FC 08 Homburg

Aus WikiWaldhof
Wechseln zu: Navigation, Suche
FC Homburg
FC 08 Homburg Logo.png
Voller Name Fußball-Club 08
Homburg e.V.
Ort Homburg, Saarland
Gegründet 1. August 1908
Vereinsfarben Grün-Weiß
Stadion Waldstadion Homburg
Plätze 21.813
Trainer Christian Titz
Homepage www.fc08homburg.de
Liga Regionalliga Südwest
2011/12 1. Platz (Oberliga Südwest)
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Heim
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Auswärts


Der Fußball-Club 08 Homburg ist ein Fußballverein aus dem Saarland. Bundesweit bekannt wurde er durch seine Bundesligazugehörigkeit in den 1980er Jahren. In der Saison 2011/2012 spielt der FC Homburg in der Oberliga Südwest. Zu den bekanntesten ehemaligen Spielern zählen Werner Kohlmeyer, Mitglied der deutschen Nationalmannschaft, die 1954 den Weltmeistertitel erreichte, und Miroslav Klose.

Geschichte

Der FC Homburg wurde 1908 gegründet, aber bereits 1913 in FV Homburg umbenannt. Nach erneuten Umbenennungen in VfL Homburg (1926) und SV Homburg (1947) erhielt der Verein 1958 seinen heutigen Namen FC 08 Homburg. Erste Spielstätte war der alte Sportplatz auf dem Schlossberg, später zog der Verein dann in das Waldstadion um.

2. Bundesliga

Der Verein war Gründungsmitglied der 2. Bundesliga Süd und belegte dort regelmäßig vordere Plätze. Die Erfolge waren mit der Person des Vorsitzenden Udo Geitlinger verbunden, der den Verein teilweise mit seinem privaten Vermögen finanzierte.

Bundesliga

1986 schaffte der FCH zum ersten Mal den Aufstieg in die Bundesliga. In der ersten Saison wurde der Abstieg noch knapp in der Relegation gegen den FC St. Pauli vermieden, nach der zweiten Saison musste der FCH als Vorletzter jedoch wieder absteigen. Dem unmittelbaren Wiederaufstieg folgte dann der erneute Abstieg, so dass die Saison 1989/90 die vorerst letzte Saison in der Bundesliga war.

Kondomhersteller als Sponsor

Für die Saison 1987/88 hatte der Präsident Manfred Ommer den Kondomhersteller London als Hauptsponsor gewonnen (Vertragshöhe: DM 200.000). Der DFB zeigte sich empört und drohte mit Punktabzug, so dass die Homburger den Sponsorenschriftzug auf dem Trikot vorerst mit schwarzen Balken abdecken mussten. Der damalige Vorsitzende des DFB-Ligaausschusses Gerhard Mayer-Vorfelder (CDU) wurde daraufhin scharf kritisiert (FDP-Stellungnahme: "Es war kaum zu erwarten, daß der selbsternannte Tugendwächter Mayer-Vorfelder über seinen kleinbürgerlichen Schatten springen würde."). Die 13. Kammer des Landgerichts Frankfurt am Main befand schließlich, dass die Kondomwerbung auf den Trikots weder gegen Sitte noch Moral verstoße, fortan liefen die Spieler unzensiert auf.

-A Fhirn, is df3igh liom do dtuigeann tfa go maith cad a bhed i gsiect agam.+ Tuigim, dar ndf3igh-Is pe1paire me9. Nedl me9 chun a bheith leithsce9alach faoi sin.+Tuige a mbeadh e9inne leithsce9alach as fe9in?-Ach ciallaedonn se9 sin gur ball d'Eaglais na bPeacach me9. Duine a thuigeann an ge1 ate1 aige, agus leis an Eaglais i gcoitinne, le faoistin agus leorghnedomh.-Ach te1 i bhfad nedos mf3 san Eaglais ne1 an drong bheag lofa a chiap leanaed, agus an dream a raibh fadare1s acu agus a chlis.+Ned dfairt a mhalairt. Soile9irifa a chuir me9 i dtaobh a bhfuil i gsiect agat! A theagasc? A chur chuige? A Phearsantacht? A dhfanghaois? A Oifig? A bhfuil a chur in ifal aige? A bhfuil a chur chun cinn? A bhfuil a fhe1ge1il ina chodladh? Haigh! Tusa a chuir tfa fe9in ar an bhforadh. Nach bhfuil ceist nf3 dhf3 de dhith?- Te1im rud beag bailithe de nach fe9idir liom cothrom lae a bhreithe a thre9aslfa leis an bPe1pa gan an cheist seo a bheith tarraingthe anuas, areds.+Nedorbh mhian liom an tre9aslfa agat a mhilleadh-Te1 se9 ar nf3s an cheist a chuir "Ar e9irigh tfa as do leanaed a chiapadh ff3s?". Ned thig freagra a thabhairt air.+Sedlim nach ndearna me9 ach soile9irifa a lorg. Ned cle9ireach thfa. Nedor chuir me9 an cheist "Ar e9irigh tfa as an phe9idfedleacht ff3s?

DFB-Pokal

Zwischen 1970 und 1995 war der FC Homburg der Pokalschreck schlechthin. Insgesamt dreimal erreichte der Verein das Viertelfinale.

Die größten Erfolge wurden in den 1970ern und Anfang der 1980er gefeiert. In der Saison 1975/76 kam der FCH bis ins Viertelfinale, wo beim Hamburger SV Endstation war. In der darauffolgenden Saison unterlag FC Homburg dem 1. FC Köln deutlich mit 2:7.

In der Saison 1977/78 traf der FCH am 15. Oktober 1977 auf den Weltpokalsieger FC Bayern München. Mit 3:1 schickte der FC Homburg die Bayern, die mit Stars wie Sepp Maier, Gerd Müller, Karl-Heinz Rummenigge und Uli Hoeneß angereist waren, nach Hause. 1979/80 kam der FCH erneut ins Viertelfinale, unterlag aber zu Hause erneut dem 1. FC Köln (1:4).

In der Saison 1991/92 durfte der FC Homburg in der Zweiten Hauptrunde nach München reisen und bezwang die Bayern nach Verlängerung mit 4:2. Dies war bis zum 2. März 2011 gleichzeitig die letzte Heimniederlage der Bayern im DFB-Pokal. 1992/93 verlor der FCH im Achtelfinale gegen den 1. FC Nürnberg erst im Elfmeterschießen.

Aufsehen erregte der FC Homburg noch einmal in der Saison 1995/96. Als Absteiger in die Regionalliga verlor der FCH das Viertelfinale gegen den 1. FC Kaiserslautern unglücklich mit 3:4 nach Verlängerung. 2001/02 verlor der FCH in der Ersten Hauptrunde gegen den Hamburger SV mit 2:5. In der Saison 2006/07 war Homburg erneut Gegner eines Erstliga-Clubs und unterlag dem VfL Bochum knapp mit 1:2. Zwei Jahre später war erneut in der ersten Hauptrunde Schluss, diesmal mit 0:3 gegen den FC Schalke 04.

Saarlandpokal

Im Saarlandpokal ist der FC Homburg jede Saison eine feste Größe und zählt regelmäßig zu den Favoriten. Nach den Finalsiegen 1983, 2001 und 2006 gewann man in der Saison 2007/08 das Finale gegen Borussia Neunkirchen mit 2:1 n.V. und qualifizierte sich somit für die 1. Hauptrunde des DFB-Pokals 2008/09.

Erfolge

  • Bezirksmeister 1913/14
  • Gaumeister Hinterpfalz und Aufstieg in die Kreisklasse (zweithöchste Spielklasse) 1926
  • Meister 1931/32
  • Meister der Bezirksklasse Saar 1939/40
  • Saarländischer Amateurmeister 1947/48 und 1956/57
  • Südwestdeutscher Amateurmeister 1956/57
  • Meister der 1. Amateurliga Saar 1965/66
  • Meister 2. Bundesliga 1985/86, Aufstieg in die Bundesliga
  • Deutscher Fußballmeister Amateure 1983
  • Meister der Oberliga Südwest 1981/82, 1983/84, 2009/10 und 2011/12
  • Saarlandpokalsieger 1982/83, 2000/01, 2005/06, 2007/08
  • DFB-Pokal Viertelfinale 1975/76, 1979/1980, 1995/1996

Kader der Saison 2011/2012

(Stand: 21. Januar 2012)

Tor

  • DeutscherDeutscher Stefan Steigerwald
  • Timo Nagel
  • DeutscherDeutscher Christopher Schurig

Abwehr

  • DeutscherDeutscher Robin Vogtland
  • KongoleseKongolese Oskar Mbele Mombo
  • DeutscherDeutscher Falk Dennert
  • DeutscherDeutscher Christ Kasela Mbona
  • DeutscherDeutscher Armend Haliti
  • DeutscherDeutscher Ugur Dündar
  • FrankreichFrankreich Josué Liotté

Mittelfeld

  • DeutscherDeutscher Marc Buchmann
  • DeutscherDeutscher André Kilian
  • DeutscherDeutscher Hajrullah Muni
  • TürkischTürkisch Engin Yalcin
  • DeutscherDeutscher Yannick Tewelde
  • GriechischGriechisch Athanasios Noutsos
  • DeutscherDeutscher Michael Berndt
  • DeutscherDeutscher/TürkeTürke Yunus Balaban[1]

Angriff

  • DeutscherDeutscher Dennis Gerlinger
  • TürkischTürkisch Ferhat Özdemir
  • DeutscherDeutscher Alexander Bisorca
  • DeutscherDeutscher Jannik Schliesing
  • DeutscherDeutscher Sebastian Piotrowski

Trainerstab

Trainer

  • 1937/1938 Voß
  • 1939 Neureuther
  • ? Rösch
  • 1945 – 1949 Neureuther
  • ? Germann
  • ? Jaschok
  • 1956 Kugler
  • ? Tiator
  • ? Dreher
  • 1956/57 Franz Klees
  • 07.1957 - 06.1958 Karl Striebinger
  • 07.1958 - 03.1960 Ossi Müller
  • 04.1960 - 06.1960 Franz Klees
  • 07.1960 - 06.1965 Peter Momber
  • 07.1965 - 07.1970 Herbert Binkert
  • 08.1970 - 06.1971 Uwe Klimaschefski
  • 07.1971 - 06.1972 Kurt Sommerlatt
  • 07.1972 - 10.1972 Radoslav Momirski
  • 11.1972 - 06.1974 Uwe Klimaschefski
  • 07.1974 - 09.1974 Herbert Wenz
  • 09.1974 - 06.1980 Uwe Klimaschefski
  • 07.1980 - 08.1980 Harald Braner
  • 09.1980 - 03.1981 Siegfried Melzig
  • 03.1981 - 03.1981 Heinz Nitze
  • 04.1981 - 06.1981 Heinz Nitze/Albert Müller
  • 07.1981 - 09.1981 Heinz Nitze
  • 10.1981 - 06.1982 Albert Müller
  • 07.1982 - 10.1982 Stefan Abadschiew
  • 11.1982 - 06.1985 Albert Müller
  • 07.1985 - 08.1986 Fritz Fuchs
  • 08.1986 - 05.1987 Udo Klug
  • 05.1987 - 06.1987 Gerd Schwickert
  • 07.1987 - 10.1987 Uwe Klimaschefski
  • 10.1987 - 02.1988 Gerd Schwickert
  • 02.1988 - 05.1989 Slobodan Cendic
  • 05.1989 - 06.1989 Gerd Schwickert
  • 07.1989 - 04.1990 Josef Stabel
  • 04.1990 - 06.1990 Manfred Lenz
  • 07.1990 - 07.1992 Gerd Schwickert
  • 08.1992 - 12.1992 Hans-Ulrich Thomale
  • 01.1993 - 04.1994 Uwe Klimaschefski
  • 04.1994 - 06.1994 Manfred Lenz
  • 07.1994 - 04.1995 Ulrich Sude
  • 05.1995 - 06.1995 Manfred Lenz
  • 07.1995 - 05.1998 Ulrich Sude
  • 06.1998 - 12.1998 Werner Kartz
  • 12.1998 - 09.2001 Peter Rubeck
  • 09.2001 - 09.2001 Manfred Lenz
  • 09.2001 - 06.2008 Gerd Warken
  • 07.2008 - 06.2010 Jens Kiefer
  • 07.2010 - 11.2010 Alfred Kaminski
  • 11.2010 - 04.2011 Christian Hock
  • 04.2011 - 07.2011 Taifour Diane
  • seit 07.2011 : Christian Titz

Statistik gegen den SV Waldhof

Statistikübersicht

Weblinks

Einzelnachweise

  1. www.fc08homburg.de Homburg tätigt Wintertransfer


Hier könnte Ihre Werbung stehen

in allen mehr als 18.000 Artikel