Fußball-Bundesliga 2003/04

Aus WikiWaldhof
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fußball-Bundesliga 2003/04
Logo der Bundesliga
Meister Werder Bremen
Pokalsieger Werder Bremen
Absteiger Eintracht Frankfurt, TSV 1860 München, 1. FC Köln
Mannschaften 18
Zuschauer replace  (ø replace pro Spiel)
Torschützenkönig Aílton (Werder Bremen)
Fußball-Bundesliga 2002/03
Szene aus dem Spiel Hamburger SV - Eintracht Frankfurt am 21. Mai 2004 (letzter Spieltag). Der HSV gewann mit 2:1

Erster in der Saison 2003/04 der deutschen Fußball-Bundesliga und somit Deutscher Meister der Herren wurde Werder Bremen, der darüber hinaus auch den DFB-Pokal und somit das Double aus Meisterschaft und Pokal gewann. Die Saison startete am 1. August 2003 mit dem Spiel des FC Bayern München gegen Eintracht Frankfurt und endete am 22. Mai 2004.

Saisonüberblick

Werder Bremen wurde unter Thomas Schaaf mit sechs Punkten Vorsprung vor dem FC Bayern München Deutscher Meister. Hatte es im Verlauf der Hinrunde noch nach einer spannenden Saison mit vier Meisterschaftskandidaten – Werder Bremen, VfB Stuttgart, Bayer 04 Leverkusen und dem FC Bayern München – ausgesehen, die sich vom Rest der Liga deutlich abhoben, so setzte sich Werder Bremen dank einer Serie von 23 Spielen ohne Niederlage in Folge nach der Winterpause seinerseits von der Konkurrenz ab und war nicht mehr einzuholen. Die Meisterschaft sicherte sich Werder Bremen am 32. Spieltag durch ein souveränes 3:1 beim direkten Konkurrenten und Verfolger Bayern München.

Die Bremer erzielten die meisten Tore der Liga und stellten mit Aílton den Torschützenkönig und Fußballer des Jahres sowie mit ihm und Ivan Klasnić (13 Tore, 11 Vorbereitungen) den besten Sturm. Im Mittelfeld bildeten Johan Micoud, Fabian Ernst, Frank Baumann und Krisztián Lisztes bzw. Tim Borowski eine sog. Raute die durch schnelles und sicheres Kombinationsspiel überzeugte. Die Bremer Abwehr ließ die zweitwenigsten Tore der ganzen Liga zu und trug wesentlich zur Meisterschaft bei. Stützen der Abwehr waren u. a. Mladen Krstajić, die Neuzugänge Ümit Davala und Valérien Ismaël sowie der neue Torwart Andreas Reinke.

Eine weitere positive Überraschung waren gute Platzierung und UEFA-Cup-Qualifikation des VfL Bochum. Die negative Überraschung war das schlechte Abschneiden von Hertha BSC, dessen Mannschaft anfangs als einer der Kandidaten für die Champions League galt, lange um den Klassenerhalt zittern musste.

11.489.167 Zuschauer (37.546 pro Spiel) besuchten die Stadien.

Abschlusstabelle

Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
01. Werder Bremen 34 22 8 4 79:38 +41 74
02. FC Bayern München (M, P) 34 20 8 6 70:39 +31 68
03. Bayer 04 Leverkusen 34 19 8 7 73:39 +34 65
04. VfB Stuttgart 34 18 10 6 52:24 +28 64
05. VfL Bochum 34 15 11 8 57:39 +18 56
06. Borussia Dortmund 34 16 7 11 59:48 +11 55
07. FC Schalke 04 34 13 11 10 49:42 +07 50
08. Hamburger SV 34 14 7 13 47:60 −13 49
09. Hansa Rostock 34 12 8 14 55:54 +01 44
10. VfL Wolfsburg 34 13 3 18 56:61 05 42
11. Borussia Mönchengladbach 34 10 9 15 40:49 09 39
12. Hertha BSC 34 9 12 13 42:59 −17 39
13. SC Freiburg (N) 34 10 8 16 42:67 −25 38
14. Hannover 96 34 9 10 15 49:63 −14 37
15. 1. FC Kaiserslautern * 34 11 6 17 39:62 −23 36
16. Eintracht Frankfurt (N) 34 9 5 20 36:53 −17 32
17. TSV 1860 München 34 8 8 18 32:55 −23 32
18. 1. FC Köln (N) 34 6 5 23 32:57 −25 23
Deutscher Meister, DFB-Pokal-Sieger und Teilnahme an der UEFA Champions League: SV Werder Bremen
Teilnahme an der UEFA Champions League: FC Bayern München
Teilnahme an der Champions-League-Qualifikation: Bayer 04 Leverkusen
Teilnahme am UEFA-Pokal: VfB Stuttgart, VfL Bochum, Alemannia Aachen (als unterlegener Pokalfinalist)
Teilnahme am UI-Cup: Borussia Dortmund, FC Schalke 04, Hamburger SV, VfL Wolfsburg (Hansa Rostock verzichtete)
Abstieg in die 2. Bundesliga: 1. FC Köln, TSV 1860 München, Eintracht Frankfurt
* 1. FC Kaiserslautern: Abzug von 3 Punkten nach Verstoß im Lizenzierungsverfahren
(M) Deutscher Meister 2002/03
(P) DFB-Pokal-Sieger 2002/03
(N) Aufsteiger der Saison 2002/03
Aufsteiger aus der 2. Bundesliga: 1. FC Nürnberg, Arminia Bielefeld, 1. FSV Mainz 05

Kreuztabelle

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft in der obersten Reihe.

2003 / 2004 SV Werder Bremen FC Bayern München Bayer 04 Leverkusen VfB Stuttgart VfL Bochum Borussia Dortmund FC Schalke 04 Hamburger SV Hansa Rostock VfL Wolfsburg Borussia Mönchengladbach Hertha BSC Berlin SC Freiburg Hannover 96 1. FC Kaiserslautern Eintracht Frankfurt TSV 1860 München 1. FC Köln
1. Werder Bremen 1:1 2:6 1:3 3:1 2:0 4:1 6:0 3:0 5:3 1:1 4:0 1:1 0:0 1:0 3:1 2:1 3:2
2. FC Bayern München 1:3 3:3 1:0 2:0 4:1 2:1 1:0 3:3 2:0 5:2 4:1 2:0 3:1 4:1 3:1 1:0 2:2
3. Bayer 04 Leverkusen 1:3 1:3 2:0 1:3 3:0 3:1 1:0 3:0 4:2 1:0 4:1 4:1 4:0 6:0 1:2 2:2 2:0
4. VfB Stuttgart 4:4 3:1 2:3 1:1 1:0 0:0 0:0 2:0 1:0 1:1 0:0 4:1 3:1 2:0 3:1 2:0 0:0
5. VfL Bochum 0:0 1:0 1:0 0:0 3:0 1:2 1:1 0:0 1:0 1:0 2:2 3:0 3:1 4:0 1:0 4:0 4:0
6. Borussia Dortmund 2:1 2:0 2:2 0:2 4:1 0:1 3:2 4:1 4:0 3:1 1:1 1:0 6:2 1:1 2:0 3:1 1:0
7. FC Schalke 04 0:0 2:0 2:3 0:0 0:2 2:2 4:1 0:1 1:1 2:1 3:0 3:0 2:2 4:1 1:1 0:0 2:1
8. Hamburger SV 1:1 0:2 3:1 2:1 1:1 0:2 2:2 2:1 2:0 2:1 2:0 4:1 0:3 3:2 2:1 3:1 4:2
9. Hansa Rostock 3:1 1:2 0:2 0:2 0:2 2:1 3:1 3:0 3:1 1:2 0:1 4:1 3:1 4:0 3:0 3:0 1:1
10. VfL Wolfsburg 0:2 3:2 0:1 1:5 3:2 2:4 1:1 5:1 3:1 1:3 3:0 4:0 2:1 4:1 1:0 3:1 2:0
11. Borussia Mönchengladbach 1:2 0:0 0:0 0:1 2:2 2:1 2:0 3:0 1:1 0:2 1:1 2:2 1:0 2:1 0:2 3:1 1:0
12. Hertha BSC 0:3 1:1 1:4 1:0 1:1 6:2 1:3 1:1 1:1 1:0 2:1 0:0 2:3 3:0 1:2 1:1 3:1
13. SC Freiburg 2:4 0:6 1:0 0:1 4:2 2:2 2:1 0:0 2:2 3:2 4:1 2:3 4:1 1:0 1:0 1:0 3:0
14. Hannover 96 1:5 3:3 2:2 0:1 2:2 1:1 1:2 3:2 3:3 0:0 2:0 1:3 3:0 0:1 3:0 1:1 1:0
15. 1. FC Kaiserslautern 0:1 0:2 0:0 1:0 2:2 1:1 0:2 4:0 3:2 3:2 2:2 4:2 2:2 1:0 1:0 0:1 1:0
16. Eintracht Frankfurt 0:1 1:1 1:2 0:2 3:2 0:1 3:0 2:3 1:1 3:2 3:1 0:0 3:0 2:2 1:3 0:3 2:0
17. TSV 1860 München 0:2 0:1 1:1 0:3 3:1 0:2 1:1 1:2 1:4 1:0 1:2 1:1 1:1 0:2 2:1 1:0 2:1
18. 1. FC Köln 1:4 1:2 0:0 2:2 1:2 1:0 0:2 0:1 4:0 2:3 1:0 3:0 1:0 1:2 1:2 2:0 1:3

Torschützenliste

28 Tore, mit denen Aílton Torschützenkönig wurde, hatte seit der Saison 1980/81, als Karl-Heinz Rummenigge 29 Tore schoss, niemand mehr geschossen.

Aílton (hier im Trikot des MSV Duisburg)
Spieler Verein Tore
1. BrasilienBrasilien Aílton Werder Bremen 28
2. NiederlandeNiederlande Roy Makaay FC Bayern München 23
3. DeutschlandDeutschland Martin Max Hansa Rostock 20
4. BulgarienBulgarien Dimitar Berbatow Bayer 04 Leverkusen 16
BrasilienBrasilien Ewerthon Borussia Dortmund 16
IranIran Vahid Hashemian VfL Bochum 16
TschechienTschechien Jan Koller Borussia Dortmund 16
8. ArgentinienArgentinien Diego Fernando Klimowicz VfL Wolfsburg 15
9. BrasilienBrasilien França Bayer 04 Leverkusen 14
10. DanemarkDänemark Peter Madsen VfL Bochum 13
KroatienKroatien Ivan Klasnić Werder Bremen 13

Die Meistermannschaft Werder Bremen

1. Werder Bremen
SV-Werder-Bremen-Logo.png

Siehe auch

en:2003–04 Fußball-Bundesliga es:1. Bundesliga 2003/04 fr:Championnat d'Allemagne de football 2003-2004 hu:2003–2004-es német labdarúgó-bajnokság (első osztály) it:Bundesliga 2003-2004 mr:फुटबॉल-बुंदेसलीगा २००३-०४ nl:Bundesliga 2003/04 no:Bundesliga 2003-2004 pl:Bundesliga niemiecka w piłce nożnej (2003/2004) pt:1. Fußball-Bundesliga alemã 2003/2004



Hier könnte Ihre Werbung stehen

in allen mehr als 20.000 Artikeln