
Dariusz Pasieka Polen
Frank Lelle Deutscher

Transfer

Zugang alter Verein Abgang neuer Verein
1. Flagge von JapanJapan Ken Asaeda SV Waldhof Mannheim Amat. Flagge von GermanyGermany Hakan Atik SV Sandhausen
2. Flagge von SwedenSweden Erol Bekir FC Thun / Schweiz Flagge von TunisiaTunisia Mounir Boukadida Laufbahnende nach Sportinvalidität
3. Flagge von GermanyGermany Sven Bopp SV Waldhof Mannheim Amat. Flagge von RomaniaRomania Mario Zeno Bundea Zenit St.Petersburg
4. Flagge von BelgiumBelgium Daniel Camus SC Charleroi / Belgien Flagge von SerbiaSerbia Hajrudin Catic Rot-Weiß Oberhausen
5. Flagge von GermanyGermany Erik Daniel SV Waldhof Mannheim Amat. Flagge von SenegalSenegal Laminé Cissé LR Ahlen
6. Flagge von GermanyGermany David Fall VfR Mannheim Flagge von BosniaBosnia Zdravko Drincic Vojvodina Novi Sad
7. Flagge von GermanyGermany Alexander Göhring SV Waldhof Mannheim Amat. Flagge von IsraelIsrael Oda Hamodi unbekannt
8. Flagge von GermanyGermany Viktor Göhring SV Waldhof Mannheim Amat. Flagge von GermanyGermany Achim Hollerieth SSV Reutlingen
9. Flagge von NigeriaNigeria Emeka Ifejiagwa VfL Wolfsburg Flagge von HungaryHungary László Klausz SC Schwarz-Weiß Bregenz / Österreich
10. Flagge von GermanyGermany Enrico Kern SV Waldhof Mannheim Amat. Flagge von GermanyGermany Frank Laviani SV Waldhof Mannheim Amat.
11. Flagge von TurkeyTurkey Kenan Kocak SV Salzburg Flagge von GermanyGermany Sascha Leitz SpVgg Greuther Fürth Amat.
12. Flagge von PolandPoland Krzysztof Kowalik VfL Osnabrück Flagge von GermanyGermany David Montero Eintracht Frankfurt
13. Flagge von FranceFrance Blaise Mamoum Werder Bremen Amat. Flagge von PolandPoland Dariusz Pasieka Laufbahnende, Co-Trainer SVW
14. Flagge von ItalyItaly Rafael Mea Vitali FC Caracas / Venezuela Flagge von GermanyGermany Selim Teber 1. FC Kaiserslautern
15. Flagge von NigeriaNigeria Henry Nwosu vereinslos Flagge von GermanyGermany Bernhard Trares Karlsruher SC
16. Flagge von GermanyGermany Oliver Otto Akratitos Liosiu / Zypern Flagge von Venezuela (state)Venezuela (state) Gabriel Urdaneta FC Lugano / Schweiz
17. Flagge von GermanyGermany Gernot Plassnegger VfL Wolfsburg Flagge KroatiensCroatia Miodrag Vukotic FK Zeta Gulobovac
18. Flagge von RomaniaRomania Pavel Popovits SV Waldhof Mannheim Amat.
19. Flagge von GermanyGermany Robert Ratkowski Chemnitzer FC
20. Flagge von GermanyGermany Michael Rechner VfR Mannheim
21. Flagge von RomaniaRomania Teo Rus Karlsruher SC
22. Flagge von GermanyGermany Frank Schmidt Alemannia Aachen


2. Fußball-Bundesliga 2002/03

Spiele

Sp. Tag Datum Uhr Heim Gast Zuschauer Ergebnis Trainer Karte Magazin Bericht
1. So. 11. August 2002 15:00 Eintracht Braunschweig Waldhof Mannheim 21.360 4:2 (1:1) André Egli BTSV - SVW, 11.08.2002.JPG Braunschweig-svw 0102.jpg Spielbericht
2. Fr. 16. August 2002 19:00 Waldhof Mannheim 1. FC Union Berlin 8.900 1:2 (1:1) André Egli Karte-leer.png 02 03 SVW Berlin.jpg Spielbericht
3. So. 25. August 2002 15:00 1. FSV Mainz 05 Waldhof Mannheim 13.200 2:0 (0:0) André Egli Karte mainz svw 02 03.jpg Magazin 3.Spieltag Mainz SVW 02 03.jpg Spielbericht
4. Di. 10. September 2002 19:00 Waldhof Mannheim Eintracht Trier 4.850 0:2 (0:1) André Egli Karte-leer.png Magazin 4 5.Spieltag SVW Trier Oberhausen 02 03.jpg Spielbericht
5. So. 15. September 2002 15:00 Waldhof Mannheim Rot-Weiß Oberhausen 4.050 1:0 (1:0) Walter Pradt Karte-leer.png Magazin 4 5.Spieltag SVW Trier Oberhausen 02 03.jpg Spielbericht
6. Fr. 20. September 2002 19:00 SSV Reutlingen Waldhof Mannheim 6.216 3:2 (0:1) Walter Pradt Karte reutlingen svw 02 03.jpg Magazin 6.Spieltag Reutlingen SVW 02 03.jpg Spielbericht
7. Fr. 27. September 2002 19:00 Waldhof Mannheim FC St. Pauli 5.600 2:5 (1:2) Walter Pradt Karte-leer.png Magazin leer.png Spielbericht
8. Fr. 4. Oktober 2002 19:00 SC Freiburg Waldhof Mannheim 22.000 4:1 (3:1) Walter Pradt Karte freiburg svw 02 03.jpg 0203 4.jpg Spielbericht
9. So. 20. Oktober 2002 15:00 Waldhof Mannheim SpVgg Greuther Fürth 3.900 0:0 (0:0) Walter Pradt Karte-leer.png Magazin leer.png Spielbericht
10. Fr. 25. Oktober 2002 19:00 1. FC Köln Waldhof Mannheim 25.000 3:1 (2:1) Walter Pradt Köln-SVW2002.JPG Magazin leer.png Spielbericht
11. So. 3. November 2002 15:00 Waldhof Mannheim Wacker Burghausen 3.600 0:4 (0:1) Walter Pradt Karte-leer.png Magazin leer.png Spielbericht
12. So. 10. November 2002 15:00 Karlsruher SC Waldhof Mannheim 13.000 1:1 (1:0) Walter Pradt Karte-leer.png Magazin leer.png Spielbericht
13. So. 17. November 2002 15:00 Waldhof Mannheim MSV Duisburg 3.950 1:2 (0:0) Walter Pradt Karte-leer.png Magazin leer.png Spielbericht
14. Fr. 22. November 2002 19:00 Alemannia Aachen Waldhof Mannheim 13.355 1:2 (1:0) Walter Pradt Karte-leer.png Magazin leer.png Spielbericht
15. Fr. 29. November 2002 19:00 Waldhof Mannheim Eintracht Frankfurt 10.150 0:1 (0:0) Walter Pradt Karte-leer.png Magazin leer.png Spielbericht
16. So. 8. Dezember 2002 15:00 LR Ahlen Waldhof Mannheim 3.258 1:4 (0:3) Walter Pradt Karte-leer.png Magazin leer.png Spielbericht
17. So. 15. Dezember 2002 15:00 Waldhof Mannheim VfB Lübeck 4.250 2:1 (0:0) Walter Pradt Karte-leer.png Magazin leer.png Spielbericht
18. Fr. 24. Januar 2003 19:00 Waldhof Mannheim Eintracht Braunschweig 5.150 1:1 (0:1) Walter Pradt Karte-leer.png Magazin leer.png Spielbericht
19. So. 2. Februar 2003 15:00 1. FC Union Berlin Waldhof Mannheim 6.012 1:1 (0:1) Walter Pradt Karte-leer.png Magazin leer.png Spielbericht
20. Fr. 7. Februar 2003 19:00 Waldhof Mannheim 1. FSV Mainz 05 5.700 1:5 (1:1) Walter Pradt Karte-leer.png SVW-Mainz Magazin.jpg Spielbericht
21. So. 16. Februar 2003 15:00 Eintracht Trier Waldhof Mannheim 6.990 2:2 (1:1) Walter Pradt Karte-leer.png Magazin leer.png Spielbericht
22. Fr. 21. Februar 2003 19:00 Rot-Weiß Oberhausen Waldhof Mannheim 3.589 0:1 (0:1) Walter Pradt Karte-leer.png Magazin leer.png Spielbericht
23. Fr. 28. Februar 2003 19:00 Waldhof Mannheim SSV Reutlingen 5.260 0:0 (0:0) Walter Pradt Karte-leer.png SVW-SSV Reutlingen 0203.jpg Spielbericht
24. Fr. 7. März 2003 19:00 FC St. Pauli Waldhof Mannheim 19.000 2:1 (1:0) Walter Pradt Karte-leer.png Magazin leer.png Spielbericht
25. Mo. 17. März 2003 20:15 Waldhof Mannheim SC Freiburg 5.700 0:3 (0:0) Walter Pradt Karte-leer.png Magazin leer.png Spielbericht
26. So. 23. März 2003 15:00 SpVgg Greuther Fürth Waldhof Mannheim 5.020 5:0 (2:0) Walter Pradt Karte-leer.png Magazin leer.png Spielbericht
27. Fr. 4. April 2003 19:00 Waldhof Mannheim 1. FC Köln 8.500 1:2 (0:0) Stefan Kuntz Mannheim-fckoeln.jpg Magazin 27.Spieltag SVW FC Koeln 02 03.jpg Spielbericht
28. Fr. 11. April 2003 19:00 Wacker Burghausen Waldhof Mannheim 3.500 2:0 (0:0) Stefan Kuntz Karte-leer.png Magazin leer.png Spielbericht
29. Fr. 17. April 2003 19:00 Waldhof Mannheim Karlsruher SC 7.400 0:2 (0:0) Stefan Kuntz Karte-leer.png Magazin 29.Spieltag SVW Karlsruhe 02 03.jpg Spielbericht
30. Fr. 25. April 2003 19:00 MSV Duisburg Waldhof Mannheim 4.396 0:0 (0:0) Stefan Kuntz Karte-leer.png Magazin leer.png Spielbericht
31. So. 4. Mai 2003 15:00 Waldhof Mannheim Alemannia Aachen 3.400 2:1 (2:1) Stefan Kuntz Karte-leer.png Aachen03.jpg Spielbericht
32. Fr. 9. Mai 2003 19:00 Eintracht Frankfurt Waldhof Mannheim 15.000 4:1 (1:0) Stefan Kuntz Karte-leer.png Magazin leer.png Spielbericht
33. So. 18. Mai 2003 15:00 Waldhof Mannheim LR Ahlen 3.200 0:2 (0:1) Stefan Kuntz Karte-leer.png Magazin ahlen 03.jpg Spielbericht
34. So. 25. Mai 2003 15:00 VfB Lübeck Waldhof Mannheim 6.500 3:1 (3:0) Stefan Kuntz Karte-leer.png Magazin leer.png Spielbericht

Abschlusstabelle

Rang Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
01. SC Freiburg (A) 34 20 7 7 58:32 +26 67
02. 1. FC Köln (A) 34 18 11 5 63:45 +18 65
03. Eintracht Frankfurt 34 17 11 6 59:33 +26 62
04. 1. FSV Mainz 05 34 19 5 10 64:39 +25 62
05. SpVgg Greuther Fürth 34 15 12 7 55:35 +20 57
06. Alemannia Aachen 34 14 9 11 57:48 +09 51
07. Eintracht Trier (N) 34 14 6 14 53:46 +07 48
08. MSV Duisburg 34 12 10 12 42:47 05 46
09. 1. FC Union Berlin 34 10 15 9 36:48 −12 45
10. Wacker Burghausen (N) 34 10 14 10 48:41 +07 44
11. VfB Lübeck (N) 34 13 5 16 51:50 +01 44
12. LR Ahlen 34 11 7 16 48:60 −12 40
13. Karlsruher SC 34 9 12 13 35:47 −12 39
14. Rot-Weiß Oberhausen 34 10 7 17 38:48 −10 37
15. Eintracht Braunschweig (N) 34 8 10 16 33:53 −20 34
16. SSV Reutlingen 05 1 2 34 11 6 17 43:53 −10 33
17. FC St. Pauli (A) 34 7 10 17 48:67 −19 31
18. SV Waldhof Mannheim 2 34 6 7 21 32:71 −39 25
Legende
Aufsteiger in die Bundesliga
Absteiger in die Regionalliga
(A) Absteiger aus der Bundesliga
(N) Aufsteiger aus der Regionalliga
1 Dem SSV Reutlingen 05 wurden wegen Verstoßes gegen die Lizenzierungsauflagen sechs Punkte abgezogen.
2 Der SSV Reutlingen 05 und der SV Waldhof Mannheim erhielten für die folgende Saison keine Lizenz für die Regionalliga und mussten in die viertklassige Oberliga Baden-Württemberg absteigen.

Kreuztabelle

Pl. 2.Liga 2002/2003 SC Freiburg 1. FC Köln Eintracht Frankfurt FSV Mainz 05 SpVgg Greuther Fürth Alemannia Aachen SV Eintracht Trier MSV Duisburg 1. FC Union Berlin SV Wacker Burghausen VfB Lübeck LR Ahlen Karlsruher SC Rot-Weiß Oberhausen Eintracht Braunschweig SSV Reutlingen 05 FC St. Pauli SV Waldhof Mannheim
1. SC Freiburg   3:0 0:2 1:0 1:1 1:1 1:0 3:1 4:0 2:1 2:1 4:0 3:1 5:2 2:0 1:4 1:1 4:1
2. 1. FC Köln 1:0   3:2 1:4 3:2 3:3 1:3 4:3 7:0 1:0 2:1 2:1 3:0 2:0 1:1 1:1 2:1 3:1
3. Eintracht Frankfurt 1:1 1:1   1:0 2:0 1:1 2:3 2:1 0:0 0:2 3:1 4:1 2:1 1:0 0:0 6:3 4:0 4:1
4. 1. FSV Mainz 05 0:0 2:2 3:2   1:3 3:1 2:0 3:1 1:0 2:0 5:1 1:0 2:2 2:1 3:1 1:3 1:1 2:0
5. SpVgg Greuther Fürth 4:0 2:0 0:1 2:0   0:0 1:2 1:0 1:1 2:2 2:1 1:1 0:0 2:2 3:0 2:0 2:1 5:0
6. Alemannia Aachen 0:1 0:0 1:0 3:0 0:0   0:1 1:0 3:0 2:3 4:1 3:0 2:0 2:0 1:3 3:1 4:1 1:2
7. Eintracht Trier 0:1 2:3 2:2 2:1 1:2 4:1   3:0 0:1 2:1 1:3 2:1 3:0 1:0 0:1 1:2 1:2 2:2
8. MSV Duisburg 3:2 2:2 0:2 1:0 1:0 3:3 2:4   0:1 0:0 1:0 2:1 2:0 3:0 1:1 2:0 2:1 0:0
9. 1. FC Union Berlin 1:1 0:3 1:1 0:2 2:2 3:2 1:3 0:0   2:2 3:1 1:1 0:0 0:0 0:1 0:0 4:2 1:1
10. Wacker Burghausen 1:2 2:0 3:3 0:2 1:3 2:2 1:1 1:1 0:1   0:0 3:1 0:0 3:0 4:2 1:0 1:1 2:0
11. VfB Lübeck 2:0 1:1 1:3 1:3 1:2 2:0 3:1 1:1 0:1 3:1   4:1 2:0 1:0 2:1 0:0 6:0 3:1
12. LR Ahlen 1:3 0:0 1:1 4:3 3:0 1:2 2:1 0:0 1:1 2:4 1:0   2:2 2:1 1:2 2:0 3:2 1:4
13. Karlsruher SC 1:1 0:1 0:2 0:0 2:1 1:2 1:1 1:1 3:2 2:1 1:2 2:4   2:1 1:0 0:0 1:1 1:1
14. Rot-Weiß Oberhausen 1:0 2:2 0:2 1:0 2:3 1:1 2:1 3:1 2:2 0:0 3:1 2:1 3:1   2:0 3:1 3:0 0:1
15. Eintracht Braunschweig 0:2 1:1 0:0 1:4 1:1 2:3 1:1 0:1 1:2 0:0 1:1 1:0 1:2 2:1   1:2 0:1 4:2
16. SSV Reutlingen 0:2 1:2 1:0 1:2 2:4 5:0 3:2 2:4 0:1 0:0 1:3 1:2 0:3 2:0 0:1   2:0 3:2
17. FC St. Pauli 0:1 2:3 1:1 1:4 1:1 1:4 0:0 4:0 2:2 2:2 2:0 1:4 1:2 0:0 7:1 1:2   2:1
18. SV Waldhof Mannheim 0:3 1:2 0:1 1:5 0:0 2:1 0:2 1:2 1:2 0:4 2:1 0:2 0:2 1:0 1:1 0:0 2:5  

Aufstieg

Nachdem der 1. FC Köln bereits nach dem 31. Spieltag als Aufsteiger feststeht und als uneinholbar vorneliegend eingestuft wird, beginnt eine Niederlagenserie, die vom SC Freiburg mit einem 3:0 am 32. Spieltag eingeleitet wird und sich bis zum Ende der Saison hinzieht. Der SC Freiburg verdrängt den 1. FC Köln sogar am letzten Spieltag noch von der Tabellenspitze und sichert sich so die Zweitliga-Meisterschaft.

Währenddessen liegen Frankfurt, Mainz und Greuther Fürth seit dem 28. Spieltag mit wechselnder Führung hinter dem Spitzenduo. Am 32. Spieltag liegen die drei Vereine punktgleich, Frankfurt und Fürth sogar torverhältnisgleich auf den Plätzen 3 bis 5. Fürth stößt sich selbst im vorletzten Spiel durch ein Unentschieden gegen Burghausen aus dem Rennen und verliert am letzten Spieltag in Karlsruhe.
Der Zweikampf um den dritten Aufstiegsplatz zwischen Eintracht Frankfurt und der FSV Mainz 05 am letzten Spieltag wird zu einem wahren Herzschlagfinale. Frankfurt spielt gegen Reutlingen eine 3:1-Führung heraus, muss jedoch Mitte der zweiten Halbzeit den zwischenzeitlichen 3:3-Ausgleich hinnehmen. Mainz führt zu diesem Zeitpunkt deutlich in Braunschweig, gewinnt am Ende mit 4:1 und fühlt sich bereits als Aufsteiger. Frankfurt jedoch erzielt in der Schlussphase drei weitere Tore, gewinnt mit 6:3 und schafft somit quasi in letzter Minute den Wiederaufstieg. Mainz bleibt ein weiteres Jahr zweitklassig.

Abstieg

Die Absteiger der Saison hießen Eintracht Braunschweig, FC St. Pauli, SV Waldhof Mannheim und SSV Reutlingen. Reutlingen erreichte in der Saison sportlich 39 Punkte, was für den Klassenerhalt gereicht hätte, doch bekam der Verein bereits vor der Saison sechs Punkte wegen Verstößen gegen das Lizenzierungsverfahren abgezogen.

Während St. Pauli und Mannheim bereits vor dem letzten Spieltag als Absteiger fest standen, konnten die ebenso vor dem letzten Spieltag auf einem Abstiegsplatz platzierten Reutlingen und Braunschweig den Klassenerhalt noch erreichen. Vor dem letzten Spieltag waren weiterhin Oberhausen, Karlsruhe und Ahlen abstiegsbedroht.

Reutlingen musste dabei einen Sieg gegen Eintracht Frankfurt erreichen und darauf hoffen, dass Karlsruhe das letzte Spiel gegen Fürth verliert und Braunschweig nicht gewinnt.

Für Braunschweig war ein Sieg gegen Mainz 05 Voraussetzung. Eine Rettung war jedoch ohne eine gleichzeitige Niederlage der Konkurrenten Oberhausen, Karlsruhe oder Ahlen nicht möglich. Zwar verlor Oberhausen das letzte Spiel gegen Ahlen, doch wäre ein hoher Sieg Braunschweigs notwendig gewesen, um nicht abzusteigen.

Braunschweig und Reutlingen verloren beide ihre letzten Spiele und stiegen somit ab.

Torschützenkönig

Andrij Woronin vom 1. FSV Mainz 05 führt mit 20 Toren die Torschützenliste an. Nach ihm teilen sich mit Nico Frommer (SSV Reutlingen), Josef Ivanovic (Alemannia Aachen) und Matthias Scherz (1. FC Köln) drei Spieler den 2. Platz mit jeweils 18 Toren.


DFB-Pokal, 2002/03

Runde Datum Heim Gast Ergebnis Spielort Magazin Karte
1. 30. August 2002 Logo 1.FC Saarbrücken 1.FC Saarbrücken Logo des SV Waldhof Mannheim SV Waldhof Mannheim 1:1 n.V., 3:4 i.E. Saarbrücken,
Ludwigsparkstadion
Magazin leer.png Karte-leer.png
2. 6. November 2002 Logo Bahlinger SC Bahlinger SC Logo des SV Waldhof Mannheim SV Waldhof Mannheim 1:2 Bahlinger,
Trolli Arena
Magazin leer.png Karte-leer.png
AF. 3. Dezember 2002 Logo Bayer 04 Leverkusen Bayer Leverkusen Logo des SV Waldhof Mannheim SV Waldhof Mannheim 2:1 Leverkusen,
Ulrich-Haberland-Stadion
Leverkusen-mannheim 02-03.JPG Karte-leer.png

Bilder

Saisonnavigation




Hier könnte Ihre Werbung stehen

in allen mehr als 18.000 Artikel