Karl-Heinz Bührer

Aus WikiWaldhof
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karl-Heinz Bührer
Karl-heinz bührer 83 84.jpg
Spielerinformationen
Voller Name Karl-Heinz Bührer
Geburtstag 20. Oktober 1959
Geburtsort Herbolzheim, DeutschlandDeutschland Deutschland
Größe 1,69
Spitzname Kalle, Schotte
Position Angriff
Vereine in der Jugend
1966 - 1974 DeutschlandDeutschland SV Ottoschwanden
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
07/1974 - 06/1979
07/1979 - 06/1990
07/1990 - 06/1992
07/1992 - 06/1993
07/1993 - 06/1998
07/1998 - 06/1999
DeutschlandDeutschland Freiburger FC
DeutschlandDeutschland Waldhof Mannheim
DeutschlandDeutschland 1. FC Pforzheim
DeutschlandDeutschland FV Weinheim 09
DeutschlandDeutschland SVW-Amateure
DeutschlandDeutschland ASV Feudenheim
56 (20)
308 (69)
36 (2)

12 (13)
Stationen als Trainer
DeutschlandDeutschland ASV Feudenheim
DeutschlandDeutschland Waldhof Mannheim U19

1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
 Stand: 26. Oktober 2019

Fehler entdeckt?
Dann schicken Sie hier eine Korrektur ab.

Vorlage:Infobox Fußballspieler/Veraltete Parameter

Karl-Heinz Bührer (* 20. Oktober 1959 (60 Jahre) in Herbolzheim) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler.

Spielerkarriere

Bührer begann mit 6 Jahren beim SV Ottoschwanden, wo er noch heute Vereinsmitglied ist, mit dem Vereinsfußball. Später wechselte er zum Freiburger FC, wo er mit der A-Jugend um die Deutsche Junioren-Meisterschaft mitspielte.

In Freiburg begann beim "Stehkragenverein" auch seine Profilaufbahn. In der 2. Bundesliga Süd traf er von 1977 bis 1979 in 56 Spielen 20 Mal für die Freiburger.

1979 wechselte er dann zum SV Waldhof. "Die Vorstände Grüber und Wirth kamen zu uns nach Ottoschwanden mit einer Schreibmaschine, um direkt vor Ort den Vertrag fertig zu machen. Am Ende bekamen sie zu essen und auch ein paar Schnäpse, und der Zweijahresvertrag war unterschrieben." Ab 1979 bestritt Bührer 125 Zweitligaspiele (27 Tore) bis 1983 und 182 Bundesligaspiele (42 Tore) von 1983 bis 1990 für den SV Waldhof Mannheim. Seine größten Erfolge mit den Waldhöfern waren der Bundesligaaufstieg 1983 und der sechste Platz in der Fußball-Bundesliga im Jahre 1985. Denkwürdig waren die Duelle mit dem 1. FC Kaiserslautern. "Da waren immer die Auseinandersetzungen mit Gerry Ehrmann, der damals sagte, man müsse aufpassen, dass man auf uns zwei laufende Meter nicht drauf tritt", erinnert sich Bührer angesichts seiner 1,69 Meter Körpergröße auch an den damaligen Sturmpartner Fritz Walter.[1] Er hatte das Derby damals gelebt und feierte seine Treffer mit ausgestrecktem Finger vor der Kurve der Lauterer.[2]

1990 bis 1992 spielte der wegen seiner Schlitzohrigkeit und Schnelligkeit gefürchtete Stürmer für den 1. FC Pforzheim in der Oberliga Baden-Württemberg. Im ersten Jahr wurde man Meister; der Aufstieg konnte in den anschließenden Aufstiegsspielen jedoch nicht erreicht werden. Ab 1992 spielte er noch für den FV Weinheim 09, die Amateure des SV Waldhof und den ASV Feudenheim.

Karl-Heinz Bührer wurde 21 mal in Jugendnationalmannschaften berufen und war davon bei 18 Spielen für die deutsche U21-Nationalmannschaft im Einsatz.

Trainer

Kalle Bührer war beim ASV Feudenheim als Trainer tätig.

Nach dem Karriereende

Bührer betreibt heute eine Versicherungsagentur. Zudem trainiert er Jugendspieler in der von Hans-Jürgen Boysen gegründeten Fußballschule Rhein-Neckar.

Bilder

Einzelnachweise

  1. "Kalle" Bührer feiert seinen Sechzigsten morgenweb.de vom 26.10.2019, abgerufen am 26. Oktober 2019
  2. Derby tipsterio.de vom 28.8.2019, abgerufen am 26. Oktober 2019

Weblinks



Hier könnte Ihre Werbung stehen

in allen mehr als 20.000 Artikeln