Fußball-Bundesliga 2005/06

Aus WikiWaldhof
Version vom 14. Februar 2011, 12:15 Uhr von Stefansvw (Diskussion | Beiträge) (1 Version)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fußball-Bundesliga 2005/06
Logo der Bundesliga
Meister FC Bayern München
Pokalsieger FC Bayern München
Absteiger 1. FC Kaiserslautern, 1. FC Köln, MSV Duisburg
Mannschaften 18
Spiele 306
Zuschauer replace  (ø replace pro Spiel)
Torschützenkönig Miroslav Klose (Werder Bremen)
Fußball-Bundesliga 2004/05

Erster in der Saison 2005/06 der deutschen Fußball-Bundesliga und somit Deutscher Meister der Herren wurde der FC Bayern München. Sie startete am 5. August 2005 mit dem Spiel des FC Bayern München gegen Borussia M'gladbach und endete am 13. Mai 2006. Zum ersten Mal gewann eine Mannschaft zwei Jahre in Folge das Double – also Meisterschaft und DFB-Pokal. Es war gleichzeitig das vierte Double in Folge, auch einmalig in der Bundesliga.

Saisonüberblick

Der FC Bayern stand mit Ausnahme des ersten und des neunten Spieltages ununterbrochen auf dem ersten Tabellenplatz und sicherte sich bereits am vorletzten Spieltag den Meistertitel. Am Ende hatten die Bayern fünf Punkte Vorsprung auf Werder Bremen. Die Bremer gewannen am letzten Spieltag 2:1 beim bis dahin zweitplatzierten Hamburger SV und übernahmen selbst den zweiten Platz, der zur direkten Teilnahme an der UEFA Champions League berechtigt. Da der Pokalsieger Bayern München als Deutscher Meister an der Champions League teilnimmt, qualifizierte sich der Vize-Pokalsieger Eintracht Frankfurt für den UEFA-Pokal.

Während der MSV Duisburg und der 1. FC Köln schon vor Saisonende als Absteiger feststanden, kam es am letzten Spieltag zu einem direkten Duell um den Klassenerhalt zwischen dem VfL Wolfsburg und dem 1. FC Kaiserslautern. Die Wolfsburger hatten einen Punkt Vorsprung auf Kaiserslautern, den sie durch ein 2:2 verteidigen konnten. Somit stieg der 1. FC Kaiserslautern zum zweiten Mal nach 1996 aus der Bundesliga ab.

Positiv überraschten neben dem Hamburger SV, der sich in der Bundesligaspitze festsetzte, Arminia Bielefeld und Mainz 05, die in der Bundesliga blieben, obwohl sie zuvor als klare Abstiegskandidaten gegolten hatten, sowie vor allem im Saisonverlauf der 1. FC Nürnberg. Nach dem 12. Spieltag noch auf dem letzten Tabellenplatz liegend, startete der Club unter dem neu engagierten Trainer Hans Meyer eine Aufholjagd, war in der Rückrunde vierterfolgreichste Mannschaft und belegte am Ende noch Platz 8 vor dem VfB Stuttgart. Negativ überraschte vor allem der VfL Wolfsburg, der einen Platz in einem internationalen Wettbewerb angestrebt hatte, am Ende aber nur knapp dem Abstieg entkam – mit der geringsten Punktzahl, mit der seit Einführung der Dreipunkteregel der Klassenerhalt erreicht wurde. Nach der Übernahme des Teams durch Trainer Klaus Augenthaler rutschte das Team vom 13. auf den 15. Platz ab.

Abschlusstabelle

Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
01. FC Bayern München (M, P) 34 22 9 3 67:32 +35 75
02. Werder Bremen 34 21 7 6 79:37 +42 70
03. Hamburger SV 34 21 5 8 53:30 +23 68
04. FC Schalke 04 34 16 13 5 47:31 +16 61
05. Bayer 04 Leverkusen 34 14 10 10 64:49 +15 52
06. Hertha BSC 34 12 12 10 52:48 +04 48
07. Borussia Dortmund 34 11 13 10 45:42 +03 46
08. 1. FC Nürnberg 34 12 8 14 49:51 02 44
09. VfB Stuttgart 34 9 16 9 37:39 02 43
10. Borussia Mönchengladbach 34 10 12 12 42:50 08 42
11. 1. FSV Mainz 05 34 9 11 14 46:47 01 38
12. Hannover 96 34 7 17 10 43:47 04 38
13. Arminia Bielefeld 34 10 7 17 32:47 −15 37
14. Eintracht Frankfurt (N) 34 9 9 16 42:51 09 36
15. VfL Wolfsburg 34 7 13 14 33:55 −22 34
16. 1. FC Kaiserslautern 34 8 9 17 47:71 −24 33
17. 1. FC Köln (N) 34 7 9 18 49:71 −22 30
18. MSV Duisburg (N) 34 5 12 17 34:63 −29 27
Deutscher Meister, DFB-Pokal-Sieger und Teilnahme an der UEFA Champions League: FC Bayern München
Teilnahme an der UEFA Champions League: Werder Bremen
Teilnahme an der Champions-League-Qualifikation: Hamburger SV
Teilnahme am UEFA-Pokal: FC Schalke 04, Bayer 04 Leverkusen, Eintracht Frankfurt (als unterlegener Pokalfinalist)
Teilnahme am UI-Cup: Hertha BSC
Abstieg in die 2. Bundesliga: MSV Duisburg, 1. FC Köln, 1. FC Kaiserslautern
(M) amtierender Deutscher Meister
(P) amtierender DFB-Pokal-Sieger
(N) Neuaufsteiger der letzten Saison

Kreuztabelle

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft in der obersten Reihe.

2005 / 2006 FC Bayern München Werder Bremen Hamburger SV FC Schalke 04 Bayer 04 Leverkusen Hertha BSC Berlin Borussia Dortmund 1. FC Nürnberg VfB Stuttgart Borussia Mönchengladbach 1. FSV Mainz 05 Hannover 96 DSC Arminia Bielefeld Eintracht Frankfurt VfL Wolfsburg 1. FC Kaiserslautern 1. FC Köln MSV Duisburg
1. FC Bayern München 3:1 1:2 3:0 1:0 3:0 3:3 2:1 3:1 3:0 2:1 1:0 2:0 5:2 2:0 2:1 2:2 4:0
2. Werder Bremen 3:0 1:1 0:0 2:1 0:3 3:2 6:2 1:1 2:0 4:2 5:0 5:2 4:1 6:1 0:2 6:0 2:0
3. Hamburger SV 2:0 1:2 1:0 0:2 2:1 2:4 3:0 0:2 2:0 1:0 1:1 2:1 1:1 0:1 3:0 3:1 2:0
4. FC Schalke 04 1:1 2:1 0:2 7:4 0:0 0:0 2:0 3:2 1:1 1:0 2:0 3:1 2:0 2:2 2:1 1:1 3:0
5. Bayer 04 Leverkusen 2:5 1:1 0:1 1:1 1:2 2:1 2:2 1:1 2:1 1:2 0:0 1:1 2:1 4:0 5:1 2:1 3:2
6. Hertha BSC 0:0 1:2 4:2 1:2 1:5 0:0 1:1 2:0 2:2 3:1 1:1 1:0 2:0 3:0 3:0 2:4 3:2
7. Borussia Dortmund 1:2 0:1 1:1 1:2 1:2 2:0 2:1 0:0 2:1 1:1 0:2 2:0 1:1 3:2 2:1 2:1 2:0
8. 1. FC Nürnberg 1:2 3:1 2:1 1:1 1:1 2:1 1:2 0:1 5:2 3:0 1:1 2:3 0:1 1:0 3:2 2:1 3:0
9. VfB Stuttgart 0:0 0:0 1:2 2:0 0:2 3:3 0:0 1:0 1:1 2:1 2:2 1:1 0:2 2:1 1:0 2:3 0:1
10. Borussia Mönchengladbach 1:3 2:1 0:0 0:0 1:1 2:2 2:1 0:1 1:1 1:0 2:2 2:0 4:3 1:1 4:1 2:0 2:1
11. 1. FSV Mainz 05 2:2 0:2 1:3 1:0 3:1 2:2 1:1 4:1 1:2 3:0 0:0 1:1 2:2 5:1 0:2 4:2 1:1
12. Hannover 96 1:1 0:0 2:1 1:2 2:2 2:2 1:2 1:1 3:3 1:1 2:2 0:1 2:0 2:4 5:1 1:0 1:1
13. Arminia Bielefeld 1:2 0:1 0:2 0:1 1:0 3:0 1:0 0:0 2:1 0:2 2:0 4:1 1:0 0:1 0:0 3:2 0:2
14. Eintracht Frankfurt 0:1 0:1 1:2 0:1 1:4 1:1 2:0 1:0 1:1 0:2 0:0 0:1 3:0 1:1 2:2 6:3 5:2
15. VfL Wolfsburg 0:0 1:1 0:1 0:0 2:1 1:1 2:2 1:1 0:1 2:0 0:3 2:1 0:0 1:0 2:2 1:1 1:1
16. 1. FC Kaiserslautern 1:1 1:5 0:3 0:2 2:2 0:2 3:3 1:3 1:1 3:0 0:2 1:0 2:0 1:2 3:2 2:2 5:3
17. 1. FC Köln 1:2 1:4 0:1 2:2 0:3 0:1 0:0 3:4 0:0 2:1 1:0 1:4 4:2 1:1 3:0 2:3 3:1
18. MSV Duisburg 1:3 3:5 0:2 1:1 1:3 2:1 1:1 1:0 1:1 1:1 0:0 0:0 1:1 0:1 1:0 2:2 1:1

Torschützenliste

Miroslav Klose
Spieler Verein Tore
1. DeutschlandDeutschland Miroslav Klose Werder Bremen 25
2. BulgarienBulgarien Dimitar Berbatov Bayer 04 Leverkusen 21
3. TurkeiTürkei Halil Altıntop 1. FC Kaiserslautern 20
4. NiederlandeNiederlande Roy Makaay FC Bayern München 17
5. SlowakeiSlowakei Róbert Vittek 1. FC Nürnberg 16
6. KroatienKroatien Ivan Klasnić Werder Bremen 15
7. DeutschlandDeutschland Michael Ballack FC Bayern München 14
8. PolenPolen Euzebiusz Smolarek Borussia Dortmund 13
9. GriechenlandGriechenland Ioannis Amanatidis Eintracht Frankfurt 12
ArgentinienArgentinien Diego Fernando Klimowicz VfL Wolfsburg 12
BrasilienBrasilien Marcelinho Hertha BSC 12
DeutschlandDeutschland Lukas Podolski 1. FC Köln 12
DeutschlandDeutschland Michael Thurk 1. FSV Mainz 05 12

Die Meistermannschaft FC Bayern München

1. FC Bayern München
FC Bayern München Logo.png

Oliver Kahn, Michael Rensing, Bernd Dreher, Willy Sagnol, Lúcio, Valérien Ismaël, Martín Demichelis, Bixente Lizarazu, Philipp Lahm, Andreas Görlitz, Mehmet Scholl, Zé Roberto, Bastian Schweinsteiger, Michael Ballack, Jens Jeremies, Hasan Salihamidžić, Sebastian Deisler, Ali Karimi, Andreas Ottl, Owen Hargreaves, Roy Makaay, Claudio Pizarro, Roque Santa Cruz, Paolo Guerrero.

Siehe auch

bs:Fußball-Bundesliga 2005/06. el:Γερμανικό πρωτάθλημα ποδοσφαίρου ανδρών 2005-2006 en:2005–06 Fußball-Bundesliga es:1. Bundesliga 2005/06 fr:Championnat d'Allemagne de football 2005-2006 hr:Njemačka nogometna Bundesliga 2005./06. hu:2005–2006-os német labdarúgó-bajnokság (első osztály) it:Bundesliga 2005-2006 mr:फुटबॉल-बुंदेसलीगा २००५-०६ nl:Bundesliga 2005/06 no:Bundesliga 2005-2006 pl:Bundesliga niemiecka w piłce nożnej (2005/2006) pt:1. Fußball-Bundesliga alemã 2005/2006



Hier könnte Ihre Werbung stehen

in allen mehr als 20.000 Artikeln