Gauliga Hamburg

Aus WikiWaldhof
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Gauliga Hamburg (auch Sportbereichsklasse Hamburg) entstand 1942 durch die kriegsbedingte Aufteilung der bisherigen Gauliga Nordmark in die Gauligen Schleswig-Holstein, Mecklenburg und Hamburg.

Die Liga war neben der Gauliga Bayern die einzige, welche den Spielbetrieb bis 1945 durchweg aufrecht erhalten konnte. In den drei Spielzeiten fuhren der Hamburger SV, Victoria Hamburg und der Luftwaffen SV Hamburg die Hamburger Meisterschaft ein. In den damit verbundenen Qualifikationen zur Deutschen Meisterschaft scheiterte Victoria Hamburg 1942/43 bereits in der ersten Hauptrunde an Eintracht Braunschweig mit 1:5. In der Folgesaison erreichte der Luftwaffen SV Hamburg gegen den Dresdner SC das letzte Finale einer Kriegsmeisterschaft. Im Olympiastadion Berlin unterlag der Hamburger Vertreter den Sachsen deutlich mit 0:4.

Die Deutsche Meisterschaft 1944/45, vertreten durch den letzten Gaumeister Hamburger SV, wurde nicht mehr ausgetragen.

Alle Teilnehmer der Gauliga Hamburg bis 1944/45

Verein Gaumeister/Bemerkung
Victoria Hamburg 1942/43
Hamburger SV 1944/45
FC Altona 93
FC St. Pauli
FV Wilhelmsburg 09
Eimsbütteler TV
SG Ordnungspolizei Hamburg Fußballabteilung wird nach der Spielzeit 1942/43 aufgelöst
KSG Sperber/St.Georg KSG Sperber/St.Georg und Barmbek-Uhlenhorst/Post SG Hamburg fusionieren zur KSG Alsterdorf
Viktoria Wilhelmsburg
SG Barmbek
KSG HEBC/Sport 01
KSG Hermannia/Komet
Luftwaffen SV Hamburg 1943/44 (LSV Hamburg wird während der Spielzeit 1944/45 zurückgezogen)
SG Blankenese-Wedel

Quellen



Hier könnte Ihre Werbung stehen

in allen mehr als 20.000 Artikeln