İlkay Gündoğan

Aus WikiWaldhof
(Weitergeleitet von Ilkay Gündogan)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ilkay Gündogan

Gündogan (2010)
Spielerinformationen
Geburtstag 24. Oktober 1990
Geburtsort GelsenkirchenDeutschland
Größe 181 cm
Position Mittelfeld
Vereine in der Jugend
1993–1998
1998–1999
1999–2004
2004–2005
2005–2008
SV Gelsenkirchen-Hessler 06
FC Schalke 04
SV Gelsenkirchen-Hessler 06
SSV Buer
VfL Bochum
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2008–2009
2009–2011
2011–
VfL Bochum II
1. FC Nürnberg
Borussia Dortmund
2 (1)
48 (6)
10 (0)
Nationalmannschaft2
2008
2008–2009
2009–2010
2010–
2011–
Deutschland U 18
Deutschland U 19
Deutschland U 20
Deutschland U 21
Deutschland
1 (0)
6 (0)
2 (0)
5 (0)
1 (0)

1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
 Stand: 22. Oktober 2011
2Stand: 11. Oktober 2011

Ilkay Gündogan (* 24. Oktober 1990 in Gelsenkirchen) ist ein deutscher Fußballspieler türkischer Abstammung, der seit der Saison 2011/12 für Borussia Dortmund spielt.

Karriere

Verein

Der Mittelfeldspieler stand in seiner Jugend für die Vereine SV Gelsenkirchen-Hessler 06, FC Schalke 04, SSV Buer und VfL Bochum auf dem Platz. Bei Bochum absolvierte er in der Saison 2008/09 zwei Spiele für die zweite Mannschaft in der Regionalliga West, wobei ihm gegen den BV Cloppenburg ein Tor gelang. Zur Winterpause wurde er vom Zweitligisten 1. FC Nürnberg verpflichtet und unterschrieb einen Vertrag bis 2011.[1] Gündogan kam bereits zur Rückrunde, obwohl zunächst erst ein Transfer für die neue Saison geplant war. Bereits am dritten Rückrundenspieltag saß er in Aachen auf der Bank,[2] zu seinem ersten Einsatz kam er allerdings erst am letzten Spieltag gegen den TSV 1860 München, als er in der 62. Minute für Javier Pinola eingewechselt wurde, der für die bevorstehenden Relegationsspiele geschont werden sollte.[3]

In der Saisonvorbereitung fiel Gündogan besonders positiv auf. Daher kam er am 1. August 2009 im DFB-Pokal-Spiel bei Dynamo Dresden zu seinen Debüt in der Startelf des 1. FC Nürnberg und erzielte das Tor zum 0:3-Endstand.[4] Eine Woche später stand er gegen den FC Schalke 04 erneut in der Startelf und feierte damit sein Debüt in der 1. Bundesliga. Insgesamt kam er in der Hinrunde auf sieben Einsätze, davon drei Mal über die volle Zeit. Am 6. Spieltag gelang ihm dabei gegen den FC Bayern München eine Torvorlage. Am 23. Spieltag erzielte er gegen den FC Bayern München den Ausgleich zum 1:1-Endstand, beim 2:1-Sieg bei Hertha BSC gab er die Vorlage zum Siegtreffer von Angelos Charisteas. Auch in den Relegationsspielen blieb Gündogan einer der wichtigsten Spieler. Nach dem knappen 1:0-Hinspielsieg schien er auszufallen, was als schweres Handicap empfunden wurde.[5] Im Rückspiel konnte er dann aber doch spielen und hatte mit dem ersten Tor des Spiels entscheidenden Anteil am Klassernerhalt.[6]

In der Saison 2010/11 entwickelte sich der junge Deutschtürke zu einer zentralen Anspielstation im Mittelfeld und zum Vorzeigespieler der Nürnberger. Nach der Winterpause fehlte er allerdings längere Zeit verletzungsbedingt und fand danach, bedingt auch durch den Stress seiner Abiturprüfungen, bis Saisonende nicht mehr zu alter Form zurück. Trotzdem war das Interesse anderer Vereine an Gündogan geweckt und der FCN konnte ihn nicht halten. Am 5. Mai 2011 wurde bekannt, dass er zur Bundesliga-Saison 2011/12 zum deutschen Meister Borussia Dortmund wechselt und dort einen Vertrag über vier Jahre unterzeichnet.[7] Eine Million Euro der Transfersumme wurde aufgrund einer Transferklausel an den VfL Bochum gezahlt.[8] In der Hinrunde der Saison 2011/12 absolvierte Gündogan für Borussia Dortmund die ersten neun Spiele von Beginn an. Dabei blieb Gündogan, der als Nachfolger für den zu Real Madrid gewechselten Nuri Sahin verpflichtet worden war, hinter den Erwartungen zurück. Schließlich wurde Gündogan vom Trainer aus der Startelf genommen und von Experten (Kicker) als Transferflop eingestuft.[9]

Nationalmannschaft

Gündogan ist auch mehrfacher deutscher Jugendnationalspieler. Am 4. August 2011 wurde er mit seiner Nominierung für das Freundschaftsspiel gegen Brasilien am 10. August 2011 in Stuttgart erstmals in die deutsche A-Nationalmannschaft berufen.[10] Am 8. Oktober 2011 wurde Gündogan für das EM-Qualifikationsspiel Deutschlands gegen Belgien nachnominiert.[11] In diesem Spiel gab er am 11. Oktober 2011 sein A-Länderspieldebüt für Deutschland. Da es sich dabei zugleich um sein Pflichtspieldebüt handelte, wurde Gündogan somit endgültig nur noch für Deutschland spielberechtigt.

Spielweise

Das Kicker-Sportmagazin schrieb im Juli 2010 über die Spielweise Gündogans: „Was also zeichnet den jungen, unvollendeten Fußballer aus? Eine feine Technik, die es ihm erlaubt, knifflige Situationen spielerisch zu lösen. Dank einer perfekten Ballbehandlung, dank seiner schnellen, wendigen Bewegungen. Dazu kommen ein guter Schuss, vornehmlich mit rechts, und Flexibilität: Gündogan kann auf der Doppelsechs agieren, ebenso hinter den Spitzen. Dort fordert er den Ball, versteckt sich nie. Auch nicht an Tagen, an denen es nicht gut läuft. Weniger liegt ihm - wegen der fehlenden Schnelligkeit - die Außenbahn.“[12]

Titel / Erfolge

  • Bundesligaaufstieg 2008/09 mit dem 1. FC Nürnberg

Weblinks

 Commons: İlkay Gündoğan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise



Hier könnte Ihre Werbung stehen

in allen mehr als 20.000 Artikeln