1. FC Kaiserslautern

Aus WikiWaldhof
Wechseln zu: Navigation, Suche
1. FC Kaiserslautern
Vereinswappen des 1. FC Kaiserslautern
Voller Name 1. Fußball-Club Kaiserslautern e. V. (1. FCK)[1]
Gegründet {{{gegründet}}}
Mitglieder 17.466 (3. August 2018)[2]
Stadion Fritz-Walter-Stadion
Plätze 49.850[3]
Vorstand vakant
Trainer Sascha Hildmann
Liga 3. Liga
2017/18 18. Platz (2. Bundesliga)
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Heim
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Auswärts


Der 1. FC Kaiserslautern (kurz: 1. FCK oder FCK; Spitzname: Die „Roten Teufel“) ist ein Sportverein aus Kaiserslautern, der vor allem durch seine Fußballabteilung international bekannt ist.[4] Als Gründungsmitglied der Bundesliga spielte der FCK von 1963 bis 1996 durchgängig in der ersten Liga. Mit vier deutschen Meisterschaften und zwei DFB-Pokalsiegen zählt der Club aus der Pfalz zu den erfolgreichsten Fußballvereinen der Republik. In der Ewigen Tabelle der Bundesliga belegt der FCK derzeit den zehnten Platz.

Der Verein hat (Stand: 3. August 2018) 17.466 Mitglieder.[2] Neben der Fußballabteilung unterhält er auch die Abteilungen Basketball, Boxen, FCK-Portugiesen, Handball, Hockey, Running, Leichtathletik, Rollstuhlbasketball und Triathlon.

Internationale Erfolge des Vereins waren unter anderem das Erreichen des Champions-League-Viertelfinales 1999 sowie die zweimalige Teilnahme am UEFA-Pokal-Halbfinale. Einmalig ist, dass der FCK in der Saison 1997/98 als Aufsteiger die deutsche Meisterschaft gewann. Heimstätte der Fußballer ist das Fritz-Walter-Stadion in Kaiserslautern, benannt nach dem Kapitän der DFB-Nationalelf, die 1954 den Weltmeistertitel gewann.


Rivalitäten und Antipathien

Die historisch erste große Rivalität nach dem Zweiten Weltkrieg entwickelte sich zum FK Pirmasens zu Zeiten der Oberliga Südwest als der höchsten Spielklasse.[5] Diese Rivalität ist heute noch im kollektiven Gedächtnis verankert, kommt aber aufgrund jahrzehntelanger unterschiedlicher Spielklassenzugehörigkeiten nicht mehr in Spielen zum Tragen.

Die Fans des FCK haben auch gegenwärtig hauptsächlich Rivalitäten zu den Fans von Vereinen, welche sich ebenfalls im Südwesten Deutschlands befinden. Langjährige Rivalitäten bestehen vor allem zum SV Waldhof Mannheim[6], dem Karlsruher SC, dem 1. FC Saarbrücken und zu Eintracht Frankfurt aufgrund vieler vergangener Derbys. In jüngerer Zeit kam als sportlicher Konkurrent aus Rheinland-Pfalz der 1. FSV Mainz 05 hinzu, dem aufgrund seiner erst in jüngerer Zeit gewachsenen Strukturen, auch in der Fanszene, im Besonderen auch eine gewisse Geringschätzung entgegengebracht wird. Es ist auch festzustellen, dass der FC Bayern München unter den FCK-Fans aufgrund der großen Gegensätze zum 1. FC Kaiserslautern – bezüglich der finanziellen Möglichkeiten und des eigenen Anspruchs – sehr unbeliebt ist. Eine besondere Brisanz hatten die Spiele des FC Bayern auf dem Betzenberg auch deswegen, weil die Punkteausbeute des FC Bayern dort bis in die 1990er Jahre besonders schlecht war. Ein 7:4-Sieg des FCK nach 1:4-Rückstand im Jahr 1973 gilt hierbei als eines der besonderen Bundesligaspiele. Rivalitäten zu Eintracht Trier und TuS Koblenz bestehen aufgrund der regionalen Nähe, wobei es hier seltener zu einem Aufeinandertreffen kommt.

Eine breite Ablehnung ist gegenüber der TSG 1899 Hoffenheim[7] und RB Leipzig[8] festzustellen. Die Ablehnung gegenüber der TSG Hoffenheim baut darauf auf, dass der Verein hauptsächlich durch große finanzielle Zuwendungen eines Mäzens in kürzester Zeit bedeutend wurde. Im Fall von RB Leipzig wird kritisiert, dass der Verein zu Marketingzwecken überhaupt erst gegründet wurde. Ähnlich wie im Fall der TSG Hoffenheim – aber insgesamt noch stärker ausgeprägt – ist diese Ablehnung aber über Fanszenen der meisten Profivereine hinweg gleichgelagert. Bei Spielen gegen RB Leipzig sind regelmäßig Proteste im und um das Stadion zu sehen. Gegen Willi Orban, der 2015 von Kaiserslautern nach Leipzig wechselte, gab es starke, teils beleidigende Proteste.[9]


1. FC Kaiserslautern II (U21)

Die Amateure des 1. FC Kaiserslautern (seit 2005 offiziell „1. FC Kaiserslautern II“) spielten von 1957 bis 1992 mit einem Jahr Unterbrechung (1982/83) in der jeweils höchsten Amateurspielklasse (bis 1978 1. Amateurliga Südwest, 1978 bis 1994 Oberliga Südwest). Nach dem Abstieg 1992 in die Verbandsliga Südwest und dem Aufstieg 1994 in die inzwischen nur noch viertklassige Oberliga Südwest pendelten die „Kleinen Teufel“ seitdem zwischen der 1994 eingeführten Regionalliga und der Oberliga.

2008 bis 2017 traten sie in der Regionalliga West bzw. in der neuen Regionalliga Südwest an. Zum Ende der Saison 2016/17 stieg die Mannschaft in die nunmehr fünftklassige Oberliga ab, die mittlerweile als Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar firmiert.

Statistik gegen Waldhof Mannheim

Statistik 1. Mannschaft

Logo Vs.png Logo 1 FC Kaiserslautern.png

Bisherige Bilanz gegen 1. FC Kaiserslautern

Begegnungen G U V Tore + - Yellow card.png Yellow-Red card.png Red card.png Eigentor.png
Ligaspiele 17 6 6 5 26:27 -1 64 0 5 0
Pokalspiele 2 0 0 2 3:6 -3 12 0 1 0
Deutsche Meisterschaft 3 1 1 1 7:8 -1 0 0 0 0
Testspiele/sonstige 6 1 2 3 12:17 -5
gesamt 28 8 9 11 48:58 -10 76 0 6 0

Statistik 2. Mannschaft

Bisherige Bilanz gegen 1. FC Kaiserslautern U23

Begegnungen G U V Tore + - Yellow card.png Yellow-Red card.png Red card.png Eigentor.png
Ligaspiele 12 5 2 5 13:14 -1 47 1 1 0
Pokalspiele 0 0 0 0 -:- 0 0 0 0 0
Testspiele 0 0 0 0 -:- 0 0 0 0 0
gesamt 12 5 2 5 13:14 -1 47 1 1 0



Spielberichte und Details gegen Waldhof Mannheim


Weblinks

 Commons: 1. FC Kaiserslautern – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien

siehe Auch

Einzelnachweise

  1. der-betze-brennt.de: Vereinssatzung
    Gemeinsames Registerportal der Länder: Amtsgericht Kaiserslautern VR 1252
  2. 2,0 2,1 Kicker.de: Vereinsinformationen: 1. FC Kaiserslautern
  3. Neue Zuschauerkapazität: 49.850, der-betze-brennt.de.
  4. „Der 1. FC Kaiserslautern und Bitburger Bier sind bessere Botschafter, als ich es je sein könnte.“ – Lewentz
  5. Johannes Ehrmann: Wenn der Betze bebt: 20 legendäre Spiele des 1. FC Kaiserslautern, Göttingen 2010.
  6. wikiwaldhof.de: Artikel über die Rivalität FCK/SVW zitiert aus: Mannheimer Morgen vom 5. September 2009.
  7. Offener Brief der FCK-Fanszene an Dietmar Hopp. Auf: der-betze-brennt.de, 3. Juli 2011.
  8. RB Leipzig bewegt sich am Rande der Legalität. Auf: der-betze-brennt.de, 13. August 2014.
  9. RB-Profi schlägt bei Rückkehr blanker Hass entgegen. Auf: welt.de, 26. April 2016.


Hier könnte Ihre Werbung stehen

in allen mehr als 20.000 Artikeln