FC Rastatt 04

Aus WikiWaldhof
Wechseln zu: Navigation, Suche
FC Rastatt 04
Logo
Voller Name Fußball-Club Rastatt 04 e.V.
Gegründet 9. Oktober 1904
Stadion Münchfeldstadion
Plätze 15.000
Liga Verbandsliga Südbaden
2006/07 2. Platz (Landesliga)
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Heim
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Auswärts

Der FC Rastatt 04 ist der größte Fußballverein in Rastatt und der erfolgreichste im Bezirk Baden-Baden. Er hat derzeit ca. 600 Mitglieder und unterhält nur eine Fußball-Abteilung. Neben der Aktiven-Mannschaft gibt es 14 Jugend-Teams die alle in der jeweils höchsten südbadischen Klasse spielen. Weitere Unterabteilungen die die "Alten Herren" und die "Schiedsrichtergruppe".

Geschichte

Die Gründung erfolgte am 9. Oktober 1904 im Gasthaus zur Linde. Die Spiele trägt der Verein seit 1962 im Münchfeldstadion aus, welches ca. 15.000 Besuchern Platz bietet. Zuvor wurden die Spiele im Stadion am Schwalbenrain ausgetragen. 1906 schloss sich Phönix Rastatt dem FC 04 an, 1939 kam es zur Vereinigung mit Frankonia Rastatt, die 1950 aber wieder aufgelöst wurde. Von 1946 bis zum 20. Januar 1950 hieß der Verein vorübergehend SV "Fortuna" Rastatt.

Die größten Erfolge feierte der Verein in den 1930er und 40er Jahren, als der Verein mehrfach an der Endrunde zur süddeutschen Meisterschaft teilnahm und Punktspiele gegen Bayern München, VFB Stuttgart, 1860 München und viele weitere bekannte Vereine bestritt. 1946 und 1948 stand der Verein in den Endspielen zur südwestdeutschen Meisterschaft und unterlag dem 1. FC Saarbrücken bzw. dem 1. FC Kaiserslautern.

Die nächste Hochphase hatte der Verein zu Beginn der 1970er Jahre, als der Verein in den Aufstiegsspielen zur Regionalliga an Waldhof-Mannheim scheiterte und 1978 den Aufstieg in die Oberliga Baden-Württemberg schaffte. Der damals höchsten deutschen Amateurklasse gehörte der Verein bis 1986 an, ehe finanzielle Probleme dem Club sehr zusetzten. 1996 stieg der FC Rastatt 04 in die Landesliga ab, 2000 gelang der Wiederaufstieg. 2005 musste der Verein überraschend erneut aus der Verbandsliga absteigen und spielte in der Landesliga, Staffel 1. Als Vizemeister der Saison 06/07 und der erfolgreichen Absolvierung der Aufstiegsspiele gegen den FV Herbolzheim und FC Bad Dürrheim ist der FC Rastatt 04 zur Saison 07 / 08 wieder in die Verbandsliga zurückgekehrt. Trainiert wird die erste Mannschaft vom ehemaligen Profi des Karlsruher SC Martin Jung. Nachdem man drei Spieltage vor Schluss mit Siegen über den FC Denzlingen und den VFR Hausen den Klassenerhalt gesichert hat, wird der FC Rastatt 04 auch in der Saison 2008 / 2009 der höchsten südbadischen Spielklasse angehören. Zudem startet ein Reserveteam in der Kreisliga B.

Der FC Rastatt 04 ist mit fünf Titeln südbadischer Rekordpokalsieger. Zuletzt stand der Verein im Jahr 2002 im Endspiel und unterlag dem Bahlinger SC mit 0:1, dabei spielte allerdings der südbadische Verband eine unrühmliche Rolle, da das Spiel im Teningen, einem Nachbarort von Bahlingen stattfand. Im DFB-Pokal bestritt der FC Rastatt 04 u.a. Spiele gegen Waldhof Mannheim (1973), Bayer Leverkusen (2. Runde, 1:3, 1977) und den VFB Stuttgart (0:5, 1981).

Erfolge

  • Aufstieg in die Gauliga: 1928, 1936, 1939, 1941
  • Meister Französische Zonenliga: 1946, 1948
  • Südbadischer Meister: 1955, 1972
  • Südbadischer Vizemeister: 1958, 1978, 1992
  • Südbadischer Pokalsieger: 1946, 1973, 1977, 1981, 1984
  • Oberliga Baden-Württemberg 1978 - 1986
  • Meister Landesliga Südbaden, Staffel 1: 2000
  • Südbadischer Vize Pokalsieger 2002
  • Vizemeister Landesliga Verbandsliga Aufstieg: 2007
  • Sieger des Mittelbaden Cups: 2008
  • Mehrfache Teilnahme am DFB Pokal

Bekannte Spieler in der Geschichte des FC Rastatt 04

  • Alfred Huber, Nationalspieler (1 A-Länderspiel 1930)
  • Günter Walz, Jugendnationalspieler, Bundesliga-Spieler des Karlsruher SC
  • Herbert Reiß, Amateur-Nationalspieler, Bundesliga-Spieler von Arminia Bielefeld und SC Freiburg
  • Valentin Herr, Fußball-Profi u.a. bei Bayer Leverkusen, Kickers Offenbach und Waldhof Mannheim
  • Aleksandr Kuczma, Nationalspieler von Kasachstan
  • Dietmar Hummel, Fußball-Profi u.a. SC Freiburg
  • Arthur Dobat, u.a. Bundesliga Spieler beim Karlsruher SC
  • Ronny Kockel, Fußball-Profi im Iran, früher Arminia Bielefeld
  • Eugen Ptak, Fußball-Profi in Polen und Zypern ( u.a. auch Champions League Teilnahme)
  • Marco Wildersinn, u.a. Stuttgarter Kickers

Stadion

Münchfeldstadion , 15.000 Plätze, davon 650 überdachte Sitzplätze Das Stadion ist an der Bundesstraße B3 an der Stadtgrenze in Richtung Baden-Baden gelegen.

Weblinks



Hier könnte Ihre Werbung stehen

in allen mehr als 20.000 Artikeln