Fußball-Bundesliga 1994/95

Aus WikiWaldhof
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fußball-Bundesliga 1994/95
Logo des DFB 1995
Meister Borussia Dortmund
Pokalsieger Borussia Mönchengladbach
Absteiger VfL Bochum, MSV Duisburg, Dynamo Dresden
Mannschaften 18
Zuschauer replace  (ø replace pro Spiel)
Torschützenkönig Mario Basler (Werder Bremen) / Heiko Herrlich (Borussia Mönchengladbach)
Fußball-Bundesliga 1993/94

Erster in der Saison 1994/95 der deutschen Fußball-Bundesliga und somit Deutscher Meister der Herren wurde Borussia Dortmund.

Saisonüberblick

Die Saison 1994/95 endete mit der ersten Meisterschaft von Borussia Dortmund in der Bundesliga. Konkurrent Werder Bremen verlor am letzten Spieltag mit 1:3 beim FC Bayern München, dem zukünftigen Arbeitgeber von Otto Rehhagel und damit auch die Meisterschaft. Borussia Dortmund setzte mehrere relativ junge Spieler wie Lars Ricken und Ibrahim Tanko ein, da einige Stammspieler verletzungsbedingt ausfielen. Kontroverse Diskussionen löste eine als Schwalbe eingestufte Aktion des Dortmunder Spielers Andreas Möller im Spiel gegen den Karlsruher SC aus. Der SC Freiburg mit Neuling Jörg Heinrich landete ebenso entgegen vieler Erwartungen auf Platz 3 wie Borussia Mönchengladbach mit Trainer Bernd Krauss und dem Italien-Heimkehrer Stefan Effenberg auf einem UEFA-Pokal-Platz. Verstärktes Medieninteresse verursachten eine Finanzkrise von Dynamo Dresden um seinen Präsidenten Rolf Jürgen Otto sowie die verkürzte Trainerlaufbahn von Jupp Heynckes bei Eintracht Frankfurt, der Anthony Yeboah, Maurizio Gaudino und Jay-Jay Okocha suspendierte. Nur Okocha blieb bei der Eintracht. Die Saison 1994/95 war die letzte mit der alten Punkteregel und die letzte mit Bayer 05 Uerdingen als Werksverein.

Bayern München

Mit dem italienischen "Maestro" Giovanni Trapattoni als Trainer und den Neuzugängen Kahn, Papin und Sutter wollte Bayern München mindestens den Meistertitel verteidigen. Während die Bayern in der Champions League erst im Halbfinale gegen den späteren Sieger Ajax Amsterdam ausschieden, blieben sie in der Bundesliga hinter vielen Erwartungen zurück. Dank des Pokalsieges von Borussia Mönchengladbach erreichte der Rekordmeister den UEFA-Pokal-Wettbewerb für die Saison 1995/96. Verletzungen von Spielern wie Kahn, Matthäus und Papin gelten als Ursache für das Verfehlen des Ziels in der Liga. Ein einmaliger Fall ereignete sich am 26. Spieltag. Die Münchner gewannen mit 5:2 bei Eintracht Frankfurt, spielten aber ab der 72. Minute nach der Einwechslung von Dietmar Hamann mit 4 Amateuren. Da laut DFB-Satzung nur der Einsatz von 3 Amateuren erlaubt ist, wurde das Spiel mit 2:0 für Eintracht Frankfurt gewertet.

Kontroverse um Andreas Möllers Schwalbe

Beim Heimspiel von Borussia Dortmund am 26. Spieltag gegen den Karlsruher SC gewann Andreas Möller beim Zwischenstand von 0:1 in der 75. Spielminute einen Elfmeter für Borussia Dortmund durch die Vortäuschung eines Foulspiels im Strafraum. Michael Zorc verwandelte den Elfmeter zum zwischenzeitlichen 1:1 Ausgleich, bevor Matthias Sammer in der 85. Spielminute noch den Siegtreffer zum 2:1[1] erzielte. Die Sportschau kommentiert im Rückblick, dass Borussia Dortmund das Spiel dank des Elfmeters noch dreht.

Dank dieses Sieges und dem 1:1 Unentschieden von Verfolger Werder Bremen beim 1.FC Köln am selben Spieltag, konnte Borussia Dortmund in der Bundesligatabelle um einen Punkt den zuvor punktgleichen Bremern enteilen. Borussia Dortmunds Meisterschaft in der Saison 94/95 wurde ebenfalls mit einem Punkt Vorsprung vor Werder Bremen gewonnen. Die Tordifferenz Borussia Dortmunds (67:33) am letzten Spieltag der Saison 94/95 war um drei Treffer besser als Werder Bremens (70:39).

Bayer 05 Uerdingen

Abstiegskandidat Nummer Eins Uerdingen hielt nicht nur die Klasse, sondern stand auch an keinem Spieltag auf einem Abstiegsplatz. Allerdings verloren die Krefelder nach der Saison ihre Unterstützung durch das Bayer-Werk.

Lizenzentzug Dynamo Dresden

Absteiger Dynamo Dresden wurde am 13. Mai 1995 die Lizenz für die Folgesaison aus wirtschaftlichen Gründen verweigert. Bereits in der Vorsaison waren Dresden wegen Verstoß gegen Lizenzauflagen vier Punkte abgezogen worden. Die Entscheidung wurde am 22. Mai 1995 vom DFB-Vorstand und am 5. Juli 1995 vom Neutralen Sportgericht bestätigt. Dresden wurde in die Regionalliga eingegliedert.

Erster Dopingfall der Bundesliga-Geschichte

Am 6. Februar 1995 wurde Roland Wohlfarth vom VfL Bochum vom Sportgericht des DFB wegen eines grob fahrlässigen Verstoßes gegen die Dopingbestimmungen zu einer zweimonatigen Sperre verurteilt. Am 16. Februar wurde das Urteil vom DFB-Bundesgericht bestätigt. Wohlfarth wurde am Rande des Hallenturniers in Leipzig am 24. Januar 1995 positiv getestet. Er hatte ohne Rücksprache mit dem Mannschaftsarzt einen Appetitzügler mit dem verbotenen Wirkstoff Norephedrin eingenommen. Der Fall Wohlfarth ging als erster Dopingfall in die Bundesliga-Geschichte ein.

Abschlusstabelle

Verein R S U N Tore Diff. Punkte
1. Borussia Dortmund 34 20 9 5 67:33 +34 49:19
2. Werder Bremen (P) 34 20 8 6 70:39 +31 48:20
3. SC Freiburg 34 20 6 8 66:44 +22 46:22
4. 1. FC Kaiserslautern 34 17 12 5 58:41 +17 46:22
5. Borussia Mönchengladbach 34 17 9 8 66:41 +25 43:25
6. FC Bayern München (M) 34 15 13 6 55:41 +14 43:25
7. Bayer 04 Leverkusen 34 13 10 11 62:51 +11 36:32
8. Karlsruher SC 34 11 14 9 51:47 +4 36:32
9. Eintracht Frankfurt 34 12 9 13 41:49 –8 33:35
10. 1. FC Köln 34 11 10 13 54:54 0 32:36
11. FC Schalke 04 34 10 11 13 48:54 –6 31:37
12. VfB Stuttgart 34 10 10 14 52:66 –14 30:38
13. Hamburger SV 34 10 9 15 43:50 –7 29:39
14. TSV 1860 München (N) 34 8 11 15 41:57 –16 27:41
15. Bayer 05 Uerdingen (N) 34 7 11 16 37:52 –15 25:43
16. VfL Bochum (N) 34 9 4 21 43:67 –24 22:46
17. MSV Duisburg 34 6 8 20 31:64 –33 20:48
18. Dynamo Dresden 34 4 8 22 33:68 –35 16:52
Deutscher Meister und Teilnahme an der UEFA Champions League: Borussia Dortmund
Teilnahme am Europapokal der Pokalsieger: Borussia Mönchengladbach
Teilnahme am UEFA-Pokal: Werder Bremen, SC Freiburg, 1. FC Kaiserslautern, FC Bayern München
Teilnahme am UI-Cup: Bayer 04 Leverkusen, Karlsruher SC, Eintracht Frankfurt, 1. FC Köln
Abstieg in die 2. Bundesliga: MSV Duisburg, VfL Bochum, FC Dynamo Dresden (Abstieg in die Regionalliga wegen Lizenzentzug)
Aufsteiger aus der 2. Bundesliga: Hansa Rostock, FC St. Pauli, Fortuna Düsseldorf

Kreuztabelle

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft in der obersten Reihe.

1994/1995 Borussia Dortmund SV Werder Bremen SC Freiburg 1. FC Kaiserslautern Borussia Mönchengladbach FC Bayern München Bayer 04 Leverkusen Karlsruher SC Eintracht Frankfurt 1. FC Köln FC Schalke 04 VfB Stuttgart Hamburger SV TSV 1860 München Bayer 05 Uerdingen VfL Bochum MSV Duisburg Dynamo Dresden
1. Borussia Dortmund 2:0 1:1 2:1 1:1 1:0 0:3 2:1 1:1 2:1 3:2 5:0 2:0 4:0 3:1 3:1 1:0 2:0
2. Werder Bremen 3:1 5:1 2:2 1:0 0:0 3:2 2:1 2:0 2:2 2:1 4:0 1:4 2:0 6:1 3:0 5:1 1:0
3. SC Freiburg 1:1 1:3 4:1 1:1 5:1 1:1 2:1 2:0 4:2 3:0 2:0 3:0 1:1 1:0 1:2 3:0 3:1
4. 1. FC Kaiserslautern 1:0 1:1 3:2 2:2 1:1 1:0 0:0 1:1 3:1 3:1 3:2 4:1 1:1 1:1 3:1 1:0 3:1
5. Borussia Mönchengladbach 3:3 2:0 1:2 4:0 2:2 3:3 2:2 2:0 0:0 0:1 3:1 2:1 2:0 1:0 7:1 1:0 2:0
6. FC Bayern München 2:1 3:1 2:2 1:1 3:0 2:1 0:1 3:3 2:2 2:0 2:2 1:1 1:0 2:1 3:1 1:1 2:1
7. Bayer 04 Leverkusen 2:2 1:2 2:4 0:1 3:1 2:0 0:0 4:0 3:1 2:2 3:1 3:1 0:2 1:1 1:3 2:0 2:2
8. Karlsruher SC 0:0 3:1 2:0 3:3 2:4 2:2 2:4 1:1 0:0 2:2 3:1 2:0 3:1 2:1 2:2 4:1 5:3
9. Eintracht Frankfurt 4:1 0:0 1:2 1:3 2:1 2:01 2:0 1:0 0:0 0:3 2:2 2:0 3:1 0:3 2:1 4:1 2:0
10. 1. FC Köln 1:6 1:1 2:0 0:1 1:3 3:1 3:3 3:4 3:0 5:1 1:0 1:1 2:1 2:0 2:1 0:3 1:2
11. FC Schalke 04 0:0 4:2 1:2 0:1 1:1 0:3 3:2 0:0 0:0 3:1 1:1 0:1 6:2 2:0 3:2 0:0 4:0
12. VfB Stuttgart 0:0 1:4 1:0 2:2 2:4 0:2 4:2 4:0 4:1 2:2 1:1 2:1 1:1 3:1 2:2 3:1 4:2
13. Hamburger SV 0:4 0:0 1:2 0:0 1:2 1:1 1:2 3:1 3:1 0:4 3:0 0:2 3:0 0:0 3:1 3:0 2:1
14. TSV 1860 München 1:5 1:2 4:0 1:3 2:0 1:3 1:1 1:0 2:1 2:1 0:1 0:2 1:1 1:1 4:0 1:1 3:1
15. Bayer 05 Uerdingen 0:2 1:3 0:2 1:3 3:2 1:1 0:1 0:0 1:1 0:0 1:1 4:1 4:1 1:1 2:1 1:1 3:1
16. VfL Bochum 0:2 1:3 1:3 0:2 0:2 1:2 1:3 0:1 0:1 1:0 5:1 4:0 0:0 2:2 2:1 1:0 2:0
17. MSV Duisburg 2:3 0:2 1:2 3:2 0:2 0:3 0:2 0:0 1:0 1:3 2:2 2:0 0:5 1:1 2:0 3:1 1:1
18. Dynamo Dresden 0:1 1:1 1:3 1:0 0:3 0:1 1:1 1:1 1:2 1:3 2:1 1:1 1:1 1:1 1:2 0:2 4:2

1 Das Spiel des 26. Spieltags Eintracht Frankfurt – Bayern München (2:5) wurde vom DFB am 2. Mai 1995 mit 2:0 für Frankfurt gewertet. Grund: Bayern-Trainer Giovanni Trapattoni hatte gleichzeitig vier Amateure eingesetzt, erlaubt waren maximal drei.

Torschützenliste

Spieler Verein Tore
1. DeutschlandDeutschland Mario Basler Werder Bremen 20
DeutschlandDeutschland Heiko Herrlich Borussia Mönchengladbach 20
3. OsterreichÖsterreich Toni Polster 1. FC Köln 17
4. ArgentinienArgentinien Rodolfo Esteban Cardoso SC Freiburg 16
TschechienTschechien Pavel Kuka 1. FC Kaiserslautern 16
DeutschlandDeutschland Rudi Völler Bayer 04 Leverkusen 16

Die Meistermannschaft Borussia Dortmund

Erstmals wurde von der Post eine Briefmarke für den Fußballmeister herausgegeben (Briefmarken-Jahrgang 1995 der Bundesrepublik Deutschland). Beginn der Serie: Deutscher Fußballmeister.
1. Borussia Dortmund
Borussia Dortmund Logo.png Wolfgang de Beer, Stefan Klos; Júlio César, Martin Kree, Marco Kurz, Günter Kutowski, Stefan Reuter, Bodo Schmidt, Ned Zelic; Marc Arnold, Thomas Franck, Steffen Freund, Andreas Möller, Knut Reinhardt, Lars Ricken, Matthias Sammer, René Tretschok, Michael Zorc; Stéphane Chapuisat, Flemming Povlsen, Karlheinz Riedle, Ibrahim Tanko.

Siehe auch

Einzelnachweise

en:1994–95 Fußball-Bundesliga fi:Saksan jalkapallon 1. Bundesliiga 1994–1995 fr:Championnat d'Allemagne de football 1994-1995 it:Bundesliga 1994-1995 mr:फुटबॉल-बुंदेसलीगा १९९४-९५ nl:Bundesliga 1994/95 no:Bundesliga 1994-1995 pl:Bundesliga niemiecka w piłce nożnej (1994/1995) pt:1. Bundesliga alemã 1994/1995



Hier könnte Ihre Werbung stehen

in allen mehr als 20.000 Artikeln