SV Waldhof Mannheim 07

Aus WikiWaldhof
Wechseln zu: Navigation, Suche
Waldhof Mannheim
Logo
Voller Name Sportverein Waldhof Mannheim 07 e.V.
Gegründet 11. April 1907
Stadion Carl-Benz-Stadion
Plätze 27.000
Trainer Walter Pradt
Liga Regionalliga
2009/10 10
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Heim
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Auswärts


Der SV Waldhof Mannheim

Der SV Waldhof Mannheim 07 ist ein Sportverein aus Mannheim, dessen erste Fußballmannschaft von 1983 bis 1990 in der Fußball-Bundesliga spielte. Der Verein aus dem Stadtteil Waldhof zählt rund 2.000 Mitglieder und wurde bekannt für seine einst exzellente Nachwuchsarbeit: der SV Waldhof Mannheim hat mit Jürgen Kohler, Maurizio Gaudino, Uwe Rahn, Christian Wörns, Seppl Herberger, Karl Höger, Willi Hutter (Drei H-Sturm), Otto Siffling und Helmut Schneider mehrere Nationalspieler hervorgebracht. Heute spielen die Blau-Schwarzen aus dem Mannheimer Norden in der Oberliga Baden-Württemberg, schaffen es aber dennoch, mehrere Tausend Zuschauer zu ihren Heimspielen ins Carl-Benz-Stadion in den Mannheimer Stadtteil Neuostheim anzulocken. Die besonders gepflegte und schöne Spielweise schuf dem Verein eine ruhmreiche Tradition und ließ ihn in den Folgejahren zu den Spitzenmannschaften Deutschlands aufrücken. 1939 erreichte der SV Waldhof das Endspiel um die Deutsche Pokalmeisterschaft, das unglücklich 0:2 gegen den damaligen Endspielgegner 1. FC Nürnberg im Olympia-Stadion Berlin verloren wurde. In diesem Spiel war der SV Waldhof mit einem Durchschnittsalter von 20 Jahren wohl die jüngste Mannschaft, die je einen solch großen Erfolg erreichte. Dort wurde der Begriff Waldhof Buben in Deutschlands Sportpresse geprägt und ist bis heute jedem Fußball Fan ein Begriff.


Who is who?

Präsidiumsmitglied

Präsidiumsmitglied

Präsidiumsmitglied

Bekannte Spieler

Trainer

Stadion

Innenraum des Carl-Benz-Stadion
Aus Sicht des Fernmeldeturms

Seit 1994 trägt der SV Waldhof seine Spiele im Carl-Benz-Stadion mit einem Fassungsvermögen von 27.000 Plätzen aus.

Nach der Gründung 1907 waren die ersten Spielstätten der Blau-Schwarzen das „Schlammloch“ und der „Sandacker“ hinter der Waldhof-Schule im gleichnamigen Stadtteil Mannheim-Waldhof. 1924 zog der SVW ins Stadion am Alsenweg - welches sich ebenfalls auf dem Waldhof befindet – um, wo er bis Ende 1993 seine Spiele austrug. Dort befindet sich auch heute noch das Vereinsgelände mit Trainingsplätzen, Clubhaus und Geschäftsstelle. Eine Ausnahme stellten die Jahre 1983 bis 1989 dar, in denen die erste Mannschaft des SV Waldhof Mannheim aufgrund von DFB-Auflagen für ihre Spiele in der Fußball-Bundesliga ins benachbarte Ludwigshafener Südweststadion ausweichen musste.

Erfolge

Fußball

In der ewigen Tabelle der 2. Fußball-Bundesliga belegt Waldhof Mannheim Platz 6.

Handball


Literatur

  • Dr. med. Helmut Klingen: 50 Jahre SV Waldhof Mannheim. A.Rausch, Heidelberg 1957
  • Rudolf Hahner: 75 Jahre SV Waldhof Mannheim 07 e.V.. Mannheim 1982
  • Joachim Bremser: Wunder Waldhof. Biblis 1983
  • Fritz Glanzner und Kurt Schaller: Günter Sebert - Waldhof ist mein Leben . TIP-Verlag, Lampertheim 1985
  • Günter Rohrbacher-List: Blau und Schwarz - Der SV Waldhof. Waldkirch Verlag, Mannheim 2004, ISBN 3-927455-15-6
  • Günter Rohrbacher-List: das SV WALDHOF lexikon. Waldkirch Verlag, Mannheim 2007, ISBN 978-3-927455-33-7
  • Karl-Heinz Schwarz-Pich: 100 Jahre SV Waldhof Mannheim 1907-2007. Grunert Medien & Kommunikation GmbH, Mannheim 2007, ISBN 978-3-00-019800-7

Siehe auch

Weblinks

Vereine der Regonalliga Süd 2008-2009

Saisonnavigation



Hier könnte Ihre Werbung stehen

in allen mehr als 18.000 Artikel