Union Böckingen

Aus WikiWaldhof
Wechseln zu: Navigation, Suche
FV Union Böckingen
Voller Name Fußball-Verein Union 1908 Böckingen e.V.
Gegründet 1908
Stadion Stadion am See
Plätze 10.000
Homepage www.union-boeckingen.de
Liga Bezirksliga Unterland
2005/06 5. Platz
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Heim
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Auswärts


Der Fußball-Verein Union 1908 Böckingen ist ein Sportverein aus dem Heilbronner Teilort Böckingen. Der 1908 gegründete Verein hat 1.200 Mitglieder in den Abteilungen Fußball, Kanu, Skifahren und Handball. Am mitgliederstärksten ist die Fußballabteilung mit fast 600 Mitgliedern. Die erfolgreichste Abteilung ist die Kanu-Sparte, die auf Welt- und Deutschen Meisterschaften diverse Medaillen gewann.

Der Verein ging 1908 aus einer Fusion von FK Germania 08 Böckingen und Viktoria Böckingen hervor. Spielstätte ist seit 1911 das 10.000 Zuschauer fassende Stadion am See.

Fußball

Seinen größten Erfolg im Fußball hatte der Verein, als er 1934 Meister der Gauliga Württemberg wurde und sich dadurch für die Endrundenspiele um die Deutsche Fußballmeisterschaft qualifizierte. Hier schied man schon in der Vorrunde der Gruppe III nach Spielen gegen den SV Waldhof Mannheim (2:4, 0:6), den Mühlheimer SV (2:0, 2:6) und Kickers Offenbach (6:3, 1:4) aus.

Von 1933 bis zum freiwilligen Rückzug am 23. November 1944 gehörte der Verein bis auf zwei Spielzeiten stets der erstklassigen Gauliga Württemberg an. Nach Ende des Zweiten Weltkriegs scheiterte die Fußballmannschaft 1950 in der Aufstiegsrunde zur Oberliga Süd und musste in der 2. Liga Süd spielen, aus der man 1951 abstieg. Als Meister der Amateurliga Württemberg und Zweiter der folgenden Qualifikationsrunde kehrte man jedoch 1952 noch einmal in die 2. Liga Süd zurück. 1954 erfolgte der endgültige Abschied aus der Zweitklassigkeit. Bis 1978 spielte man in der Amateurliga Nordwürttemberg trotz zwischenzeitlicher Abstiege immer wieder eine gute Rolle. 1966 und 1970 repräsentierte man die Liga sogar bei der Deutschen Amateurmeisterschaft.

Als 1978 die baden-württembergischen Amateurligen zur Oberliga Baden-Württemberg zusammengefasst wurden, verpasste man die Qualifikation und verschwand aus den überregionalen Fußballligen.

Erfolge (Fußball)

  • Gauligameister Württemberg 1933

Literatur



Hier könnte Ihre Werbung stehen

in allen mehr als 18.000 Artikel