Fußball-Regionalliga 1967/68

Aus WikiWaldhof
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Fußball-Regionalliga-Saison 1967/68 war die fünfte Spielzeit der seinerzeit zweithöchsten Spielklasse im deutschen Fußball.

Saisonüberblick

Kickers Offenbach schafften, nachdem sie bereits mehrmals erst in den Aufstiegsspielen gescheitert waren, erstmals den Sprung in die Bundesliga. Begleitet wurden sie ins Oberhaus von Hertha BSC, die nach dem Zwangsabstieg 1965 die Rückkehr schafften.

Die Saison war keine gute Spielzeit für die Aufsteiger aus der 1. Amateurliga. Von elf Mannschaften schafften mit dem 1. FC Phönix Lübeck, Alemannia 90 Berlin, dem Lüner SV, dem SC Fortuna Köln und SSV Jahn Regensburg nicht einmal die Hälfte den Klassenerhalt. Neuling SC Friedrichsthal musste Bundesliga-Absteiger Borussia Neunkirchen Platz machen, ebenso stieg das Gründungsmitglied Karlsruher SC aus der deutschen Eliteklasse ab.

Modus

85 Mannschaften spielten in fünf Regionalligen. Die zwei besten Mannschaften einer jeden Regionalliga am Ende der regulären Saison spielten in jeweils zwei fünf Mannschaften umfassenden Runden die beiden Erstligaaufsteiger aus. Mit Ausnahme der Regionalligen Südwest und Süd, in denen die drei letzten Mannschaften betroffen waren, mussten in allen Ligen die beiden Letztplatzierten in die 1. Amateurliga absteigen.

Nord

Saisonverlauf

Titelverteidiger Arminia Hannover, Vorjahrsvize Göttingen 05 und der VfL Wolfsburg mit seinen Torschützen Wilfried Kemmer und Wolf-Rüdiger Krause lieferten sich bis zum letzten Spieltag am 12. Mai 1968 einen spannenden Kampf um die Meisterschaft. Am vorletzten Spieltag, den 5. Mai, verloren die führenden Wolfsburger das Heimspiel gegen Göttingen mit 1:2 Toren und mussten am Schlusstag als spielfreie Mannschaft zusehen, wie die Rivalen aus Hannover und Göttingen in ihren Spielen gegen den VfB Oldenburg beziehungsweise Sperber Hamburg noch an ihnen vorbeizogen. Arminia gelang mit Trainer Hans Hipp die Titelverteidigung mit einem 2:0-Heimerfolg gegen Oldenburg und Göttingen holte sich mit Trainer Fritz Rebell erneut mit einem 7:0-Sieg gegen Sperber die Vizemeisterschaft. Neuling Phönix Lübeck überraschte mit dem sechsten Rang und das Talent Peter Nogly machte erstmals auf sich aufmerksam. In das Amateurlager stiegen Altona 93 und der zweite Aufsteiger TuS Haste 01 ab. Die Torschützenliste wurde von Kemmer (19/Wolfsburg), Heino Bachmann (16 Tore/Barmbek-Uhlenhorst) und Krause (15/Wolfsburg) angeführt. Zur Runde 1968/69 kam Helmut Heeren (VfB Oldenburg) mit seinem Wechsel zu Borussia Dortmund in die Fußball-Bundesliga.

Abschlusstabelle

Platz Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
01. SV Arminia Hannover (M) 32 20 4 8 64:25 +39 44:20
02. Göttingen 05 32 20 4 8 66:36 +30 44:20
03. VfL Wolfsburg 32 17 9 6 61:34 +27 43:21
04. FC St. Pauli 32 17 7 8 60:30 +30 41:23
05. Bremerhaven 93 32 17 5 10 48:53 05 39:25
06. Phönix Lübeck (N) 32 15 7 10 49:39 +10 37:27
07. VfL Osnabrück 32 13 8 11 51:43 +07 34:30
08. Holstein Kiel 32 14 5 13 47:37 +10 33:31
09. VfB Lübeck 32 13 7 12 44:41 +03 33:31
10. SC Sperber Hamburg 32 13 6 13 53:63 −10 32:32
11. VfB Oldenburg 32 10 10 12 49:49 ±00 30:34
12. Itzehoer SV 32 10 7 15 50:64 −14 27:37
13. Concordia Hamburg 32 10 3 19 42:52 −10 23:41
14. HSV Barmbek-Uhlenhorst 32 10 3 19 56:79 −23 23:41
15. ASV Bergedorf 85 32 8 6 18 31:54 −23 22:42
16. FC Altona 93 32 8 4 20 37:78 −41 20:44
17. TuS Haste 01 (N) 32 8 3 21 40:71 −31 19:45
Qualifikation zur Aufstiegsrunde zur Bundesliga 1968/69
Abstieg in die 1. Amateurliga 1968/69
(M) Regionalligameister Nord 1966/67
(N) Aufsteiger 1966/67

Berlin

Saisonverlauf

Hertha BSC holte sich 1968 die dritte Meisterschaft in Folge in Berlin, Tennis Borussia ebenso die dritte Vizemeisterschaft in Serie. Hertha gab in den 15 Heimspielen nur einen Punkt ab und kassierte in 30 Punktspielen lediglich elf Gegentore. Die Defensive um Torhüter Volkmar Groß, die Verteidiger Lothar Groß, Uwe Witt, Peter Enders, Ivan Šangulin und Tasso Wild war der Garant für den erneuten Titelgewinn. Die Mannschaft von Trainer Herbert Siegert, Tennis Borussia, stand punktgleich mit 24:6 Zählern nach der Vorrunde mit Hertha Zehlendorf - Helmut Faeder, Uwe Kliemann, Wolfgang Sühnholz - auf dem zweiten Rang, vier Punkte hinter Hertha BSC. Die Mannschaft von Trainer Helmut Kronsbein hatte lediglich am 15. Oktober 1967 durch eine 1:2-Niederlage bei den "Veilchen" zwei Minuspunkte kassiert. Tennis Borussia - Lutz Steinert, Bernd Gersdorff, Georg Damjanoff, Michael Krampitz - erzielte als Vizemeister mit 108 Treffern die meisten Tore in der Runde und stellte auch mit Horst Lunenberg (30 Tore) den Torschützenkönig der Berliner Regionalliga. In der Torschützenliste folgten Klaus Hinz von Wacker 04 mit 24 Treffern vor Manfred Eichholz (Spandauer SV), Manfred Kipp (Wacker 04) und Dieter Krafczyk von Hertha BSC mit jeweils 23 Toren. Die Neuköllner Sportfreunde und der VfB Hermsdorf traten den Weg in das Amateurlager an. Der Tabellenletzte aus Hermsdorf kam in den 15 Auswärtsbegegnungen auf 9:50 Tore und holte damit drei Punkte. Der überlegene Meister Hertha BSC spielte am 24. März 1968 in der Rückrunde beim VfB 0:0 unentschieden. Zur Runde 1968/69 wurde Karl-Heinz Hausmann von Wacker 04 vom Bundesligaaufsteiger Hertha BSC für die Fußball-Bundesliga verpflichtet.

Abschlusstabelle

Platz Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
01. Hertha BSC (M) 30 26 3 1 104:011 +93 55:05
02. Tennis Borussia Berlin 30 23 4 3 108:029 +79 50:10
03. Hertha Zehlendorf 30 18 5 7 069:045 +24 41:19
04. Wacker 04 Berlin 30 17 6 7 090:058 +32 40:20
05. Tasmania 1900 Berlin 30 12 11 7 057:032 +25 35:25
06. BFC Südring Berlin 30 12 7 11 051:042 +09 31:29
07. Spandauer SV 30 12 6 12 062:053 +09 30:30
08. Blau-Weiß 90 Berlin 30 12 6 12 043:047 04 30:30
09. Berliner SV 92 30 8 10 12 046:059 −13 26:34
10. Alemannia 90 Berlin (N) 30 8 9 13 044:058 −14 25:35
11. Reinickendorfer Füchse 30 9 6 15 051:068 −17 24:36
12. 1. FC Neukölln 30 8 8 14 041:066 −25 24:36
13. Rapide Wedding 30 7 7 16 051:072 −21 21:39
14. Kickers 1900 Berlin 30 7 6 17 029:069 −40 20:40
15. Neuköllner Sportfreunde (N) 30 6 3 21 032:111 −79 15:45
16. VfB Hermsdorf 30 4 5 21 039:097 −58 13:47
Qualifikation zur Aufstiegsrunde zur Bundesliga 1968/69
Abstieg in die 1. Amateurliga 1968/69
(M) Regionalligameister Berlin 1966/67
(N) Aufsteiger 1966/67

West

Saisonverlauf

Der Kampf um die zwei ersten Plätze zur Teilnahme an der Bundesligaaufstiegsrunde entwickelte sich zu einem Dreikampf zwischen Bayer Leverkusen (Hans Benzler, Leo Wilden, Helmut Röhrig, Peter Rübenach, Karl-Heinz Brücken, Helmut Richert, Friedhelm Strzelczyk), Rot-Weiss Essen (Fred-Werner Bockholt, Roland Peitsch, Heinz Stauvermann, Werner Kik, Herbert Weinberg, Helmut Littek, Egbert-Jan ter Mors, Willi Lippens) und Rot-Weiß Oberhausen (Wolfgang Scheid, Lothar Kobluhn, Franz Krauthausen, Dieter Brozulat, Friedhelm Dick, Dieter Hentschel). Trainer Theo Kirchberg führte die Rot-Schwarzen aus dem Ulrich-Haberland-Stadion, dem Zehnten des Vorjahres, Bayer Leverkusen, überraschend zur Meisterschaft. Am letzten Spieltag konnte auch das 3:3-Remis bei Schwarz-Weiß Essen die Meisterschaft der Bayer-Elf nicht verhindern. Essen (Trainer Erich Ribbeck) und Oberhausen (Trainer Werner Stahl) gewannen zwar ihre Abschlussspiele gegen Hamborn 07 beziehungsweise Fortuna Köln, konnten damit aber nur den Punktgleichstand (RWE) beziehungsweise einen Punkt Rückstand (RWO) zu Leverkusen bewerkstelligen. Trainer Hermann Eppenhoff führte den VfL Bochum überraschend in das DFB-Pokalfinale gegen den 1. FC Köln. In der Punkterunde musste sich Bochum mit dem fünften Rang begnügen, aber mit deutlichem Vorsprung vor dem Bundesligaabsteiger Fortuna Düsseldorf, wo mit dem neuen Torhüter Wolfgang Fahrian und dem neuen Wiener Trainer Ernst Melchior die sofortige BL-Rückkehr nicht umgesetzt werden konnte. Der zweite Bundeligaabsteiger, RWE, konnte dagegen mit Trainerneuling Erich Ribbeck und dem überragenden Angreifer Willi Lippens als Vizemeister in die Aufstiegsrunde einziehen.

In der Torschützenliste rangierte Ernst Kuster von Arminia Bielefeld mit 28 Treffern an der Spitze. Willi Lippens folgte mit 26 Toren auf dem zweiten Rang. Mit jeweils 17 Torerfolgen teilten sich Rolf Kucharski vom TSV Marl-Hüls und Jürgen Papies von Fortuna Düsseldorf den dritten Rang in der Torschützenliste. Von den RL-Aufsteigern erreichte der Lüner SV (Erhard Ahmann, Manfred Rüsing, Dieter Zorc) den beachtlichen achten Rang, Fortuna Köln (Peter Boers, Hans Löring, Friedhelm Otters) hielt die Klasse und der VfB Bottrop (Hans-Jürgen Fritsch, Karl-Otto Marquardt, Hans-Dieter Tippenhauer) ging aber postwendend wieder in das Amateurlager zurück. Begleitet wurde der VfB von Westfalia Herne.

Abschlusstabelle

Platz Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
01. Bayer 04 Leverkusen 34 22 8 4 70:32 +38 52:16
02. Rot-Weiss Essen (A) 34 22 8 4 73:35 +38 52:16
03. Rot-Weiß Oberhausen 34 23 5 6 77:32 +43 51:17
04. Arminia Bielefeld 34 19 8 7 77:44 +33 46:22
05. VfL Bochum 34 18 6 10 65:32 +33 42:26
06. Fortuna Düsseldorf (A) 34 11 13 10 65:49 +16 35:33
07. Schwarz-Weiß Essen 34 12 11 11 56:46 +10 35:33
08. Lüner SV (N) 34 13 7 14 46:65 −19 33:35
09. Sportfreunde Hamborn 07 34 11 9 14 60:61 01 31:37
10. SC Viktoria Köln 34 12 7 15 48:51 03 31:37
11. TSV Marl-Hüls 34 12 7 15 49:56 07 31:37
12. VfR Neuss 34 12 7 15 51:61 −10 31:37
13. Preußen Münster 34 10 9 15 45:50 05 29:39
14. Eintracht Gelsenkirchen 34 11 7 16 43:56 −13 29:39
15. Wuppertaler SV 34 10 8 16 31:51 −20 28:40
16. SC Fortuna Köln (N) 34 7 9 18 45:81 −36 23:45
17. Westfalia Herne 34 6 7 21 27:74 −47 19:49
18. VfB Bottrop (N) 34 3 8 23 20:72 −52 14:54
Qualifikation zur Aufstiegsrunde zur Bundesliga 1968/69
Abstieg in die Verbandsliga 1968/69
(M) Regionalligameister West 1966/67
(A) Absteiger aus der Bundesliga 1966/67
(N) Aufsteiger 1966/67

Südwest

Saisonverlauf

Im Südwesten setzte sich der Dorfverein SV Alsenborn souverän als neuer Meister durch. Nach dem achten Rang des Vorjahres überraschte das Team des sportlichen Führungsduos Fritz Walter und Otto Render gewaltig und verwies die alten Oberligaspitzenmannschaften des 1. FC Saarbrücken und FK Pirmasens auf die Plätze. In einem Entscheidungsspiel holte sich TuS Neuendorf durch einen 3:2-Erfolg nach Verlängerung gegen Pirmasens die Vizemeisterschaft und zog mit Alsenborn in die Bundesligaaufstiegsrunde ein. In der Startphase verlor Alsenborn zwei Spiele - am 12. August mit 0:2 gegen Saar 05 und am 17. September mit 1:2 gegen den späteren Absteiger SC Friedrichsthal -, im weiteren Verlauf kam aber nur noch eine Niederlage am 24. März 1968 beim VfR Frankenthal mit 1:2 Toren hinzu. Am Ende hatte der SVA mit 24 Siegen und jeweils drei Remis und Niederlagen die deutlich beste Bilanz vorzuweisen. Das gleiche gilt auch für das mit 87:21 Treffern geführte Torverhältnis. Die Meistermannschaft war besetzt mit:

Manfred Krei; Roland Kirsch, Fritz Fuchs; Erwin Rödler, Klaus Schmidt, Wolfgang Röhring; Manfred Feldmüller, Lorenz Horr, Jürgen Schieck, Franz Schmitt, Josef Sattmann, Alfons Wachter.

Der Vizemeister aus Koblenz wurde von Herbert Rappsilber trainiert und baute auf die Leistungsträger Rudolf Krätschmer, Rudolf Stracke, Willi Kostrewa, Otto Jaworski, Hans Sondermann, Helmut Horsch, Werner Hölzenbein und Günter Funke. Die drei Neulinge SC Friedrichsthal, Ludwigshafener SC und der SSV Mülheim stiegen wieder in das Amateurlager ab.

Abschlusstabelle

Platz Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
01. SV Alsenborn 30 24 3 3 87:21 +66 51:09
02. TuS Neuendorf 30 18 6 6 66:29 +37 42:18
03. FK Pirmasens 30 18 5 7 57:31 +26 41:19
04. 1. FSV Mainz 05 30 15 8 7 57:32 +25 38:22
05. 1. FC Saarbrücken 30 12 10 8 55:37 +18 34:26
06. Südwest Ludwigshafen 30 13 7 10 45:32 +13 33:27
07. SV Röchling Völklingen 30 12 9 9 53:47 +06 33:27
08. Eintracht Trier 30 11 10 9 57:46 +11 32:28
09. SV Saar 05 Saarbrücken 30 12 7 11 32:35 03 31:29
10. FC 08 Homburg 30 11 8 11 41:53 −12 30:30
11. SV Weisenau Mainz 30 10 7 13 42:60 −18 27:33
12. Wormatia Worms 30 8 9 13 34:40 06 25:35
13. VfR Frankenthal 30 9 7 14 35:63 −28 25:35
14. SC Friedrichsthal (N) 30 8 5 17 42:60 −18 21:39
15. Ludwigshafener SC (N) 30 3 4 23 27:90 −63 10:50
16. SSV Mülheim (N) 30 2 3 25 22:76 −54 07:53
Qualifikation zur Aufstiegsrunde zur Bundesliga 1968/69
Abstieg in die 1. Amateurliga
(M) Regionalligameister Südwest 1966/67
(N) Aufsteiger 1966/67

Süd

Saisonverlauf

Die zwei Spitzenreiter des Vorjahres - 1966/67 wurde Offenbach vor Hof Meister -, machten auch 1967/68 das Rennen an der Süd-Spitze unter sich aus. Mit einem Punkt Vorsprung holte sich Bayern Hof mit Trainer Heinz Elzner und den Offensivsäulen Wolfgang Breuer und Siegfried Stark vor Kickers Offenbach die Meisterschaft in der Regionalliga Süd. Die Mannschaft vom Bieberer Berg ersetzte noch auf der Zielgeraden Trainer Kurt Baluses durch Kurt Schreiner. Am ersten Spieltag, den 13. August 1967, war Hof mit einem 4:1-Heimsieg und der OFC mit einem 0:0-Remis gegen den SSV Reutlingen in die Runde gestartet. Bei den Hessen hatte man sich insbesondere auf den Torhüter Rudolf Wimmer, die Verteidiger Ferdinand Heidkamp, Josef Weilbächer, Alfred Resenberg und den Defensiv-Chef Hermann Nuber verlassen können. Die Trainer-Altmeister Richard Schneider, Georg Wurzer und Jenö Vincze kamen mit ihren Vereinen SSV Reutlingen (Theo Diegelmann, Heinz Kostorz, Rolf Schafstall, Manfred Kammal, Herbert Ammer, Günther Kasperski, Harald Braner), Stuttgarter Kickers (Herbert Dienelt, Rolf Steeb, Helmut Fürther, Erich Schmeil, Rainer Eisenhardt, Dieter Schurr) und dem FC Schweinfurt 05 (Kurt Dachlauer, Dieter Höller, Werner Rinas, Manfred Linz) hinter den zwei Spitzenreitern auf die Plätze drei, vier und fünf. Beim VfR Mannheim ragte der Torjäger Franz Schäffner mit 27 Toren heraus und Robert Gebhardt kam mit der Kleeblattelf aus Fürth auf den siebten Rang. Der spätere Meistertrainer in Österreich, Otto Baric, musste sich mit Rüsselsheim damit zufriedengeben, nicht in den Abstiegssog hereingezogen worden zu sein. Torjäger Kurt Haseneder kam mit Schwaben Augsburg nicht aus den hinteren Mittelfeldrängen heraus und die Mannschaft vom Böllenfalltor, Darmstadt 98, konnte mit den ehemaligen Eintracht Frankfurt-Größen Erwin Stein und Dieter Stinka gerade noch den Abstieg abwenden.

Am letzten Spieltag, den 12. Mai 1968, stieg der FSV Frankfurt (Reinhold Nedoschil, Erich Wolf, Walter Szaule) durch die 0:1-Heimniederlage am Bornheimer Hang gegen den SV Waldhof Mannheim aus der Liga ab, da gleichzeitig Jahn Regensburg (Gerhard Faltermeier, Klaus-Peter Jendrosch, Alfred Kohlhäufl) ihr Auswärtsspiel mit 2:0 Toren in Rüsselsheim für sich entscheiden konnten. Neben den Hessen traf der Abstieg auch noch die zwei Aufsteiger TSG Backnang und den SV Wiesbaden.

Abschlusstabelle

Platz Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
01. Bayern Hof 34 23 8 3 85:36 +49 54:14
02. Kickers Offenbach (M) 34 21 11 2 75:27 +48 53:15
03. SSV Reutlingen 05 34 22 1 11 77:39 +38 45:23
04. Stuttgarter Kickers 34 20 4 10 75:51 +24 44:24
05. 1. FC Schweinfurt 05 34 16 9 9 55:48 +07 41:27
06. VfR Mannheim 34 15 8 11 75:55 +20 38:30
07. SpVgg Fürth 34 17 4 13 48:39 +09 38:30
08. KSV Hessen Kassel 34 15 7 12 64:63 +01 37:31
09. Freiburger FC 34 14 8 12 57:56 +01 36:32
10. FC 08 Villingen 34 12 11 11 41:43 02 35:33
11. SC Opel Rüsselsheim 34 12 7 15 59:60 01 31:37
12. SV Waldhof Mannheim 34 12 6 16 55:62 07 30:38
13. TSV Schwaben Augsburg 34 10 8 16 47:54 07 28:40
14. SV Darmstadt 98 34 8 8 18 45:71 −26 24:44
15. SSV Jahn Regensburg (N) 34 8 6 20 37:77 −40 22:46
16. FSV Frankfurt 34 5 10 19 37:61 −24 20:48
17. TSG Backnang (N) 34 4 10 20 45:94 −49 18:50
18. SV Wiesbaden (N) 34 4 10 20 37:78 −41 18:50
Qualifikation zur Aufstiegsrunde zur Bundesliga 1968/69
Abstieg in die 1. Amateurliga 1968/69
(M) Regionalligameister Süd 1966/67
(N) Aufsteiger 1966/67

Aufstiegsrunde

Gruppe 1

Team #1 Team #2 Hinspiel Rückspiel
TuS Neuendorf - SV Arminia Hannover 1:0 1:1
Tennis Borussia Berlin - Bayer 04 Leverkusen 2:4 1:4
SV Arminia Hannover - Tennis Borussia Berlin 0:1 1:2
Bayer 04 Leverkusen - Kickers Offenbach 1:1 1:2
Kickers Offenbach - SV Arminia Hannover 1:0 2:3
Tennis Borussia Berlin - |TuS Neuendorf 2:1 1:1
SV Arminia Hannover - Bayer 04 Leverkusen 1:1 1:4
TuS Neuendorf - Kickers Offenbach 0:0 0:2
Kickers Offenbach - Tennis Borussia Berlin 4:1 4:1
Bayer 04 Leverkusen - TuS Neuendorf 1:1 1:1

Abschlusstabelle

Platz Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
1. Kickers Offenbach 8 5 2 1 16:07 +9 12:04
2. Bayer 04 Leverkusen 8 3 4 1 17:10 +7 10:06
3. TuS Neuendorf 8 1 5 2 06:08 −2 07:09
4. Tennis Borussia Berlin 8 3 1 4 11:19 −8 07:09
5. SV Arminia Hannover 8 1 2 5 07:13 −6 04:12
Aufstieg in die Bundesliga 1968/69

Verlauf der Aufstiegsrunde

Am ersten Spieltag, den 18. Mai 1968, konnte der Süd-Vizemeister Kickers Offenbach beobachten, wie die Rivalen Neuendorf, Hannover, Tennis Borussia und Leverkusen in die Runde starteten. Beachtlich war der 4:2-Erfolg des Westmeisters Leverkusen in Berlin, als die Bayer-Elf nach einer 2:1-Halbzeitführung von Tennis Borussia in der zweiten Halbzeit noch den Sieg vor 25.000 Zuschauern herstellen konnte. Am zweiten Spieltag (22. Mai) startete die Nuber-Elf mit einem 1:1-Remis beim vermeintlichen Hauptrivalen Leverkusen in die Aufstiegsrunde. Mit 6:2 Punkten führte die Mannschaft vom Bieberer Berg nach der Hinserie die Tabelle vor Leverkusen mit 5:3 Zählern an. Mit dem vorentscheidenden 2:1-Heimsieg am 9. Juni gegen die Mannen um Leo Wilden legte der OFC den Grundstein für den Aufstieg. Die 2:3-Abschlussniederlage am letzten Spieltag in Hannover gegen die abgeschlagene Arminia am 23. Juni war ohne Bedeutung.

Die eingesetzten Spieler vom Aufsteiger Kickers Offenbach:

Rudolf Wimmer, Wolfgang Mühlschwein; Ferdinand Heidkamp, Josef Weilbächer, Egon Schmitt, Hermann Nuber, Alfred Resenberg, Roland Weida, Willi Rodekurth, Dieter Fern, Lothar Weschke, Gerd Becker, Hans-Jürgen Oehlenschläger, Stangel

Gruppe 2

Team #1 Team #2 Hinspiel Rückspiel
Rot-Weiss Essen - Hertha BSC 2:2 0:2
Göttingen 05 - SV Alsenborn 3:0 2:3
Hertha BSC - Göttingen 05 1:0 0:0
Bayern Hof - Rot-Weiss Essen 0:1 1:1
Göttingen 05 - Bayern Hof 3:1 1:5
SV Alsenborn - Hertha BSC 2:1 1:1
Rot-Weiss Essen - Göttingen 05 1:0 0:1
Bayern Hof - SV Alsenborn 2:1 1:2
Hertha BSC - Bayern Hof 2:0 3:2
SV Alsenborn - Rot-Weiss Essen 1:1 2:3

Abschlusstabelle

Platz Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
1. Hertha BSC 8 4 3 1 12:07 +5 11:05
2. Rot-Weiss Essen 8 3 3 2 09:09 ±0 09:07
3. SV Alsenborn 8 3 2 3 12:14 −2 08:08
4. Göttingen 05 8 3 1 4 10:11 −1 07:09
5. Bayern Hof 8 2 1 5 12:14 −2 05:11
Aufstieg in die Bundesliga 1968/69

Verlauf der Aufstiegsrunde

Hertha BSC, 1965 wegen Verstoßes gegen das Lizenzspielerstatut zwangsversetzt in die Regionalliga Berlin, schaffte im dritten Anlauf in der Aufstiegsrunde 1968 auf sportlichem Weg die Rückkehr in die Fußball-Bundesliga. Der Start brachte am 18. Mai 1968 ein 2:2-Remis beim vermeintlich härtesten Rivalen Rot-Weiss Essen vor 33.000 Zuschauern im Stadion an der Hafenstraße. RWE führte nach 50. Minuten mit 2:0 Toren, der Mannschaft von Trainer Helmut Kronsbein glückte aber durch Treffer von Ivan Šangulin und Werner Ipta noch der Ausgleich. Nach dem dritten Spieltag, dem 26. Mai, Lorenz Horr sorgte mit zwei Treffern für eine 1:2-Niederlage im Ludwigshafener Südweststadion gegen den pfälzischen Dorfverein SV Alsenborn, sah es für Hertha dagegen nicht gut aus. Mit dem 2:0-Heimerfolg am 12. Juni - Tore durch Tasso Wild und Lothar Groß - gegen Essen brachte sich Hertha wieder auf die Aufstiegsspur zurück. In den letzten zwei Spielen folgte ein 3:2-Erfolg in Hof und abschließend am 23. Juni vor 78.000 Zuschauern im Olympiastadion ein 1:1-Remis gegen Alsenborn und damit war die Bundesligarückkehr mit 11:5 Punkten vor RWE mit 9:7 Zählern vollzogen.

Die eingesetzten Spieler von Hertha BSC:

Volkmar Groß; Lothar Groß, Uwe Witt, Tasso Wild, Peter Enders, Ivan Šangulin, Hans-Joachim Altendorff, Werner Ipta, Rudolf Kröner, Dieter Krafczyk, Reinhold Adelmann, Reinhardt Lindner, Hans Eder, Hans-Dieter Kluge.

Die besten Torschützen der Aufstiegsrunde 1968 waren:

Wolfgang Breuer (8 Tore, Bayern Hof); auf je 5 Tore brachten es: Willi Lippens, Karl-Heinz Brücken und Fredi Hennecken.



Hier könnte Ihre Werbung stehen

in allen mehr als 18.000 Artikel