Dimitrios Tsionanis

Aus WikiWaldhof
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dimitrios Tsionanis
Dimitrios Tsionanis.jpg

Spielerinformationen
Voller Name Dimitrios Tsionanis
Geburtstag 31. August 1961
Geburtsort Alistrati, GriechenlandGriechenland Griechenland
Nationalität GriechenlandGriechenland Griechenland
Position Abwehr
Vereinsinformationen karriereende
Vereine in der Jugend
1971-1980 DeutschlandDeutschland Waldhof Mannheim
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1980-1991 DeutschlandDeutschland Waldhof Mannheim 208(6)
Nationalmannschaft
1982–1982 GriechenlandGriechenland Griechenland 1 0(0)
Stationen als Trainer
DeutschlandDeutschland SpVgg 07 Mannheim
DeutschlandDeutschland SV Enosis Mannheim

1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
 Stand: 30. August 2014

Fehler entdeckt?
Dann schicken Sie hier eine Korrektur ab.

Vorlage:Infobox Fußballspieler/Veraltete Parameter

Dimitrios Tsionanis (Δημήτριος Τσιονάνης, * 31. August 1961 (55 Jahre) [1] in Alistrati[2], Griechenland) ist ein ehemaliger deutsch-griechischer Fußballspieler.

Vereinskarriere

Dimitrios Tsionanis kam 1970 als Neunjähriger in die Bundesrepublik, da sein Vater Georgios nach einjährigem Deutschlandaufenthalt als Gastarbeiter Ehefrau Eleni, Tochter Nicolina und die beiden Söhne Dimitrios und Pantelis nachholte. Er verbrachte seine Jugendzeit[3] [4] und seine gesamte Profizeit in Deutschland beim SV Waldhof Mannheim. Dabei bestritt er in der 2. Bundesliga zwischen 1981/82 und 1982/83 und in der Saison 1990/91 42 Spiele und 20 Spiele in der zweiten Liga Süd [5].

Des Weiteren bestritt Tsionanis 146 Bundesligaspiele[6] [7] zwischen 1983/84 und 1989/90, in denen ihm sechs Tore gelangen und er um die zwanzig gelbe Karten sah[8] [9] . Den größten Erfolg feierte Tsionanis mit Platz 6 in der Fußball-Bundesliga 1984/85.

Nach seiner Profilaufbahn fungierte Tsionanis jahrelang als Spielertrainer bei der SpVgg 07 Mannheim. Seit November 2010 ist er Trainer beim SV Enosis Mannheim.

Länderspiele

Er bestritt ein Länderspiel für Griechenland[10].

Zitate über Dimitrios Tsionanis

Max Merkel sagte von ihm, er köpfe auch eine Kiste Cola aus dem Strafraum[11].

Erfolge

Kuriositäten

  • Heute führt er die Vereinsgaststätte Bei Dimi des SV Waldhof[13].
  • Sein Bruder Pandelis Tsionanis bestritt ebenfalls für den SV Waldhof Mannheim ein Bundesligaspiel in der Saison 1983/84, sowie 16 Zweitligaspiele zwischen 1981 und 1983[14].

Bilder

Einzelnachweise

  1. Fussballdaten.de, abgerufen am 28. Januar 2010 [1]
  2. Munzinger-Archiv, abgerufen am 28. Januar 2010 [2]
  3. Rohrbacher-List, Günter: Blau und Schwarz. Der SV Waldhof, Verlag Waldkirch, Mannheim 2004, ISBN: 3-927455-15-6, S. 358
  4. Weltfussball.at, abgerufen am 28. Januar 2010 [3]
  5. Fussballdaten.de, abgerufen am 28. Januar 2010 [4]
  6. Sueddeutsche.de, abgerufen am 28. Januar 2010 [5]
  7. Sportdienst Fussball.de, abgerufen am 28. Januar 2010 [6]
  8. Spox.com, abgerufen am 28. Januar 2010 [7]
  9. Sportdienst Fussball.de, abgerufen am 28. Januar 2010 [8]
  10. Munzinger-Archiv, abgerufen am 28. Januar 2010 [9]
  11. Sueddeutsche.de, abgerufen am 28. Januar 2010 [10]
  12. Rohrbacher-List, Günter: Blau und Schwarz. Der SV Waldhof, Verlag Waldkirch, Mannheim 2004, ISBN: 3-927455-15-6, S. 358
  13. Sueddeutsche.de, abgerufen am 28. Januar 2010 [11]
  14. Fussballdaten.de, abgerufen am 28. Januar 2010 [12]

Weblinks



Hier könnte Ihre Werbung stehen

in allen mehr als 18.000 Artikel