Fußball-Verbandsliga Südwest

Aus WikiWaldhof
Wechseln zu: Navigation, Suche
Verbandsliga Südwest
Swfv-wappen.jpg
Verband Südwestdeutscher Fußballverband
Erstaustragung 1952/53
Mannschaften 16 Mannschaften
Titelträger Hassia Bingen
Oberliga Südwest (V)


Die Verbandsliga Südwest ist die zweithöchste Spielklasse im regionalen Männerfußball des südlichen Teils des Landes Rheinland-Pfalz. Die Verwaltung der Verbandsliga liegt in den Händen des Südwestdeutschen Fußballverbandes, einem der 21 Landesverbände des Deutschen Fußball-Bundes. Die nächsthöhere Spielklasse ist die Fußball-Oberliga Südwest, die vom Fußball-Regional-Verband Südwest organisiert wird. Unterhalb der Verbandsliga Südwest fungieren als siebte Spielklasse drei Bezirksligen, die in die Staffeln Rheinhessen, Vorderpfalz und Westpfalz unterteilt sind.

Mitglieder der Verbandsliga Südwest

In der Saison 2009/10 gehören der Verbandsliga Südwest die folgenden 16 Vereine an:

TuS Hohenecken, FV Dudenhofen, SV Gonsenheim, TB Jahn Zeiskam, FC Arminia Ludwigshafen, SG Blaubach-Diedelkopf, Ludwigshafener SC, VfL Fontana Finthen, Südwest Ludwigshafen, 1. FC 08 Hassloch, ASV Fußgönheim, SpVgg. Ingelheim, Eintracht Bad Kreuznach, TSG Kaiserslautern (Aufsteiger), ATSV Wattenheim (Aufsteiger), TSG Pfeddersheim (Aufsteiger). Ursprünglich sollte auch der FSV Oggersheim in der Verbandsliga Südwest antreten, nachdem der Verein aus finanziellen Gründen sich freiwillig aus der Regionalliga West zurückgezogen hatte und eine Meldung für die Oberliga Südwest nicht rechtzeitig erfolgt war. Nachdem der Verein jedoch im Juli 2009 Insolvenz anmeldete und in der Folge beide Herrenmannschaften vom Spielbetrieb zurückzog, spielt die Verbandsliga wie ursprünglich geplant auch in der Saison 2009/10 mit 16 Mannschaften.

Geschichte

Die Liga wurde unter der Bezeichnung „Amateurliga Südwest“ zur Saison 1952/53 eingeführt. Sie stellte damals den Unterbau zur 2. Liga Südwest dar und war somit in der Gesamtligenhierachie drittklassig. Gleiches galt nach der Einführung der Regionalliga Südwest als zweithöchste Spielklasse. Ab der Spielzeit 1974/75 fungierte die Liga als Unterbau zur neu eingeführten 2. Fußball-Bundesliga, wobei der Südwestmeister gegen die Meister der Verbandsliga Rheinland und der Verbandsliga Saar in einer Aufstiegsrunde einen Aufsteiger in die Südstaffel der 2. Bundesliga ermittelten. Ab der Saison 1978/79 wurde als höchste Amateurspielklasse die Oberliga Südwest (wieder-)eingeführt. Die Spielklasse wurde in „Verbandsliga Südwest“ umbenannt war seitdem nur noch viertklassig. Der Meister stieg jeweils in die Oberliga auf. Mit Wiedereinführung der drittklassigen Regionalligen zur Saison 1994/95 stellte die Verbandsliga Südwest, nur noch die fünfthöchste Spielklasse und nach Einführung der 3. Liga ab der Saison 2008/09 sogar nur noch die sechsthöchste Stufe im deutschen Ligafußball dar.


Meister der Amateurliga Südwest/Verbandsliga Südwest

  • 1952/53: BSC Oppau
  • 1953/54: SpVgg Weisenau
  • 1954/55: 1. FC Sobernheim
  • 1955/56: Normannia Pfiffigheim
  • 1956/57: VfR Friesenheim
  • 1957/58: Ludwigshafener SC
  • 1958/59: Hassia Bingen
  • 1959/60: 1. FC Kaiserslautern Amateure
  • 1960/61: 1. FC Sobernheim
  • 1961/62: Phönix Bellheim
  • 1962/63: ASV Landau
  • 1963/64: Eintracht Kreuznach
  • 1964/65: SV Alsenborn
  • 1965/66: VfR Kaiserslautern
  • 1966/67: Ludwigshafener SC
  • 1967/68: 1. FC Kaiserslautern Amateure
  • 1968/69: ASV Landau
  • 1969/70: VfR Frankenthal
  • 1970/71: Phönix Bellheim
  • 1971/72: Eintracht Kreuznach
  • 1972/73: Eintracht Kreuznach
  • 1973/74: FK Clausen
  • 1974/75: Eintracht Kreuznach
  • 1975/76: Wormatia Worms
  • 1976/77: Wormatia Worms
  • 1977/78: FSV Mainz 05
  • 1978/79: Viktoria Herxheim
  • 1979/80: TuS Landstuhl
  • 1980/81: FK Clausen
  • 1981/82: VfL Neustadt
  • 1982/83: 1. FC Kaiserslautern Amateure
  • 1983/84: SC Birkenfeld
  • 1984/85: FK Clausen
  • 1985/86: SV Edenkoben
  • 1986/87: Viktoria Herxheim
  • 1987/88: SV Edenkoben
  • 1988/89: SV Geinsheim
  • 1989/90: SC Hauenstein
  • 1990/91: Viktoria Herxheim
  • 1991/92: TSG Pfeddersheim
  • 1992/93: SC Hauenstein
  • 1993/94: 1. FC Kaiserslautern Amateure
  • 1994/95: SC Idar/Oberstein
  • 1995/96: Rot-Weiß Olympia Alzey
  • 1996/97: FK Pirmasens
  • 1997/98: Wormatia Worms
  • 1998/99: FSV Mainz 05 Amateure
  • 1999/00: Eintracht Bad Kreuznach
  • 2000/01: SpVgg Ingelheim
  • 2001/02: SV Weingarten
  • 2002/03: Hassia Bingen
  • 2003/04: TuS Mechtersheim
  • 2004/05: FSV Oggersheim
  • 2005/06: TuS Hohenecken
  • 2006/07: SC 07 Idar-Oberstein
  • 2007/08: SV Niederauerbach
  • 2008/09: Hassia Bingen
  • 2009/10:

Anmerkungen:

  • Fettgedruckte Mannschaften stiegen in die 2. Liga Südwest, Regionalliga Südwest, 2. Bundesliga Süd oder Oberliga Südwest auf.
  • In der Spielzeit 1959/60 stieg anstatt des nicht aufstiegsberechtigten 1. FC Kaiserslautern Amateure der Vizemeister FSV Schifferstadt auf.
  • In der Spielzeit 1967/68 stieg anstatt des nicht aufstiegsberechtigten 1. FC Kaiserslautern Amateure der Vizemeister FV Speyer auf.
  • In der Spielzeit 1977/78 stiegen außerdem Hassia Bingen (2.), Eintracht Kreuznach (3.), Südwest Ludwigshafen (4.) und 1. FC Kaiserslautern Amateure (5.) in die neugeschaffene Oberliga Südwest auf.
  • In der Spielzeit 1993/94 stieg außerdem Vizemeister Hassia Bingen auf.
  • In der Spielzeit 2007/08 stieg außerdem Vizemeister SV Alemannia Waldalgesheim auf.


Auf der 6. Ebene des Männerfußballs spielen im Fußball-Regionalverband Südwest parallel zu den 17 Vereinen der "Verbandsliga Südwest" 18 Vereine der Rheinlandliga und 18 Vereine der Saarlandliga.

Weblinks

en:Verbandsliga Südwest



Hier könnte Ihre Werbung stehen

in allen mehr als 20.000 Artikeln