Färöische Fußballnationalmannschaft

Aus WikiWaldhof
Wechseln zu: Navigation, Suche
Färöer
Føroyar
Færøerne
120px
Verband Fótbóltssamband Føroya
Konföderation UEFA
Technischer Sponsor adidas
Trainer IrlandIrland Brian Kerr
Co-Trainer Jens Martin Knudsen,
IrlandIrland John McDonnell
Kapitän Fróði Benjaminsen
Rekordtorschütze Rógvi Jacobsen (10)
Rekordspieler Óli Johannesen (83)
Heimstadion Tórsvøllur
FIFA-Code FRO
FIFA-Rang 135. (171 Punkte) (Stand: 2. Februar 2011)[1]
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Heim
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Auswärts
Bilanz
139 Spiele
17 Siege
15 Unentschieden
107 Niederlagen
Statistik
Erstes Länderspiel
IslandIsland Island 1:0 Färöer FaroerFäröer
(Akranes, Island; 24. August 1988)
Höchster Sieg
FaroerFäröer Färöer 3:0 San Marino San MarinoSan Marino
(Toftir, Färöer; 25. Mai 1995)
Höchste Niederlage
FaroerFäröer Färöer 1:8 Jugoslawien Jugoslawien Bundesrepublik 1992Bundesrepublik Jugoslawien
(Toftir, Färöer; 6. Oktober 1996)
(Stand: 16. November 2010)


Die färöische Fußballnationalmannschaft ist die Auswahlmannschaft des Fótbóltssamband Føroya (FSF). Sie repräsentiert den färöischen Fußballsport in internationalen Vergleichen.

Der FSF wurde am 13. Januar 1979 gegründet und trat 1988 der FIFA bei. Am 18. April 1990 wurde er in die UEFA aufgenommen. Nur England, Nordirland, Schottland und Wales genießen neben den Färöern das historische Recht, trotz fehlender staatlicher Souveränität Mitglied der UEFA zu sein.

Geschichte

Färöischer Fußball: Briefmarke von 1989

Die Färöer konnten sich bisher noch nie für eine Europa- oder Weltmeisterschaft qualifizieren. Dennoch gelangen aus ihrer Sicht bemerkenswerte Erfolge auf europäischer Ebene.

Qualifikationsrunde zur EM 1992

Am 12. September 1990 sorgte die Nationalmannschaft der Färöer für Aufsehen, als sie zur EM-Qualifikation Österreichs Mannschaft auf neutralem Boden in Landskrona (Schweden) mit 1:0 besiegte. Dieser Tag ging in die färöische Geschichte ein. Das Rückspiel konnte Österreich schließlich mit 3:0 für sich entscheiden.

In derselben Qualifikationsrunde verloren die Färöer am 10. Oktober 1990 und 25. September 1991 gegen die Auswahl aus Dänemark (1:4 und 0:4).

Am 1. Mai 1991 folgte ein respektables 1:1 gegen Nordirland, das sich aber beim Rückspiel auf den Färöern mit 5:0 revanchieren konnte. Auch das 1:1 gegen die türkische Fußballnationalmannschaft am 15. Juli 1991 war mehr als nur ein Achtungserfolg. Es war gleichzeitig das erste von neun Toren des zeitweiligen Rekordtorschützen Todi Jónsson.

WM-Qualifikationsrunden für 1994 bis 2002

Die Teilnahme zur WM-Qualifikation 1994 blieb erfolglos. Die Färöer verloren alle zehn Spiele. Das einzige Tor konnten sie am 25. April 1993 auswärts gegen Zypern erzielen (1:3). Die Tordifferenz war am Ende 1:38.

Die Qualifikationsspiele zur EM 1996 verliefen etwas besser. Man konnte San Marino zu Hause mit 3:0, auswärts mit 3:1 bezwingen und belegte in der Abschlusstabelle den vorletzten Platz.

Zur WM-Qualifikation 1998 konnten sie Malta auf den letzten Platz in der Gruppe verweisen. Sie gewannen 1997 beide Spiele gegen die Mittelmeer-Insulaner mit 2:1.

Im Vorfeld zur WM 2002 gelang 2001 in der Qualifikation das Gleiche mit Luxemburg (2:0 und 1:0), und die Färöer konnten am 3. September 2000 zuhause in Toftir gegen den späteren WM-Teilnehmer Slowenien mit 2:2 bestehen.

Ein Freundschaftsspiel im damals nagelneuen Stadion Tórsvøllur der Inselhauptstadt Tórshavn am 21. August 2002 gegen Liechtenstein endete mit 3:1 für die Gastgeber.

Qualifikationsrunde zur EM 2004

Bei der Qualifikation zur EM 2004 konnten die Färöer nur einen Punkt erreichen: Sie spielten am 7. September 2002 gegen die Auswahl Schottlands 2:2 [2], nachdem sie nach zwölf Minuten bereits mit 2:0 geführt hatten. Als Konsequenz erhöhte sich der Druck auf den damaligen Nationaltrainer Schottlands, Berti Vogts.

100 Jahre FIFA: Gedenkmarke von den Färöern mit dem Spiel Färöer-Deutschland am 11. Juni 2003 (0:2). Fredi Bobic im Sturm ist deutlich zu erkennen.

In der gleichen Qualifikationsrunde spielten die Färöer das erste Mal gegen die deutsche Fußballnationalmannschaft, verloren aber am 16. Oktober 2002 in Hannover mit 1:2, und am 11. Juni 2003 beim Rückspiel in Tórshavn mit 0:2 nach zunächst 89 torlosen Minuten.

Der deutsche Teamchef Rudi Völler nach dem glimpflichen Sieg von Tórshavn vor 6000 (dennoch begeisterten) Zuschauern:

„Ich habe immer an den Sieg geglaubt. Wir haben es leider recht spannend gemacht. In der ersten Halbzeit haben wir etwas behäbig gespielt, aber in der zweiten Hälfte haben wir alles versucht. Ich kann der Mannschaft keinen Vorwurf machen. Gegen einen solchen Gegner kann man nicht glänzen, da geht es nur mit der Brechstange.“

Qualifikationsspiele zur WM 2006

Die Färöer spielten zur WM-Qualifikation für 2006 in der europäischen Gruppe 4 mit Frankreich, Irland, Israel, der Schweiz und Zypern.

Datum Paarung Ort Ergebnis Foto-Links
4. September 2004 Schweiz–Färöer Basel 6:0 (4:0) (FC Basel)
8. September 2004 Färöer–Frankreich Tórshavn 0:2 (0:1)  
9. Oktober 2004 Zypern–Färöer Nikosia 2:2 (1:2) (12. maður)
13. Oktober 2004 Irland–Färöer Dublin 2:0 (2:0)  
4. Juni 2005 Färöer–Schweiz Toftir 1:3 (0:1) (sportal.fo)
8. Juni 2005 Färöer–Irland Tórshavn 0:2 (0:0) (sportal.fo)
17. August 2005 Färöer–Zypern Toftir 0:3 (0:1) (sportal.fo)
3. September 2005 Frankreich–Färöer Lens 3:0 (2:0) (sportal.fo)
7. September 2005 Färöer–Israel Tórshavn 0:2 (0:0) (sportal.fo)
8. Oktober 2005 Israel–Färöer Ramat Gan 2:1 (1:0)  

Bisherige Länderspielbilanz bezüglich dieser Gegner (Stand vor September 2004, dem Beginn der WM-Qualifikation):

  • Färöer–Israel: Ein Freundschaftsspiel, unentschieden (1:1)
  • Färöer–Schweiz: Zwei Spiele, zwei Niederlagen (1:5 und 0:1)
  • Färöer–Zypern: Zwei Spiele, zwei Niederlagen (0:2 und 1:3)

Gegen die anderen beiden Mannschaften hatten die Färöer zuvor noch nie gespielt.

Qualifikationsspiele zur EM 2008

Die Qualifikationsrunde für die EM 2008 bestritten die Färöer zusammen mit Weltmeister Italien, Vizeweltmeister Frankreich, WM-Teilnehmer Ukraine, dem Nachbarn Schottland, Georgien (mit Klaus Toppmöller als neuem Nationaltrainer) und Litauen in der Gruppe B.

Herausragendster Spieler dieser Runde war der Amateur Rógvi Jacobsen, der alle vier Tore der Färöer schoss. Am 21. November 2007 schoss er sein zehntes Tor für die Nationalmannschaft und wurde damit neuer Rekordtorschütze seines Landes.[3] Dennoch gingen alle Partien verloren.

Datum Paarung Ort Ergebnis Foto-Links
16. August 2006 Färöer–Georgien Toftir 0:6 (0:3) sportal.fo
2. September 2006 Schottland–Färöer Glasgow (Celtic Park) 6:0 (5:0) sportal.fo
7. Oktober 2006 Färöer–Litauen Tórshavn (Tórsvøllur) 0:1 (0:0)  
11. Oktober 2006 Frankreich–Färöer Sochaux-Montbéliard 5:0 (2:0)  
24. März 2007 Färöer–Ukraine Toftir 0:2 (0:1)  
28. März 2007 Georgien–Färöer Tiflis 3:1 (2:0) sportal.fo
2. Juni 2007 Färöer–Italien Tórshavn (Tórsvøllur) 1:2 (0:1) sportal.fo
6. Juni 2007 Färöer–Schottland Toftir 0:2 (0:2)  
12. September 2007 Litauen–Färöer Kaunas 2:1 (1:0)  
13. Oktober 2007 Färöer–Frankreich Tórshavn (Tórsvøllur) 0:6 (0:2)  
17. Oktober 2007 Ukraine–Färöer Kiew 5:0 (3:0)  
21. November 2007 Italien–Färöer Modena (Stadio Alberto Braglia) 3:1 (3:0) sportal.fo

Qualifikationsspiele zur WM 2010

Die Färöer spielten zur WM-Qualifikation für 2010 in der europäischen Gruppe 7 mit Frankreich, Rumänien, Serbien, Litauen und Österreich.

Besondere Bedeutung hatte das Spiel am 11. Oktober 2008 gegen Österreich. Die Färöer erreichten ein 1:1 (nach einer 1:0 Führung durch Bogi Løkin in der 46. Minute) und damit den ersten Pflichtspielpunkt seit 2001 bzw. nach 21 Pflichtspielniederlagen in Folge, den ersten Punkt unter dem scheidenden Nationaltrainer Jógvan Martin Olsen und den ersten Punkt im Nationalstadion Tórsvøllur. Das Ergebnis wurde auf den Färöern als Sensation gefeiert. Eine weitere Sensation war der 2:1-Sieg gegen Litauen am 9. September 2009 in Toftir, dem ersten Sieg in der laufenden WM-Qualifikation.

Datum Paarung Ort Ergebnis
6. September 2008 Serbien–Färöer Belgrad 2:0 (1:0)
10. September 2008 Färöer–Rumänien Tórshavn 0:1 (0:0)
11. Oktober 2008 Färöer–Österreich Tórshavn 1:1 (0:0)
15. Oktober 2008 Litauen–Färöer Kaunas 1:0 (1:0)
10. Juni 2009 Färöer–Serbien Tórshavn 0:2 (0:1)
12. August 2009 Färöer–Frankreich Tórshavn 0:1 (0:1)
5. September 2009 Österreich–Färöer Graz 3:1 (2:0)
9. September 2009 Färöer–Litauen Toftir 2:1 (2:1)
10. Oktober 2009 Frankreich–Färöer Guingamp 5:0 (2:0)
14. Oktober 2009 Rumänien–Färöer Timișoara 3:1 (1:0)

Qualifikationsspiele zur EM 2012

Die Qualifikationsrunde für die EM 2012 bestreiten die Färöer zusammen mit den WM-Teilnehmern Italien, Serbien und Slowenien sowie Nordirland und Estland in der Gruppe C.

Datum Paarung Ort Ergebnis
11. August 2010 Estland–Färöer Tallinn 2:1 (0:1)
3. September 2010 Färöer–Serbien Tórshavn 0:3 (0:2)
7. September 2010 Italien–Färöer Florenz 5:0 (3:0)
8. Oktober 2010 Slowenien–Färöer Ljubljana 5:1 (2:0)
12. Oktober 2010 Färöer–Nordirland Toftir 1:1 (1:0)
3. Juni 2011 Färöer–Slowenien Tórshavn
7. Juni 2011 Färöer–Estland Tórshavn
10. August 2011 Nordirland–Färöer Belfast
2. September 2011 Färöer–Italien Tórshavn
6. September 2011 Serbien–Färöer Belgrad

Offizielle

Trainer

Insgesamt fünf Personen fungierten seit dem FIFA-Beitritt 1988 hauptamtlich als Trainer der färöischen Nationalmannschaft. Darunter befanden sich zwei Dänen, ein Isländer, ein Ire sowie mit Jógvan Martin Olsen nur ein Färinger.

Co-Trainer

Bis auf den Iren John McDonnell gab es zuletzt ausschließlich färöische Co-Trainer, seit 2010 üben zwei Personen dieses Amt aus.

Aktueller Kader

Die aufgeführten Spieler wurden für die Qualifikationsspiele zur Europameisterschaft 2012 gegen Slowenien und Nordirland, welche am 8. und 12. Oktober 2010 ausgetragen wurden, nominiert.[4]

Spieler Verein Geburtsdatum
Torhüter
Jákup Mikkelsen FaroerFäröer ÍF Fuglafjørður 14. August 1970
Gunnar Nielsen EnglandEngland Tranmere Rovers 7. Oktober 1986
Tórður Thomsen FaroerFäröer HB Tórshavn 11. Juni 1986
Abwehr
Rógvi Baldvinsson NorwegenNorwegen Ålgård FK 6. Dezember 1989
Egil á Bø FaroerFäröer EB/Streymur 2. April 1974
Jóhan Troest Davidsen FaroerFäröer NSÍ Runavík 31. Januar 1988
Jónhard Frederiksberg FaroerFäröer NSÍ Runavík 27. August 1980
Atli Gregersen SchottlandSchottland Ross County 15. Juni 1982
Jónas Þór Næs FaroerFäröer B36 Tórshavn 27. Dezember 1986
Hendrik Rubeksen FaroerFäröer HB Tórshavn 1. November 1983
Mittelfeld
Hjalgrím Elttør FaroerFäröer B36 Tórshavn 3. März 1983
Fróði Benjaminsen FaroerFäröer HB Tórshavn 14. Dezember 1977
Justinus R. Hansen FaroerFäröer NSÍ Runavík 14. Mai 1985
Christian L. Holst DanemarkDänemark Silkeborg IF 25. Dezember 1981
Bogi A. Løkin FaroerFäröer NSÍ Runavík 22. Oktober 1988
Christian R. Mouritsen FaroerFäröer B36 Tórshavn 3. Dezember 1988
Jann Ingi Petersen FaroerFäröer NSÍ Runavík 7. Januar 1984
Símun Eiler Samuelsen FaroerFäröer HB Tórshavn 21. Mai 1985
Daniel Udsen FaroerFäröer EB/Streymur 18. März 1983
Angriff
Jóan Símun Edmundsson EnglandEngland Newcastle United 26. Juli 1991
Arnbjørn T. Hansen FaroerFäröer EB/Streymur 27. Februar 1986

Rekordspieler

Nach Einsätzen

Stand: 16. November 2010[5]

Rang Name Einsätze Tore Zeitraum
01. Óli Johannesen 83 1 1992–2007
02. Jákup Mikkelsen 69 0 1995–2010
03. Jens Martin Knudsen 65 0 1988–2006
04. Fróði Benjaminsen 63 3 1999–0000
05. Julian S. Johnsson 62 4 1995–2006
06. Jákup á Borg 61 2 1998–2010
07. John Petersen 57 6 1995–2004
08. Rógvi Jacobsen 54 10 1999–2009
Allan Mørkøre 54 1 1990–2001
10. Øssur Hansen 51 2 1992–2002

Den Rekord als jüngsten eingesetzten Spieler hält Ingi Højsted, der bei seinem Debüt 17 Jahre und 5 Monate alt war.[6]

Nach Toren

Stand: 16. November 2010[7]

Rang Name Tore Einsätze Zeitraum
01. Rógvi Jacobsen 10 54 1999–2009
02. Todi Jónsson 9 45 1991–2005
03. Uni Arge 8 37 1992–2002
04. John Petersen 6 57 1995–2004
05. Julian S. Johnsson 4 62 1995–2006
Jan Allan Müller 4 34 1988–1998
07. Fróði Benjaminsen 3 63 1999–0000
Jens Kristian Hansen 3 44 1994–2002
Kurt Mørkøre 3 37 1988–2001
Christian L. Holst 3 25 2003–0000

Länderspiele gegen deutschsprachige Fußball-Nationalmannschaften

(Ergebnisse stets aus färöischer Sicht)

  1. 16. Oktober 2002 in Hannover 1:2 (1:1) (EM-Qualifikation)
  2. 11. Juni 2003 in Tórshavn 0:2 (0:0) (EM-Qualifikation)
  1. 12. September 1990 in Landskrona 1:0 (0:0) (EM-Qualifikation)
  2. 22. Mai 1991 in Salzburg 0:3 (0:1) (EM-Qualifikation)
  3. 11. Oktober 2008 in Tórshavn 1:1 (0:0) (WM-Qualifikation)
  4. 5. September 2009 in Graz 1:3 (0:2) (WM-Qualifikation)
  1. 7. Oktober 2000 in Zürich 1:5 (1:4) (WM-Qualifikation)
  2. 2. Juni 2001 in Toftir 0:1 (0:0) (WM-Qualifikation)
  3. 4. September 2004 in Basel 0:6 (0:4) (WM-Qualifikation)
  4. 4. Juni 2005 in Toftir 1:3 (0:1) (WM-Qualifikation)
  1. 26. April 2000 in Vaduz 1:0 (0:0) (Freundschaftsspiel)
  2. 13. Februar 2002 in Paphos (Zypern) 1:0 (1:0) (Freundschaftsspiel)
  3. 21. August 2002 in Tórshavn 3:1 (0:1) (Freundschaftsspiel)
  1. 24. März 2001 in Luxemburg 2:0 (0:0) (WM-Qualifikation)
  2. 1. September 2001 in Toftir 1:0 (0:0) (WM-Qualifikation)
  3. 4. Juni 2010 in Hesperingen 0:0 (0:0) (Freundschaftsspiel)

Einzelnachweise

  1. FIFA/Coca-Cola-Weltrangliste. In: fifa.com, Februar 2011. Abgerufen am 2. Februar 2011
  2. Lucky Scots scrape draw in Faroes (englisch), 7. September 2002.
  3. portal.fo: Nú eigur Rógvi metið („Jetzt hält Rógvi den Rekord“), 21. November 2007.
  4. Goalkeeper Jákup Mikkelsen called out of retirement (englisch), 7. Oktober 2010. Abgerufen am 8. Oktober 2010.
  5. Appearances for Faroe Islands National Team (englisch)
  6. World Cup 2010 Qualifier, Group 7 (englisch), 12. August 2009. Abgerufen am 26. November 2010.
  7. Goalscoring for Faroe Islands National Team (englisch)

Siehe auch

Weblinks



Hier könnte Ihre Werbung stehen

in allen mehr als 20.000 Artikeln