Dieter Schlindwein

Aus WikiWaldhof
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieter Schlindwein
Dieter Schlindwein.jpg
Spielerinformationen
Voller Name Dieter Schlindwein
Geburtstag 7. Februar 1961
Geburtsort Karlsdorf, DeutschlandDeutschland
Spitzname Eisen-Dieter
Position Innenverteidiger
Vereinsinformationen Karriereende
Vereine in der Jugend
bis 1977 DeutschlandDeutschland FC Karlsdorf
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
07/1978 - 06/1986
07/1986 - 06/1987
07/1987 - 06/1989
07/1989 - 06/1997
DeutschlandDeutschland Waldhof Mannheim
DeutschlandDeutschland Werder Bremen
DeutschlandDeutschland Eintracht Frankfurt
DeutschlandDeutschland FC St. Pauli
221 (17)
3 (0)
32 (1)
144 (5)
Nationalmannschaft
1984
1984
1984
DeutschlandDeutschland Deutschland U-21
DeutschlandDeutschland deutschen Amateur-Nationalmannschaft
DeutschlandDeutschland Deutschland Olympia
5 (0)
1 (0)
1 (0)
Stationen als Trainer
2004 - 2005 FC St. Pauli (A-Jugend)

1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
 Stand: 7. Februar 2014

Fehler entdeckt?
Dann schicken Sie hier eine Korrektur ab.

Vorlage:Infobox Fußballspieler/Veraltete ParameterVorlage:Infobox Fußballspieler/Veraltete Parameter

Dieter Schlindwein (* 7. Februar 1961 (58 Jahre) in Karlsdorf) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler, der in den 1980er und 1990er Jahren für den SV Waldhof Mannheim, Werder Bremen, Eintracht Frankfurt und den FC St. Pauli insgesamt 400 Spiele in der ersten und zweiten Bundesliga bestritten hat.

Spielerkarriere

Vereine

Als Jugendlicher spielte er beim badischen FC Germania Karlsdorf und wurde bereits als 17-Jähriger vom Zweitligisten SV Waldhof Mannheim verpflichtet. Nach sechs Spielzeiten stieg er mit dem Verein als Meister der 2. Bundesliga in die Bundesliga auf, in der er am 13. August 1983 (1. Spieltag) beim 2:0-Sieg im Heimspiel gegen Werder Bremen von Beginn an debütierte. Sein erstes Bundesligator erzielte er am 19. Mai 1984 (33. Spieltag) beim 2:1-Sieg im Auswärtsspiel gegen Fortuna Düsseldorf mit dem Treffer zum zwischenzeitlichen 1:1 in der 58. Minute. Nach drei Spielzeiten wechselte er zum Ligakonkurrenten Werder Bremen, für den er allerdings nur drei Spiele bestritt. Infolgedessen wechselte er zur Saison 1987/88 innerhalb der Spielklasse zu Eintracht Frankfurt, die er nach zwei Spielzeiten verließ und sich bis zum Karriereende 1996 dem FC St. Pauli anschloss. Sein letztes Bundesligaspiel bestritt er am 16. März 1996 (23. Spieltag) bei der 0:2-Niederlage im Heimspiel gegen Borussia Mönchengladbach – es endete bereits in der 25. Minute mit dem Platzverweis durch die Rote Karte.

Schlindwein, gelernter Industriekaufmann und wegen seines robusten fußballerischen Engagements Eisen-Dieter genannt, bestritt in seiner Profikarriere 186 Erstliga- und 214 Zweitligaspiele.

Nationalmannschaft

Für den DFB bestritt er zwei Länderspiele: Bei der 2:3-Niederlage der Amateur-Nationalmannschaft am 18. April 1979 in Pristina gegen die Auswahl Jugoslawiens und am 17. Juli 1984 in Koblenz beim 6:2-Sieg im Olympia-Vorbereitungsspiel gegen die Auswahl Chinas, als er für Manfred Bockenfeld zum Einsatz kam. Er gehörte dem Olympia-Kader für das Olympische Fußballturnier 1984 in Los Angeles an, kam im Turnier allerdings nicht zum Einsatz.

Schlindwein bei der DFB- U21-Nationalmannschaft

Trainerkarriere

Dieter Schlindwein ist Inhaber der A-Trainerlizenz. Als Trainer arbeitete er für den DFB und von Juni 2004 – wegen Erfolglosigkeit entlassen – bis April 2005 als A-Juniorentrainer des FC St. Pauli.

Er ist Talentförderungstrainer der GOFUS e.V., einem gemeinnützigen Verein von ehemaligen und aktiven Fußballprofis, die Golfturniere zu karitativen Zwecken veranstalten. Er arbeitet auch als Jugendtrainer in den Fußballschulen von Manfred Kaltz und Michael Rummenigge.

Erfolge

Sonstiges

Einen Skandal verursachte Dieter Schlindwein Anfang 1994, als er in einem Trainingslager des FC St. Pauli den Brasilianer Leonardo Manzi als „schwarze Sau“ beschimpfte. Für diese Beschimpfung entschuldigte sich Schlindwein später.


Trainer

Dieter Schlindwein ist Inhaber der A-Trainerlizenz. Als Trainer arbeitete er für den DFB und seit Juni 2004 als A-Juniorentrainer des FC St. Pauli. Dort wurde er im April 2005 wegen Erfolglosigkeit entlassen, als die A-Jugend auf einem Abstiegsplatz stand.

Er ist Talentförderungstrainer der GOFUS e.V., einem gemeinnützigen Verein von ehemaligen und aktiven Fußballprofis, die Golfturniere zu karitativen Zwecken veranstalten. Er arbeitet auch als Jugendtrainer in den Fußballschulen von Manfred Kaltz und Michael Rummenigge.

Kontroversen

Einen Skandal verursachte Dieter Schlindwein Anfang 1994, als er in einem Trainingslager des FC St. Pauli den Brasilianer Leonardo Manzi als „schwarze Sau“ beschimpfte. Für diese Beschimpfung entschuldigte sich Schlindwein später.

Bilder

Weblinks



Hier könnte Ihre Werbung stehen

in allen mehr als 20.000 Artikeln