Gauliga Baden 1941/42

Aus WikiWaldhof
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gauliga Baden 1941/42
Logo der Gauligen
Meister SV Mannheim-Waldhof 07 (5)
Absteiger TSG Plankstadt
SC i.d. FT Freiburg
SpVgg Sandhofen (zurückgezogen)
Mannschaften 2 × 6
Spiele 72  (davon 72 gespielt)
Tore 369  (ø 5,13 pro Spiel)
Zuschauer replace  (ø replace pro Spiel)
Torschützenkönig Josef Erb
Willi Preschle (je 21)
Platzverweise 9  (ø 0.13 pro Spiel)
Gauliga Baden 1940/41
1. Klassen ↓

Die Gauliga Baden 1941/42 war die neunte Spielzeit der Gauliga Baden (seit 1940 offiziell Bereichsklasse Baden) im Fußball. Die Saison startete am 31. August 1941 und endete am 19. April 1942. In diesem Jahr wurde die Liga in eine Nord- und eine Südgruppe mit je sechs Mannschaften aufgeteilt, daran schloss sich eine Endrunde mit vier Mannschaften an. Badischer Meister wurde der SV Waldhof, der in der gesamten Runde lediglich eine Niederlage – 0:1 beim erneut Zweitplatzierten VfB Mühlburg – hinnehmen musste. Die sich anschließende Endrunde um die deutsche Meisterschaft wurde dieses Mal im K.O.-Modus ausgetragen, und der SV Waldhof scheiterte hier schon in der ersten Runde am 1. FC Kaiserslautern. Absteigen mussten die beiden Gruppenletzten TSG Plankstadt und FT/SC Freiburg sowie die SpVgg Sandhofen.

Gruppe Nord

Kreuztabelle

1941/42 SV Waldhof Mannheim VfL Neckarau SpVgg Sandhofen VfR Mannheim VfTuR Feudenheim TSG Plankstadt
SV Mannheim-Waldhof 07 4:2 2:1 3:1 3:3 10:0
VfL Neckarau 3:5 2:2 2:1 5:0 9:2
SpVgg Sandhofen 1:4 0:7 3:2 7:2 3:2
VfR Mannheim 1:2 0:0+a 4:3 8:3 1:3
VfTuR Feudenheim 1:4 2:4 1:4 1:7 4:1b
TSG Plankstadt 2:15 1:4 2:2 0:6 0:2
a Das Spiel VfR Mannheim gegen VfL Neckarau (2:1) wurde als 0:0-Sieg für Neckarau gewertet, da bei Mannheim ein gessperrter Spieler mitspielte.
b Das Spiel VfTuR Feudenheim gegen TSG Plankstadt (4:1) wurde aus unbekannten Gründen am 30. August 1942 (sic!) wiederholt und endete mit demselben Resultat.

Abschlusstabelle

Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
 1. SV Waldhof Mannheim  10  9  1  0 052:150 3,47 19:10
 2. VfL Neckarau (M)  10  6  1  3 039:190 2,05 13:70
 3. VfR Mannheim  10  5  0  5 033:210 1,57 10:10
 4. SpVgg Sandhofenc  10  4  2  4 026:280 0,93 10:10
 5. VfTuR Feudenheim (N)  10  2  1  7 019:430 0,44 05:15
 6. TSG Plankstadt (N)  10  1  1  8 013:560 0,23 03:17
c Der Grund für den Abstieg der SpVgg Sandhofen ist aktuell nicht überliefert. Ein kriegsbedingter Rückzug aus der Gauliga ist wahrscheinlich.
Legende
Qualifikation Endrunde
Absteiger in die 1. Klassen
(M) Titelverteidiger
(N) Aufsteiger aus den 1. Klassen

Gruppe Süd

Kreuztabelle

1941/42 VfB Mühlburg Freiburger FC 1. FC Pforzheim FC Rastatt 04 FC Phönix Karlsruhe SC i.d. FT Freiburg
VfB Mühlburg 2:1 2:2 6:1 2:1 8:3
Freiburger FC 4:1 2:1 2:2 7:3 1:0
1. FC Pforzheim 1:1 0:0 5:0 4:0 5:3
FC Rastatt 04 0:4 3:2 1:1 1:1 2:1
FC Phönix Karlsruhe 2:2 2:1 5:0 1:2 3:1
SC i.d. FT Freiburg 0:3 2:5 3:1 6:3 4:3

Abschlusstabelle

Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
 1. VfB Mühlburg  10  7  2  1 031:150 2,07 16:40
 2. Freiburger FC  10  5  2  3 025:160 1,56 12:80
 3. 1. FC Pforzheim  10  3  3  4 020:170 1,18 09:11
 4. FC Rastatt 04 (N)  10  3  3  4 015:290 0,52 09:11
 5. FC Phönix Karlsruhe  10  3  2  5 021:240 0,88 08:12
 6. SC i.d. FT Freiburg (N)  10  3  0  7 023:340 0,68 06:14
Legende
Qualifikation Endrunde
Absteiger in die 1. Klassen
(N) Aufsteiger aus den 1. Klassen

Endrunde

Kreuztabelle

1941/42 SV Waldhof Mannheim VfB Mühlburg VfL Neckarau Freiburger FC
SV Mannheim-Waldhof 07 5:1 3:0 7:1
VfB Mühlburg 1:0 4:3 6:1
VfL Neckarau 0:1 0:0 +0:0
Freiburger FC 1:4 0:0+ 4:5

Abschlusstabelle

Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
 1. SV Waldhof Mannheim
(Sieger Gruppe Nord)
 6  5  0  1 020:400 5,00 10:20
 2. VfB Mühlburg
(Sieger Gruppe Süd)
 6  4  1  1 012:900 1,33 09:30
 3. VfL Neckarau (M)
(Zweiter Gruppe Nord)
 6  2  1  3 008:120 0,67 05:70
 4. Freiburger FC
(Zweiter Gruppe Süd)
 6  0  0  6 007:220 0,32 00:12
Legende
Gaumeister
(M) Titelverteidiger

Aufstiegsrunde

Gruppe Nord

Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
 1. FV Daxlanden
(Sieger 1. Klasse Staffel VI)
 10  8  2  0 046:150 3,07 18:20
 2. FG Kirchheim
(Sieger 1. Klasse Staffel II)
 10  5  1  4 034:270 1,26 11:90
 3. VfR Pforzheim
(Sieger 1. Klasse Staffel IV)
 10  5  1  4 025:310 0,81 11:90
 4. SV 98 Schwetzingen
(Sieger 1. Klasse Staffel III)
 10  3  4  3 019:370 0,51 10:10
 5. SC Käfertal
(Sieger 1. Klasse Staffel I)
 10  2  2  6 023:220 1,05 06:14
 6. VfB 05 Knielingen
(Sieger 1. Klasse Staffel V)
 10  1  2  7 015:300 0,50 04:16
Legende
Aufsteiger in die Gauliga Baden 1942/43

Gruppe Süd

Die Gruppe Süd gewann der FC St. Georgen, die Aufstiegsoption nahm der Verein jedoch schlussendlich nicht wahr.

Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
 1. FC St. Georgen
(Sieger 1. Klasse Staffel Schwarzwald)
 4  3  0  1 011:500 2,20 06:20
 2. SpVgg 04 Wiehre
(Sieger 1. Klasse Staffel Breisgau)
 4  2  0  2 007:100 0,70 04:40
 3. FV Muggensturm
(Sieger 1. Klasse Staffel Oos-Murg)
 4  1  0  3 005:800 0,63 02:60

Statistiken

Torschützen

Rang Spieler Verein Tore
1 Josef Erb SV Mannheim-Waldhof 07 21
Willi Preschle VfL Neckarau 21
3 Fritz Lautenbach SV Mannheim-Waldhof 07 16
4 Albert Liechty Freiburger FC 15
5 Erich Fischer 1. FC Pforzheim 13

Zuschauer

Quellen

  • Andreas Ebner: Als der Krieg den Fußball fraß: Die Geschichte der Gauliga Baden 1933-1945. Verlag Regionalkultur, 2016, ISBN 978-3-89735-879-9
  • Hardy Grüne: Enzyklopädie des deutschen Ligafußballs. Band 1: Vom Kronprinzen bis zur Bundesliga. 1890 bis 1963. Deutsche Meisterschaft, Gauliga, Oberliga. Zahlen, Bilder, Geschichten. AGON-Sportverlag, Kassel 1996, ISBN 3-928562-85-1.
  • Hardy Grüne: Enzyklopädie des deutschen Ligafußballs. Band 7: Vereinslexikon. AGON-Sportverlag, Kassel 2001, ISBN 3-89784-147-9.
  • Gauliga Baden 1941/42 bei http://www.claudionicoletti.eu


Hier könnte Ihre Werbung stehen

in allen mehr als 20.000 Artikeln