Edgar Geenen

Aus WikiWaldhof
Wechseln zu: Navigation, Suche

Edgar Geenen (* 21. August 1954 in Goch) ist ein deutscher Fußball-Funktionär.

Geenen war sechs Jahre lang Geschäftsführer des damaligen Profi-Clubs KFC Uerdingen (bis 1995 noch FC Bayer Uerdingen), den er im September 1997 verließ, um dann als Sportdirektor beim TSV 1860 München zu arbeiten, den er am 11. Februar 2000 verlassen musste. Die vorzeitige Trennung erfolgte deshalb, weil Geenen eine Beziehung mit Angela Häßler, der Frau des damaligen Löwen-Spielers Thomas Häßler, führte. Geenens Nachfolger als Sportdirektor wurde Dirk Dufner.

Am 21. Februar 2000 gab der Präsident des 1. FC Nürnberg, Michael A. Roth, die Verpflichtung Geenens bekannt. Geenen begann direkt mit seiner Arbeit als Manager und Berater, obwohl sein Vertrag offiziell erst ab dem 1. Juli 2000 galt. Kurz nach der Entlassung des damaligen Trainers Klaus Augenthaler musste auch Geenen am 5. Mai 2003 in Nürnberg gehen, wurde am 1. Juli 2003 allerdings wieder eingestellt. Doch nur wenige Tage später, am 15. Juli 2003, wurde Geenen erneut gekündigt – diesmal endgültig. Am 24. Juni 2004 trafen sich Roth und Geenen vor dem Amtsgericht Nürnberg wieder. Geenen forderte eine Abfindung von 700.000 Euro, was Roth jedoch ablehnte. Anfang August 2004 einigte man sich schließlich auf die Zahlung von 400.000 Euro.

Im Oktober 2005 verhandelte Geenen mit dem Regionalligisten Fortuna Düsseldorf, um als Manager für das Marketing engagiert zu werden. Da dem finanzschwachen Traditionsclub Geenens Gehalt zu hoch gewesen wäre, sollte es von Fortunas Vorstandsmitglied Hermann Tecklenburg privat gezahlt werden. Allerdings fand kein Vertragsabschluss statt, da man hinsichtlich der Rahmenbedingungen keine rechtlich fundierte Grundlage ausmachen konnte. Daher arbeitet Geenen jetzt nicht für Fortuna Düsseldorf.



Hier könnte Ihre Werbung stehen

in allen mehr als 20.000 Artikeln