Gert Goolkate

Aus WikiWaldhof
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gert Goolkate
Spielerinformationen
Geburtstag 22. September 1970
Geburtsort EnschedeNiederlande
Größe 189 cm
Spitzname Harry
Position Sturm
Vereinsinformationen SV Wietmarschen
Trikotnummer 8
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
0
0
0
1995-1996
1996-2007
2007-
Zuid Eschmarke
SV Vosta
SG Burgsteinfurt
SC Münster 08
Eintracht Nordhorn
SV Wietmarschen
0
0
0
0
0

1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Fehler entdeckt?
Dann schicken Sie hier eine Korrektur ab.

Vorlage:Infobox Fußballspieler/Veraltete ParameterVorlage:Infobox Fußballspieler/Veraltete ParameterVorlage:Infobox Fußballspieler/Veraltete ParameterVorlage:Infobox Fußballspieler/Veraltete Parameter

Gert Goolkate (* 22. September 1970 in Enschede; Spitznamen: Harry, Das Phänomen) ist ein niederländischer Fußballspieler, der in Deutschland lebt.

Er ist seit Sommer 2007 Spielertrainer bei dem Kreisligisten SV Wietmarschen. Zuvor hatte er elf Jahre lang bei Eintracht Nordhorn gespielt.

Goolkate wurde überregional bekannt, als er in der Saison 2004/05 der Oberliga Nord die ungewöhnlich hohe Anzahl von 44 Toren erzielte.

Beruf

Neben seiner Tätigkeit als Fußballspieler arbeitet Goolkate als Lagerist in der Stickerei von Heinz Buscher, dem Vereinspräsidenten von Eintracht Nordhorn. Er möchte auch nach dem Ende seiner Karriere als Fußballspieler in Nordhorn bleiben, weil er dort "sein Glück gefunden hat".[1]

Karriere

Goolkate begann seine Fußballkarriere bei Zuid Eschmarke und dem SV Vosta [2], zwei Amateurvereinen aus seiner Heimatstadt Enschede. Danach spielte er für die SG Burgsteinfurt.

Bei einem Turnier, das der holländische Verein U.D.I. Enschede ausrichtete, wurde er vom SC Münster 08 entdeckt. Dort spielte er eine gute Saison und wurde daraufhin vom Oberligisten Eintracht Nordhorn verpflichtet.

Von 1996 bis 2007 spielte Goolkate bei der Eintracht, die seitdem meist in der Oberliga antritt und von 1997 bis 2000 in der Regionalliga Nord vertreten war. Goolkate wurde in den Saisons 2000/01, damals in der Oberliga Niedersachsen/Bremen, und 2004/05 Oberliga-Torschützenkönig. Sein Quote war mit über 20 Treffern pro Saison stets beachtlich.

Seit 2006 trainiert er eine Jugendmannschaft der Eintracht, und war parallel noch als Ergänzungsspieler im Oberligateam aktiv.[3] Zur Saison 2007/08 wechselte er zum benachbarten SV Wietmarschen, der in der Kreisliga Bentheim achtklassig spielt, und agiert nun bei diesem als Spielertrainer.[4]

Saison 2004/05

In der Saison 2004/05 wurde er mit 44 Toren, die er in 32 Einsätzen erzielte[5], zum zweiten Mal Torschützenkönig in der Oberliga. Diese Trefferbilanz war der höchste Wert in einer der vier höchsten deutschen Spielklassen, seit Günter Pröpper 33 Jahre zuvor, in der Saison 1971/72, für den Wuppertaler SV in der damaligen Regionalliga West 52 Tore geschossen hatte. In der folgenden Saison trug Goolkate ein Trikot mit der Rückennummer 44, zudem brachte ihm seine Trefferquote den Beinamen „Phänomen“ ein.[3]

Dabei ist anzumerken, dass der damalige Trainer Theo Vonk den damals knapp 34-jährigen Goolkate zu Saisonbeginn nicht mehr für die erste Elf vorgesehen hatte, sondern als Stand-by-Spieler. Goolkate sollte im Jugendbereich des Vereins einsteigen. Im ersten Saisonspiel gegen BV Cloppenburg wurde er jedoch eingewechselt und entschied die Partie im Alleingang, woraufhin er zum Stammspieler und schließlich zum Torjäger wurde.

Goolkate selbst erklärte sich seine außergewöhnliche Trefferquote damit, dass er weniger lief als zu früheren Zeiten, aber dafür „richtig“. Der Sportjournalist Felix Meininghaus verglich Goolkates „schlaksige Bewegungsabläufe“ mit denen seines Landsmannes Rene Eijkelkamp, der in den 90er Jahren bei Schalke 04 in der ersten Bundesliga gespielt hatte. Er schrieb weiterhin, dass Goolkate über Eigenschaften wie Schlitzohrigkeit, Nervenstärke und Torriecher verfüge.[1]

Erfolge

  • Meister der Oberliga Nord 1996/97 mit Eintracht Nordhorn, Aufstieg in die Regionalliga Nord
  • 2004/05 mit 44 Toren Torschützenkönig der Oberliga Nord
  • 2000/01 mit 23 Toren Torschützenkönig der Oberliga Niedersachsen/Bremen

Privat

Gert Goolkate ist seit 2003 verheiratet und hat zwei Söhne.

Literatur

  • Felix Meininghaus: Das Biest mit der 44, in: 11 Freunde Nr. 50 (Dezember/Januar 2005/06), S. 79-80

Weblinks

Einzelnachweise und Anmerkungen



Hier könnte Ihre Werbung stehen

in allen mehr als 20.000 Artikeln