Artur Wichniarek

Aus WikiWaldhof
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artur Wichniarek
Wichniarek (2009)
Spielerinformationen
Geburtstag 28. Februar 1977
Geburtsort PosenPolen
Größe 183 cm
Position Sturm
Vereine in der Jugend
1988–1993 SKS 13 Posen
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1993–1996
1996–1996
1996–1998
1998–2000
2000–2003
2003–2005
2006–2009
2009–
Lech Posen
Górnik Konin
Lech Posen
Widzew Lodz
Arminia Bielefeld
Hertha BSC
Arminia Bielefeld
Hertha BSC
30 (0)
 ? (?)
35 (4)
57 (28)
102 (50)
44 (4)
105 (33)
1 (0)
Nationalmannschaft2
1999–2008 Polen 18 (4)

1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
 Stand: 17. Juli 2009
2Stand: 17. Juli 2009

Artur Wichniarek [ˈartur vixˈɲarɛk] (* 28. Februar 1977 in Posen) ist ein polnischer Fußballspieler, der seit Juli 2009 in der Bundesliga für Hertha BSC aktiv ist.

Karriere

Verein

Der Offensiv-Allrounder spielte ab 1993 in der polnischen Liga bei Lech Posen (1993–1996) und Widzew Lodz (1996–1999), bevor er während der Saison 1999/2000 zu Arminia Bielefeld in die 1. Bundesliga wechselte. Nach anfänglichen Akklimatisierungsproblemen in der Bundesliga und bei seinem neuen Verein entwickelte sich Wichniarek zum Stammspieler. Dabei kam ihm, laut eigener Aussage, nach dem Abstieg Arminias die Spielweise in der 2. Bundesliga entgegen. Er wurde zweimal in Folge Torschützenkönig; 2000/01 erzielte er 18 Treffer, 2001/02 trug er mit 20 Toren zum Aufstieg in die 1. Bundesliga bei. Dort konnte aber trotz seiner zwölf Saisontore den direkten Wiederabstieg nicht verhindern.

Durch seine 50 Tore in den drei vergangenen Spielzeiten wurde Hertha BSC auf ihn aufmerksam und verpflichtete den polnischen Stürmer zur Saison 2003/04. In der deutschen Hauptstadt konnte sich Wichniarek jedoch nie durchsetzen und kam nur zu gelegentlichen Kurzeinsätzen. Nachdem noch Konflikte über eine ausbleibende Handgeldzahlung seitens des Vereins hinzukamen, einigte er sich schließlich zu einem Auflösungsvertrag.

Im Januar 2006 kehrte er zu Arminia Bielefeld zurück und war während 3½ Jahren Stammspieler. Am 17. November 2008 verlängerte Wichniarek seinen Vertrag vorzeitig bis 2011. Der Vertrag war sowohl für die Erste, als auch für die Zweite Bundesliga gültig.[1][2] Am 15. Dezember 2007 gelang Wichniarek sein 29. Bundesliga-Tor für die Arminia. Damit löste er Frank Pagelsdorf (28 Tore) als Bundesliga-Rekordtorschütze des Vereins ab. In der Saison 2008/09 schoss er dreizehn Tore, was den Abstieg jedoch nicht verhinderte.

Am 3. Juli 2009 wurde bekanntgegeben, dass Wichniarek zu Hertha BSC zurückkehren wird. Sein Vertrag läuft bis zum 30. Juni 2010 mit einer Option bis 2012.[3]

Nationalmannschaft

Wichniarek kam zwischen 1999 und 2008 zu 17 Einsätze in der polnischen Fußballnationalmannschaft, dabei erzielte er 4 Tore. Am 16. Januar 2008 erhielt Wichniarek nach 4 Jahren Abstinenz wieder eine Einladung zu einem Länderspiel der Polen gegen Tschechien, bei dem er sein Comeback feierte. Im September 2008 erklärte Artur Wichniarek nach erneuter Nichtbeachtung durch den Nationaltrainer Leo Beenhakker, trotz sehr guter Leistungen in der Bundesliga, seinen vorläufigen Rücktritt aus dem Nationalteam.[4] 1993 gehörte Wichniarek zum polnischen Aufgebot bei der U-17-Weltmeisterschaft in Japan, als Polen den vierten Rang belegte.

Erfolge

Verein

  • Polnischer Vizemeister 1999 mit Widzew Łódź
  • Aufstieg in die 1. Bundesliga 2002 mit Arminia Bielefeld

Individuell

Trivia

  • Wichniareks Spitzname lautet König Artur. Diesen bekam er von den Fans von Arminia Bielefeld verliehen, nachdem er 2001 und 2002 Torschützenkönig der 2. Bundesliga wurde.
  • In der Bundesligasaison 2008/2009 jubelte er nach seinen Toren, im Gedenken an seine verstorbene Mutter, sehr verhalten.
  • Mit 45 Treffer für Bielefeld ist Wichniarek Rekordtorjäger der Arminia in der 1. Bundesliga.

Weblinks

 Commons: Artur Wichniarek – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen

  1. König Artur bleibt bis 2011 “, arminia-bielefeld.de, 17. November 2008. Zugriff am 18. November 2008. 
  2. Wichniarek bleibt bis 2011. Vertrag vorzeitig verlängert “, nw-news.de, 17. November 2008. Zugriff am 18. November 2008. 
  3. Hertha holt Wichniarek
  4. "König Artur" spielt nicht mehr für Polen “, westfalen-blatt.de, 9. September 2008. 

en:Artur Wichniarek fr:Artur Wichniarek it:Artur Wichniarek nl:Artur Wichniarek pl:Artur Wichniarek



Hier könnte Ihre Werbung stehen

in allen mehr als 20.000 Artikeln