1933-1934

Aus WikiWaldhof
Wechseln zu: Navigation, Suche



Saisonüberblick

SV Waldhof historisch 1930.png
Die Waldhöfer Mannschaft nach dem 2:1- Sieg über den VfB Mühlburg, v. li. n. re.: Rihm, Siffl ing, Weidinger, Bielmeier, dazwischen Pennig, Heermann, Leist, Molenda, Brezing, Walz, Kiefer, Mod

Die politischen Veränderungen in Deutschland wirkten sich auch auf den Sport aus. Am 6.8.1933 musste sich der Süddeutsche Fußballverband auf Befehl der NS-Reichsregierung auflösen. An dessen Stelle trat der Deutsche Fußballverband mit Sitz in Berlin und die regionale Aufteilung in Gaue. Die Mannheimer Vereine wurden der Gauliga Baden zugeordnet. Hier kam es nun erstmals in Meisterschaftsspielen zu Duellen mit den starken Teams aus Karlsruhe und Freiburg. Und prompt setzte es gegen diese Gegner drei Niederlagen in den ersten vier Spielen für den SVW. Doch nach einer Leistungssteigerung konnte der SVW nach dem 1:0-Sieg über den VfR Mannheim am 7. Spieltag die Tabellenführung übernehmen. Nach wechselhaften Ergebnissen und der Niederlage in Pforzheim spitzte sich die Meisterschaftentscheidung zwischen dem SVW, Freiburg und dem VfR zusammen. Nach dem 2:2 beim VfR blieb dieser mit einem Punkt Vorsprung zunächst Tabellenführer. Doch durch einen 3:0-Sieg im Nachholspiel gegen den SC Freiburg konnten die Waldhöfer diese wieder überholen. So kam es am letzten Spieltag zu einem "Endspiel" um die Meisterschaft gegen den Freiburger FC, das mit 3:1 gewonnen wurde und den SVW zum ersten Gaumeister machte!

Für die Spiele um die Deutsche Meisterschaft wurden 4 Gruppen mit je 4 Gauliga-Meistern gebildet. Bereits im ersten Spiel der Gruppe 3 unterstrich der SVW vor 12.000 Zuschauern im Mannheimer Stadion seine Favoritenrolle durch einen klaren 6:1 Sieg über SV Mülheim. Die Begeisterung unter Mannheims Fußballfreunden veranlaßte die Vereinsführung des SVW zum Auswärtsspiel bei Union Böckingen einen Sonderzug einzusetzen. 4.000 Waldhof-Fans feierten einen 4:2-Sieg. Auch zum Spiel gegen die Offenbacher Kickers brachte ein Sonderzug und eine Wagenkolonne tausende Fans ins Frankfurter Stadion. Dem wichtigen 2:2 folgte ein 0:0 im Rückspiel. Bereits das 1:1 gegen SV Mülheim in Köln brachte dem SVW den Gruppensieg und den Einzug ins Halbfinale um die Deutsche Meisterschaft!

Dieses fand am 17.6.1934 in Düsseldorf gegen Schalke 04 statt. Ein Sonderzug brachte 2.000 Mannheimer in das mit 45.000 Zuschauern ausverkaufte Stadion. Nach 55 Minuten führten die Schalke mit 2:0, doch Otto Siffling durch Foulelfmeter und Karl Engelhardt brachten dem SVW den vielumjubelten Ausgleich. Doch Schalke konnte nochmals zulegen und sicherte sich mit 3 Toren in der Schlußviertelstunde den Sieg und den Einzug ins Finale gegen den 1.FC Nürnberg. Trotzdem bleibt diese Saison als die bis dahin erfolgreichste in der Waldhof-Geschichte stehen.


Mannschaft 1933/1934

Tor Abwehr Mittelfeld Angriff
Hans Rihm Deutscher
Hermann Brezing Deutscher
Ernst Heermann Deutscher
Josef Leist Deutscher
Adam Modl Deutscher
Morch Deutscher
Alfred Au Deutscher
Karl Engelhardt Deutscher
Peter Haber Deutscher
Erwin Kiefer Deutscher
Hermann Molenda Deutscher
Karl Biehlmeier Deutscher
Ludwig Günderoth Deutscher
Franz Kleber Deutscher
Willi Pennig Deutscher
Willi Schäfer Deutscher
Heinrich Siffling Deutscher
Otto Siffling Deutscher
Willi Walz Deutscher
Fritz Weidinger Deutscher


Trainer
Hans Tauchert Deutscher

Transfer

Zugang alter Verein Abgang neuer Verein
1. Flagge von GermanyGermany Karl Biehlmeier unbekannt Flagge von GermanyGermany Hans Preininger unbekannt
2. Flagge von GermanyGermany Karl Engelhardt VfR Mannheim Flagge von GermanyGermany Karl Spilger unbekannt
3. Flagge von GermanyGermany Hermann Molenda eigene Jugend Flagge von GermanyGermany Karl Morlock FC Phönix Ludwigshafen
4. Flagge von GermanyGermany Morch unbekannt Flagge von GermanyGermany Hans Mayer unbekannt
5. Flagge von GermanyGermany Willi Schäfer eigene Jugend Flagge von GermanyGermany Karl Brezing unbekannt
6. Flagge von GermanyGermany Alfred Au VfR Mannheim Flagge von GermanyGermany Eugen Kuhn unbekannt
7. Flagge von GermanyGermany Franz Kleber Spvgg Sandhofen 03 Flagge von GermanyGermany Eugen Walz Stuttgarter Kickers

Gauliga Baden

Die Gauliga Baden 1933/34 war die erste Spielzeit der Gauliga Baden im Fußball. Die Meisterschaft gewann der SV Waldhof mit einem Punkt Vorsprung auf die punktgleichen Mannschaften VfR Mannheim und Freiburger FC. Der SV Waldhof qualifizierte sich damit für die Endrunde um die Deutsche Meisterschaft, wo er bis ins Halbfinale vorstoßen konnte, dort aber am späteren deutschen Meister FC Schalke 04 scheiterte. Die Abstiegsränge belegten Germania Brötzingen sowie der SC Freiburg.


Spiele

Sp. Datum Uhrzeit Heim Gast Ergebnis Bericht
1 9. September 1933 15 Uhr Phönix Karlsruhe SV Waldhof 3:2 (1:0) Spielbericht
2 16. September 1933 15 Uhr SV Waldhof Karlsruher FV 0:1 (0:1) Spielbericht
3 24. September 1933 15 Uhr SV Waldhof Germania Brötzingen 3:2 (1:0) Spielbericht
4 8. Oktober 1933 14.30 Uhr Freiburger FC SV Waldhof 1:2 (0:0) Spielbericht
5 14. Oktober 1933 14.30 Uhr SV Waldhof 1. FC Pforzheim 4:0 (3:0) Spielbericht
6 28. Oktober 1933 14.30 Uhr VfB Mühlburg SV Waldhof 4:4 (2:1) Spielbericht
7 5. November 1933 14.30 Uhr SV Waldhof VfR Mannheim 1:0 (0:0) Spielbericht
8 19. November 1933 14.30 Uhr VfL Neckarau SV Waldhof 1:1 (0:1) Spielbericht
9 10. Dezember 1933 14 Uhr SC Freiburg SV Waldhof 1:3 (0:1) Spielbericht
10 31. Dezember 1933 14 Uhr Germania Brötzingen SV Waldhof 3:6 (1:3) Spielbericht
11 14. Januar 1934 14 Uhr Karlsruher FV SV Waldhof 1:2 (0:0) Spielbericht
12 28. Januar 1934 14 Uhr SV Waldhof VfL Neckarau 3:3 (2:2) Spielbericht
13 18. Februar 1934 14.30 Uhr 1. FC Pforzheim SV Waldhof 4:1 (2:0) Spielbericht
14 25. Februar 1934 14.30 Uhr SV Waldhof Phönix Karlsruhe 0:0 Spielbericht
15 4. März 1934 15 Uhr SV Waldhof VfB Mühlburg 2:1 (0:0) Spielbericht
16 11. März 1934 15 Uhr VfR Mannheim SV Waldhof 2:2 (1:1) Spielbericht
17 18. März 1934 15 Uhr SV Waldhof SC Freiburg 3:0 (1:0) Spielbericht
18 25. März 1934 15 Uhr SV Waldhof Freiburger FC 3:1 (2:1) Spielbericht

Kreuztabelle

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte, die Gastmannschaft in der oberen Zeile aufgelistet.

1933/34 SV Waldhof Mannheim VfR Mannheim Freiburger FC FC Phönix Karlsruhe 1. FC Pforzheim Karlsruher FV VfL Neckarau VfB Mühlburg FC Germania Brötzingen SC Freiburg
SV Waldhof Mannheim 1:0 3:1 0:0 4:0 0:1 3:3 2:1 3:2 3:0
VfR Mannheim 2:2 3:1 5:0 6:3 3:0 0:0 0:0 3:2 7:0
Freiburger FC 1:2 1:4 3:2 3:2 1:1 1:0 1:1 3:1 4:0
FC Phönix Karlsruhe 3:2 1:2 0:1 0:1 0:0 7:1 2:1 2:0 5:1
1. FC Pforzheim 4:1 3:1 4:1 2:1 0:1 1:1 2:1 5:2 4:1
Karlsruher FV 1:2 2:2 2:2 0:2 3:1 2:1 1:1 2:1 3:1
VfL Neckarau 1:1 0:1 1:3 3:2 3:1 6:1 1:0 5:1 1:1
VfB Mühlburg 4:4 2:1 1:3 1:2 2:1 1:0 3:0 3:2 2:1
FC Germania Brötzingen 3:6 3:1 6:1 2:0 3:2 1:1 3:1 0:0 3:1
SC Freiburg 1:3 1:2 3:4 1:4 2:2 4:2 0:3 3:1 0:1

Abschlusstabelle

Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
 1. SV Waldhof Mannheim  18  10  5  3 042:280 1,50 25:11
 2. VfR Mannheim  18  10  4  4 043:220 1,95 24:12
 3. Freiburger FC  18  9  3  6 035:360 0,97 21:15
 4. FC Phönix Karlsruhe  18  8  2  8 033:260 1,27 18:18
 5. 1. FC Pforzheim  18  8  2  8 038:350 1,09 18:18
 6. Karlsruher FV  18  6  6  6 023:290 0,79 18:18
 7. VfL Neckarau  18  6  5  7 030:310 0,97 17:19
 8. VfB Mühlburg  18  6  5  7 025:260 0,96 17:19
 9. FC Germania Brötzingen  18  7  2  9 036:390 0,92 16:20
10. SC Freiburg  18  2  2  14 021:540 0,39 06:30
Legende
Gaumeister
Absteiger in die Bezirksliga


Im Schnitt besuchten 4.330 Zuschauer die Heimspiele des SV Waldhof, nur der VfR Mannheim erreichte mit 4.700 Zuschauern die Höchstmarke.


Deutsche Meisterschaft (Gruppe C)

Spiele um die Endrunde der Deutsche Meisterschaft (Gruppe C)

Sp. Datum Heim Gast Ergebnis Bericht
1 8. April 1934 SV Waldhof Mülheimer SV 06 6:1 (2:1) Spielbericht
2 15. April 1934 Union Böckingen SV Waldhof 2:4 (1:2) Spielbericht
3 22. April 1934 Kickers Offenbach SV Waldhof 2:2 (1:2) Spielbericht
4 29. April 1934 SV Waldhof Kickers Offenbach 0:0 Spielbericht
5 6. Mai 1934 Mülheimer SV 06 SV Waldhof 1:1 (1:1) Spielbericht
6 13. Mai 1934 SV Waldhof Union Böckingen 6:0 (4:0) Spielbericht

Abschlusstabelle

Platz Verein Spiele Siege Remis Verl. Tore Punkte
1 SV Waldhof 6 3 3 0 19:6 9:3
2 Mülheimer SV 06 6 2 2 2 13:18 6:6
3 Kickers Offenbach 6 1 3 2 14:16 5:7
4 Union Böckingen 6 2 0 4 15:21 4:8

Endrunde um Deutsche Meisterschaft

Halbfinale

Datum Spielpaarung Ergebnis Stadion Spielbericht
17. Juni 1934 1. FC Nürnberg BFC Viktoria 1889 2:1 (1:1) Leipzig, Stadion Probstheida
17. Juni 1934 FC Schalke 04 SV Waldhof 07 5:2 (1:0) Düsseldorf, Rheinstadion Spielbericht

Statistiken

Spieler

Liga-Spiele Gauliga pro Spieler
Name Spiele Tore Name Spiele Tore
Alfred Au 3 0 Adam Modl 15 0
Karl Biehlmeier 3 1 Hermann Molenda 14 0
Hermann Brezing 6 0 Morch 1 0
Karl Engelhardt 14 3 Hans Rihm 18 0
Ludwig Günderoth 1 0 Willi Schäfer 11 10
Peter Haber 6 0 Heinrich Siffling 1 0
Ernst Heermann 17 5 Otto Siffling 16 10
Erwin Kiefer 16 2 Willi Walz 17 8
Josef Leist 14 0 Fritz Weidinger 15 3
Liga-Spiele Deutsche Meisterschaft pro Spieler
Name Spiele Tore Name Spiele Tore
Karl Biehlmeier 1 2 Adam Modl 7 0
Hermann Brezing 7 0 Hermann Molenda 6 0
Karl Engelhardt 7 2 Hans Rihm 7 0
Ludwig Günderoth 1 1 Otto Siffling 7 11
Ernst Heermann 6 0 Willi Walz 6 2
Erwin Kiefer 7 0 Fritz Weidinger 7 3
Josef Leist 7 0

Torjäger Gauliga

Rang Spieler Verein Tore
1. Heinz Peters Freiburger FC 15
2. Erich Fischer 1. FC Pforzheim 14
4. Kurt Langenbein VfR Mannheim 11
5. Otto Siffling SV Waldhof 10
Hermann Föry Phönix Karlsruhe 10
Willi Schäfer SV Waldhof 10
Fritz Rapp Germania Brötzingen 10
6. Willi Theobald VfR Mannheim 9
Walter Rau 1. FC Pforzheim 9
7. Willi Walz SV Waldhof 8

Torjäger DM

Spieler Verein Tore
1. Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Otto Siffling SV Waldhof 07 11
2. Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Robert Mahlstedt Werder Bremen 7 (in sechs Spielen)
Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Hans Wratzlawek Beuthener SuSV 7 (in sechs Spielen)
4. Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Helmut Schön Dresdner SC 6 (in fünf Spielen)
5. Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Kurt Dauda BFC Viktoria 1889 6 (in sieben Spielen)
6. Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Hermann Nattkämper FC Schalke 04 6 (in acht Spielen)
7. Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Niering BFC Viktoria 1889 5 (in fünf Spielen)
8. Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Adolf Grebe Kickers Offenbach 5 (in sechs Spielen)
Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Hubert Hönig Mülheimer SV 06 5 (in sechs Spielen)
Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Willi Leugers Borussia Fulda 5 (in sechs Spielen)
Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Herbert Panse Eimsbütteler TV 5 (in sechs Spielen)
Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Karl Schadt Union Böckingen 5 (in sechs Spielen)
13. Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Richard Oehm Mülheimer SV 06 5 (in acht Spielen)


Zuschauer

Verein Zuschauer pro Spiel
01. VfR Mannheim 42.250 4.694
02. SV Waldhof Mannheim 39.000 4.333
03. 1. FC Pforzheim 35.950 3.994
04. Karlsruher FV 27.750 3.083
05. VfB Mühlburg 26.850 2.983
06. FC Phönix Karlsruhe 26.850 2.983
07. FC Germania Brötzingen 23.750 2.639
08. VfL Neckarau 23.750 2.639
09. Freiburger FC 22.750 2.528
10. SC Freiburg 16.100 1.789
Gesamt: 285.000 3.167

Pokalspiele

Sp. Datum Heim Gast Ergebnis
1. keine Pokalspiele bekannt

Freundschaftsspiele

Sp. Datum Heim Gast Ergebnis Bericht
1. 6. August 1933 TuS Altrip - SV Waldhof 2:0
2. 20. August 1933 FV Lahr - SV Waldhof 2:1 auf Anfrage
3. 3. September 1933 FSV Frankfurt - SV Waldhof 3:2 auf Anfrage
4. 26. Mai 1934 Berliner SC 92 - SV Waldhof 3:3 auf Anfrage

Saisonnavigation



Hier könnte Ihre Werbung stehen

in allen mehr als 20.000 Artikeln