Süddeutsche Fußballmeisterschaft 1932/33

Aus WikiWaldhof
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Süddeutsche Fußballmeisterschaft 1932/33 gewann der FSV Frankfurt. Der Mainbezirksmeister sicherte sich in der süddeutschen Endrunde erstmals in seiner Vereinsgeschichte den Meistertitel. Für die anschließende Endrunde um die Deutsche Fußballmeisterschaft 1932/33 war neben dem FSV Frankfurt auch Vizemeister SV 1860 München sowie Eintracht Frankfurt qualifiziert. Der FSV schied hier im Viertelfinale, 1860 und die Eintracht im Halbfinale aus.

Die Machtergreifung der Nationalsozialisten hatte in diesem Jahr auch für den Sport tiefgreifende Veränderungen zur Folge. Die regionalen Fußballverbände lösten sich auf Druck der neuen Machthaber auf, der Süddeutsche Fußball-Verband fasste den entsprechenden formalen Beschluss am 6. August 1933. An die Stelle der Bezirksklassen traten zur Spielzeit 1933/34 deutschlandweit 16 Gauligen als höchste Spielklassen. Eine Süddeutsche Fußballmeisterschaft wurde in der bisherigen Form nicht mehr ausgetragen, die Gauliga-Meister waren direkt für die Endrunde um die deutsche Meisterschaft qualifiziert. Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges wurde in Süddeutschland mit der Oberliga Süd (ab November 1945) eine eingleisige höchste Fußballliga für die Länder Hessen, Württemberg-Baden und Bayern geschaffen, für den südwestlichen Raum die Oberliga Südwest (ab Januar 1946).

Bezirksklassen

Modus und Übersicht

80 Mannschaften Süddeutschlands waren in vier Bezirksligen zu je zwei Staffeln à 10 Mannschaften eingeteilt. Für die Endrunde um die Süddeutsche Meisterschaft qualifizierten sich der Meister und der Vizemeister der acht Staffeln. Durch die Einführung der Gauligen war die Anzahl der Mannschaften, die in der Folgesaison zweitklassig spielen mussten, von Region zu Region sehr unterschiedlich.

Bezirk Gruppe Meister Vizemeister
Main/Hessen Main FSV Frankfurt Eintracht Frankfurt
Hessen FSV Mainz 05 Wormatia Worms
Rhein/Saar Rhein Waldhof Mannheim Phönix Ludwigshafen
Saar FK Pirmasens 1. FC Kaiserslautern
Württemberg/Baden Württemberg Stuttgarter Kickers Union Böckingen
Baden Phönix Karlsruhe Karlsruher FV
Bayern Nordbayern 1. FC Nürnberg SpVgg. Fürth
Südbayern FC Bayern München SV 1860 München

Main/Hessen

Bezirksliga Main/Hessen, Gruppe Main
01. FSV Frankfurt 18 15 1 02 49:16 31–05
02. Eintracht Frankfurt (M) 18 12 5 01 45:16 29–07
03. Kickers Offenbach 18 11 4 03 52:24 26–10
04. Union Niederrad 18 09 2 07 39:37 20–16
05. VfL Neu-Isenburg 18 07 3 08 36:33 17–19
06. Germania Bieber 18 06 3 09 29:32 15–21
07. Rot-Weiss Frankfurt 18 06 2 10 42:44 14–22
08. Sportfreunde 04 Frankfurt (N) 18 06 2 10 28:52 13–23
09. 1. Hanauer FC 93 18 02 4 12 19:40 08–28
10. VfB Friedberg (N) 18 02 3 13 21:66 07–29
Bezirksliga Main/Hessen, Gruppe Hessen
01. FSV Mainz 05 (M) 18 57:20 31–05
02. Wormatia Worms 18 57:20 30–06
03. Alemannia Worms 18 36:17 24–12
04. SV Wiesbaden 18 29:19 19–17
05. FVgg. Kastel 18 30:29 18–18
06. VfR Bürstadt (N) 18 31:45 16–20
07. FVgg. Mombach (N) 18 33:47 13–23
08. FC Langen 18 20:46 11–25
09. Olympia Lorsch 18 20:23 10–26
10. Viktoria Urberach 18 23:60 08–28

Für die Saison 1933/34 erfolgte die Einteilung in die Gauligen wie folgt:

Die übrigen Mannschaften wurden in die jeweilige zweitklassige Bezirksklasse eingeteilt.

Rhein/Saar

Bezirksliga Rhein/Saar, Gruppe Rhein
01. SV Waldhof Mannheim (M) 18 76:26 30–06
02. Phönix Ludwigshafen 18 43:26 25–11
03. VfL Neckarau 18 45:36 23–13
04. Amicitia Viernheim 18 39:31 23–13
05. VfR Mannheim 18 47:40 18–18
06. SpVgg Sandhofen 18 24:35 15–21
07. Mundenheimer SpVgg 18 35:42 14–22
08. MFC 08 Lindenhof 18 34:49 14–22
09. Germania Friedrichsfeld (N) 18 30:51 11–25
10. VfR Kaiserslautern (N) 18 27:64 07–29
Bezirksliga Rhein/Saar, Gruppe Saar
01. FK Pirmasens (M) 18 48:22 27–09
02. 1. FC Kaiserslautern 18 44:26 24–12
03. Borussia Neunkirchen 18 34:35 20–16
04. Sportfreunde Saarbrücken 18 39:30 19–17
05. FV Saarbrücken 18 47:40 18–18
06. 1. FC Idar 18 33:38 17–19
07. Eintracht Trier (N) 18 40:45 15–21
08. Saar 05 Saarbrücken 18 27:34 15–21
09. SV Völklingen (N) 18 36:45 14–22
10. SV 05 Saarbrücken 18 23:56 11–25

Für die Saison 1933/34 erfolgte die Einteilung in die Gauligen wie folgt:

Die übrigen Mannschaften wurden in die jeweilige zweitklassige Bezirksklasse eingeteilt.

Württemberg/Baden

Bezirksliga Württemberg/Baden, Gruppe Württemberg
01. Stuttgarter Kickers 18 58:24 27–09
02. Union Böckingen 18 64:31 27–09
03. VfB Stuttgart 18 46:27 26–10
04. 1. FC Pforzheim (M) 18 46:33 23–13
05. SV Feuerbach 18 49:45 19–17
06. Germania Brötzingen 18 42:45 16–20
07. Stuttgarter SC (N) 18 34:35 15–21
08. FC Birkenfeld 18 26:49 13–23
09. Sportfreunde Eßlingen 18 32:43 12–24
10. Normannia Gmünd (N) 18 17:82 02–34
Bezirksliga Württemberg/Baden, Gruppe Baden
01. Phönix Karlsruhe 18 53:18 28–08
02. Karlsruher FV (M) 18 41:19 27–09
03. VfB Karlsruhe[WB 1] 18 33:31 21–15
04. Freiburger FC 18 33:28 18–18
05. FC Mühlburg[WB 1] 18 31:28 18–18
06. SC Freiburg 18 33:36 18–18
07. Frankonia Karlsruhe (N) 18 32:37 14–22
08. SpVgg 08 Schramberg 18 34:59 13–23
09. Rastatter FV 04 18 28:41 12–24
10. Offenburger FV (N) 18 21:42 11–25
  1. 1,0 1,1 Der VfB Karlsruhe und der FC Mühlburg fusionierten am 28. Juli 1933 zum VfB Mühlburg.

Für die Saison 1933/34 erfolgte die Einteilung in die Gauligen wie folgt:

Die übrigen Mannschaften wurden in die jeweilige zweitklassige Bezirksklasse eingeteilt.

Bayern

Bezirksliga Bayern, Gruppe Nordbayern
01. 1. FC Nürnberg (M) 18 68:19 35–01
02. SpVgg. Fürth 18 60:18 28–08
03. 1. FC Schweinfurt 05 18 27:19 24–12
04. 1. FC Bayreuth 18 31:40 20–16
05. ASV Nürnberg 18 41:37 18–18
06. VfR Fürth 18 34:39 18–18
07. FV Würzburg 04 18 49:48 15–21
08. Germania Nürnberg (N) 18 29:43 10–26
09. Würzburger Kickers 18 27:51 08–28
10. SpVgg Erlangen (N) 18 20:74 04–32
Bezirksliga Bayern, Gruppe Südbayern
01. FC Bayern München (M) 18 63:14 30–06
02. SV 1860 München 18 62:28 23–13
03. Ulmer FV 1894 (N) 18 38:40 19–17
04. Wacker München 18 28:33 17–19
05. SSV Ulm 18 33:43 17–19
06. DSV München[B 1] 18 38:42 16–20
07. Schwaben Augsburg 18 37:44 16–20
08. Teutonia München[B 1] 18 22:31 15–21
09. SpVgg Landshut (N) 18 28:69 14–22
10. Jahn Regensburg 18 24:29 13–23
  1. 1,0 1,1 DSV München und Teutonia München fusionierten am 1. September 1933 zum 1. FC München

Für die Saison 1933/34 erfolgte die Einteilung in die Gauligen wie folgt:

Die übrigen Mannschaften wurden in die jeweilige zweitklassige Bezirksklasse eingeteilt.

Endrunde um die Süddeutsche Meisterschaft

Wie im Vorjahre wurde die Endrunde der Meister- und Vizemeister in zwei Gruppen ausgespielt. Die Sieger der beiden Gruppen ermittelten schließlich in einem Endspiel den Süddeutschen Meister.

Endrunde, Gruppe Nord/Süd
1. FSV Frankfurt 14 10 1 03 33:17 21–07
2. Eintracht Frankfurt 14 09 2 03 31:17 20–08
3. Wormatia Worms 14 08 1 05 36:37 17–11
4. Stuttgarter Kickers 14 06 3 05 35:27 15–13
5. Karlsruher FV 14 06 1 07 24:29 13–15
6. Phönix Karlsruhe 14 06 0 08 28:29 12–16
7. FSV Mainz 05 14 03 2 09 35:38 08–20
8. Union Böckingen 14 02 2 10 24:52 06–22
Endrunde, Gruppe Ost/West
1. SV 1860 München 14 9 1 04 28:21 19–09
2. SpVgg. Fürth 14 7 4 03 25:13 18–10
3. 1. FC Nürnberg 14 6 6 02 29:11 18–10
4. FC Bayern München 14 7 3 04 27:16 17–11
5. Waldhof Mannheim 14 5 6 03 17:12 16–12
6. Phönix Ludwigshafen 14 4 3 07 18:26 11–17
7. FK Pirmasens 14 2 5 07 23:33 09–19
8. 1. FC Kaiserslautern 14 1 2 11 12:47 04–24
Entscheidungsspiel um Platz 2
1. FC NürnbergSpVgg. Fürth 2:4

Endspiel

Paarung FSV FrankfurtSV 1860 München
Ergebnis 1:0 (0:0)
Datum 30. April 1933
Stadion Waldstadion Frankfurt, Frankfurt am Main
Zuschauer 15.000
Tore 1:0 Georg Knöpfle
FSV Frankfurt Hans Wolf – Willy May, Michael Nadler – Jakob May, Heinrich Wühler, Georg Knöpfle – Karl Sadtler, Franz Knapp, Fritz Schlagbauer, Karl Heldmann, Christian Hensel
SV 1860 München Georg Ertl – Neumeier, Josef Wendl – Georg Nerz, Alois Pledl, Ludwig Stock – Josef Kronzucker, Max Schäfer, Ludwig Stiglbauer, Ludwig Lachner, Hans Kiener


Qualifikation zur Deutschen Meisterschaftsendrunde

Als Meister und Vizemeister waren FSV Frankfurt und der SV 1860 München für die Endrunde um die Deutsche Meisterschaft qualifiziert. Der dritte süddeutsche Vertreter wurde in zwei Entscheidungsspielen ausgespielt. Hierfür waren die beiden Tabellenzweiten der Endrundenstaffeln sowie der süddeutsche Pokalsieger VfB Stuttgart qualifiziert.

Eintracht Frankfurt VfB Stuttgart 2:0 23. April 1933 Waldstadion Frankfurt 7.000 Zuschauer 1:0 Karl Ehmer, 2:0 Willi Lindner
Eintracht Frankfurt SpVgg. Fürth 1:0 30. April 1933 Ludwigspark Saarbrücken 15.000 Zuschauer 1:0 Theodor Trumpler (78.)

Quellen



Hier könnte Ihre Werbung stehen

in allen mehr als 18.000 Artikel