BFV-Pokal 10/11 VfR Mannheim - SV Waldhof

Aus WikiWaldhof
Wechseln zu: Navigation, Suche

VfR schlägt SVW 1:0


Fußball-Verbandsligist VfR Mannheim sorgte für die große Sensation: Die Rasenspieler gewannen das BFV-Pokal-Viertelfinale gegen den Oberligisten SV Waldhof mit 1:0 (0:0).

"Meine Mannschaft hat genau das umgesetzt, was wir uns vor der Partie vorgenommen hatten. Die Jungs haben einfach mit Herz gespielt. Sie wussten, welche Brisanz dieses Derby hat", meinte VfR-Coach Kenan Kocak nach seinem traumhaften Einstand.

Der 30-Jährige, der in der vergangenen Saison noch im Marketingbereich des SV Waldhof arbeitete und als Spieler auch für das Team vom Alsenweg am Ball war, hatte erst in der Winterpause das Traineramt bei den Rasenspielern übernommen und bedankte sich auf der Pressekonferenz nach der Partie auch artig für die Glückwünsche von SVW-Trainer Reiner Hollich, der richtig sauer wirkte: "Ich habe mir in den Tagen vor dem Spiel viele Gedanken gemacht, akribisch an unserer Strategie gearbeitet. Leider hat die Mannschaft die Tugenden, die man braucht, um so ein Spiel zu gewinnen, nicht auf dem Rasen gezeigt. Wir sind schlecht in die Zweikämpfe gegangen, waren schlicht emotionslos. Das war ein Stoß ins Waldhof-Herz."

Hollich wollte vor den 2527 Zuschauern im Rhein-Neckar-Stadion offensiv beginnen, Druck übte der Favorit in der Anfangsphase aber nicht aus. Der VfR auf der anderen Seite begann wie erwartet bedächtig, hatte aber zunächst Glück, dass der Waldhöfer Daniel Reule frei aus acht Metern über das Tor der Platzherren köpfte (7.). "Normalerweise macht er diese Dinger", meinte Hollich. Weitere klare Waldhof-Chancen ließ der Verbandsligist danach aber nicht mehr zu. Die Abwehr um die beiden langen Kristijan Vidakovic und Victor Oppong stand sehr gut. "Der VfR hat die Räume geschickt zugemacht", befand Hollich und meinte: "Wir haben 70 Prozent Ballbesitz gehabt, aber uns leider kaum Torchancen erspielt." Die besseren Möglichkeiten in einer sehr mäßigen ersten Hälfte hatte der Underdog: Nelson Nsowah scheiterte mit seinem Schuss an Waldhof-Keeper Markus Kolke (37.), und der quirlige Kaan Erdogdu setzte aus guter Position kurz vor der Pause einen Kopfball neben das Tor (45.). "Wenn es zur Pause 2:0 für uns steht, kann sich beim SVW niemand beschweren", sagte Kenan Kocak.

Die letztlich spielentscheidende Szene passierte dann drei Minuten nach Wiederanpfiff: VfR-Akteur Stefan Berger kam auf der linken Seite zum Flanken, der Flugkopf von Nsowah ging noch an die Querlatte, den Abpraller schoss Marc Schneckenberger zum 1:0 (48.) ins Netz. Plötzlich war endlich ein bisschen Feuer im Derby drin. Die Waldhof-Fans, die wieder für tolle Stimmung sorgten, versuchten verzweifelt ihr Team zum Ausgleich zu treiben. Aber der Favorit fand einfach keine Mittel, um das gegnerische Defensivbollwerk zu knacken. Die hohen Bälle in den Sechzehner des Außenseiters pflückte VfR-Keeper Levent Cetin sicher herunter, und die beiden Innenverteidiger Oppong und Vidakovic blieben in der Luft und am Boden gegen ihre Gegenüber klare Punktsieger. Einen Freistoß von Dautaj parierte Cetin (55.). Die Uhr lief und die Waldhöfer machten immer mehr auf. Das gab dem VfR Platz zum Kontern. Erdogdu zeigte aber frei vor Kolke keine Vollstreckerqualitäten (73.). So wurde es für den Anhang des Verbandsligisten noch einmal ein Nervenspiel. Der Waldhöfer Benjamin Waldecker kam plötzlich frei zum Schuss, doch Cetin hielt (76.). Kurz darauf verzog Giancarlo Pinna aus halblinker Position nur knapp (79.). Damit war aber dann auch Schluss mit der Waldhof-Herrlichkeit in der Offensive. Als Klaus Gjasula, der bis dahin auffälligste SVW-Spieler in der 88. Minute mit Gelb-Rot vom Platz musste, war allen klar: Der Nachmittag des 197. Stadtderby wird als schwarzer Samstag in die Waldhof-Historie eingehen.

VfR: Cetin - Bayram (86. Laudenklos), Oppong, Vidakovic, Wegmann - Kocak, Mühlbauer, Schneckenberger (71. Yilmaz) - Berger (61. Demirhan), Nsowah (90. Rist), Erdogdu (80. Özgün).

SVW: Kolke - Krause, Geiger, Fazlija - Waldecker, Gjasula, Suszko, Pinna, Dautaj (80. Suworow), Grujicic (74. Malchow) - Reule (71. Kyei).

VfR Mannheim - SV Waldhof Mannheim 1:0 (0:0)
Tor: 1:0 Schneckenberger (48.).
Zuschauer: 2527.

Quelle: Mannheimer Morgen 06. März 2011



Hier könnte Ihre Werbung stehen

in allen mehr als 20.000 Artikeln