Fußball-Europameisterschaft 1972

Aus WikiWaldhof
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bitte Dokumentation konsultieren 1972
UEFA EURO 72
Datei:Europameisterschaft1972 Logo.jpg
Anzahl Nationen (von 32 Bewerbern)
Europameister Deutschland (1. Titel)
Austragungsort Belgien
Eröffnungsspiel 14. Juni 1972
Endspiel 18. Juni 1972
Spiele 4
Tore 10  (Ø: 2.5 pro Spiel)
Torschützenkönig Gerd Müller - 4 Tore

Die Endrunde der vierten Fußball-Europameisterschaft wurde vom 14. bis 18. Juni 1972 in Belgien ausgetragen.

Qualifikation der deutschsprachigen Mannschaften

Hauptartikel: Fußball-Europameisterschaft 1972/Qualifikation

Flag of Germany.svg Deutschland

Die Bundesrepublik Deutschland spielte in der Qualifikationsgruppe Acht mit Polen, der Türkei und Albanien. Nach der erfolgreichen Fußball-Weltmeisterschaft 1970 in Mexiko begann im Oktober 1970 die Qualifikation mit einem enttäuschendem 1:1 gegen die Türkei in Köln. Erst danach zeigte sich das Gesicht einer neuen deutschen Mannschaft, die alle folgenden Spiele gewann und erst am letzten Spieltag wieder 0:0 daheim gegen Polen spielte, als sie bereits fürs Viertelfinale qualifiziert war.

Im Viertelfinale kam es dann zu der legendären Paarung mit England. Der 3:1-Erfolg der deutschen Mannschaft in London (Wembley-Elf) gilt als Geburt der späteren Europameistermannschaft, da sie ersatzgeschwächt antrat und die Ersatzspieler ihre Chance nutzten. Ulrich Hoeneß erzielte die 1:0-Führung vor der Halbzeit. In der zweiten Halbzeit entwickelte sich das Spiel zu einer Abwehrschlacht. Das permanente Anrennen der Engländer auf das Tor von Sepp Maier wurde in der 77. Minute mit dem Ausgleich durch Francis Lee belohnt. Die Vorentscheidung brachte ein Foulelfmeter in der 85. Minute. Siegfried Held wurde gefoult und Günter Netzer verwandelte den Elfmeter. Drei Minuten später erzielte Gerd Müller nach herrlichem Zusammenspiel mit Hoeneß das 3:1. Beim Rückspiel in Berlin traten die Engländer ohne Hoffnung auf ein Weiterkommen an und das Spiel endete 0:0. Deutschland war für die Endrunde qualifiziert.

Flag of East Germany.svg DDR

Die Mannschaft der DDR spielte in der Gruppe Sieben gegen Jugoslawien, Holland und Luxemburg. Die Qualifikation begann zunächst vielversprechend mit einem 1:0-Heimsieg gegen Holland, doch nach der Heimniederlage im vierten Spiel gegen Jugoslawien mit 1:2 setzten sich die Jugoslawen als Tabellenführer der Gruppe durch und qualifizierten sich.

Flag of Austria.svg Österreich

Österreich spielte in Gruppe Sechs gegen Titelverteidiger Italien, Schweden und Irland. Gleich die ersten beiden Spiele wiesen den Österreichern allerdings die Richtung. Die Niederlagen gegen Italien und Schweden waren im Laufe der Qualifikation nicht mehr aufholbar. Italien qualifizierte sich souverän für das Viertelfinale.

Flag of Switzerland.svg Schweiz

Die Schweiz spielte in Gruppe Drei gegen England, Griechenland und Malta und präsentierte sich überraschend stark. Sie hielt mit den Engländern mit und so kam es bei den letzten beiden Spielen der Gruppe gegen England zu zwei echten Endspielen. Die Schweiz verlor das Heimspiel mit 2:3 und im Rückspiel erreichte sie einen Achtungserfolg mit einem 1:1-Unentschieden.

Spielergebnisse

Viertelfinale

Mannschaft A - Mannschaft B Hinspiel Rückspiel
Italien Italien - Belgien Belgien 0:0 (0:0) am 29. April 1972 1:2 (0:1) am 13. Mai 1972
Ungarn Ungarn - Rumänien Rumänien 1:1 (1:0) am 29. April 1972 2:2 (2:1) am 14. Mai 19721
England England - Deutschland Deutschland 1:3 (0:1) am 29. April 1972 0:0 (0:0) am 13. Mai 1972
Jugoslawien Jugoslawien -
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Datei fehlt
 Sowjetunion
0:0 (0:0) am 30. April 1972 0:3 (0:0) am 13. Mai 1972

1Der Sieger aus der Paarung Ungarn gegen Rumänien musste durch ein Entscheidungsspiel ermittelt werden, das die Ungarn mit einem 2:1-(1:1)-Sieg am 17. Mai 1972 in Belgrad für sich entschieden.


Hauptartikel: Fußball-Europameisterschaft 1972/Finalrunde

Halbfinale

Die Sowjetunion konnte sich bis dahin zu allen Endrunden qualifizieren und galt auch in diesem Spiel als Favorit. Zwar stand Lew Jaschin nicht mehr zwischen den Pfosten, doch war ihm Jewgeni Rudakow ein würdiger Nachfolger. Beim Stand von 1:0 für die Sowjetunion hielt er in der 83. Minute einen Foulelfmeter.

Deutschland galt zwar als Favorit auf den Titel, doch ist es gegen einen Gastgeber natürlich immer sehr schwer zu bestehen. Gerd Müller erzielte bereits in der 24. Minute die beruhigende Führung für die Deutschen. Die motivierten Belgier gaben sich auch noch nicht auf als Gerd Müller in der 71. Minute auf 2:0 erhöhte und erzielten in der 83. Minute den Anschlusstreffer. Die intensiven Schlussbemühungen der Belgier waren jedoch nicht von Erfolg gekrönt.

14. Juni 1972 Brüssel
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Datei fehlt
Sowjetunion
- Flag of Hungary.svg Ungarn 1:0 (0:0)
14. Juni 1972 Antwerpen Flag of Belgium.svg Belgien - Flag of Germany.svg Deutschland 1:2 (0:1)

Spiel um Platz 3

Belgien bestimmte das Spiel von Beginn an und führte zur Halbzeit mit 2:0. Ungarn schaffte zwar noch den Anschlusstreffer, doch war der Sieg der Belgier unangefochten.

17. Juni 1972 Lüttich Flag of Hungary.svg Ungarn - Flag of Belgium.svg Belgien 1:2 (0:2)

Endspiel

Die deutsche Mannschaft, die im Finale der Europameisterschaft 1972 gegen die Sowjetunion Europameister wurde, gilt bis heute als die spielstärkste deutsche Mannschaft, die jemals gespielt hat und holte den ersten Titel nach 1954 nach Deutschland.

Bei der Eröffnung des Olympiastadions in München 3 Wochen zuvor hatte Deutschland die Sowjetunion bereits mit 4:1 besiegt und galt daher als klarer Favorit.

Deutschland ging durch Gerd Müller in der 28. Minute nach genialer Vorarbeit von Beckenbauer und Netzer in Führung. Diesem Tor ging einer der schönsten Spielzüge voraus, die man von einer deutschen Mannschaft je gesehen hat. Das gesamte Spiel über schien die deutsche Mannschaft nie von den Sowjets gefährdet. In der zweiten Halbzeit erhöhte Herbert Wimmer auf 2:0 in der 52. Minute und das 3:0 durch Gerd Müller in der 57. Minute.

Getrübt wurde der Erfolg der deutschen Mannschaft dadurch, dass schon vier Minuten vor dem Ende deutsche Zuschauer auf den Platz liefen und nach dem Schlusspfiff das Spielfeld stürmten. Anschließend kam es auch in der Brüsseler Innenstadt zu Ausschreitungen.

18. Juni 1972 Brüssel Flag of Germany.svg Deutschland -
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Datei fehlt
Sowjetunion
3:0 (1:0)

Europameister 1972

Flag of Germany.svg Deutschland

Die Europameistermannschaft

Sepp Maier, Horst-Dieter Höttges, Franz Beckenbauer, Georg Schwarzenbeck, Paul Breitner, Ulrich Hoeneß, Günter Netzer, Herbert Wimmer, Jupp Heynckes, Gerd Müller, Erwin Kremers, Jürgen Grabowski, Michael Bella, Rainer Bonhof, Wolfgang Kleff, Siegfried Held, Horst Köppel, Hannes Löhr, Berti Vogts Trainer: Helmut Schön

Weblinks

ar:كأس الأمم الأوروبية لكرة القدم 1972 bg:Европейско първенство по футбол 1972 ca:Campionat d'Europa de futbol 1972 cs:Mistrovství Evropy ve fotbale 1972 da:Europamesterskabet i fodbold 1972 en:UEFA Euro 1972 es:Eurocopa 1972 et:1972. aasta Euroopa meistrivõistlused jalgpallis fr:Championnat d'Europe de football 1972 gl:Eurocopa de Fútbol 1972 he:יורו 1972 hu:1972-es labdarúgó-Európa-bajnokság it:Campionato europeo di calcio 1972 ja:UEFA欧州選手権1972 lt:IV Europos futbolo čempionatas lv:Eiropas čempionāts futbolā 1972 mr:युएफा यूरो १९७२ nl:Europees kampioenschap voetbal 1972 no:EM i fotball 1972 pl:Mistrzostwa Europy w Piłce Nożnej 1972 pt:Campeonato Europeu de Futebol de 1972 ru:Чемпионат Европы по футболу 1972 sr:Европско првенство у фудбалу 1972. sv:Europamästerskapet i fotboll 1972 tr:1972 Avrupa Futbol Şampiyonası vi:Giải vô địch bóng đá châu Âu 1972 zh:1972年歐洲足球錦標賽



Hier könnte Ihre Werbung stehen

in allen mehr als 20.000 Artikeln