Karl-Heinz Riedle

Aus WikiWaldhof
Wechseln zu: Navigation, Suche

Karl-Heinz Riedle
Spielerinformationen
Voller Name Karl-Heinz Riedle
Geburtstag 16. September 1965
Geburtsort Weiler im AllgäuDeutschland
Größe 1,79m
Spitzname Kalle
Position Stürmer
Vereinsinformationen Karriere beendet
Vereine in der Jugend
TSV Ellhofen
SV Weiler
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1983–1986
1986–1987
1987–1990
1990–1993
1993–1997
1997–1999
1999–2001
FC Augsburg
Blau-Weiß 90 Berlin
Werder Bremen
Lazio Rom
Borussia Dortmund
FC Liverpool
FC Fulham

34 (10)
86 (38)
84 (30)
87 (24)
59 (11)
34 (6)
Nationalmannschaft
1986-1987
1988–1994
Deutschland U-21
Deutschland
4 (1)
42 (16)
Stationen als Trainer
2000 FC Fulham

1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Fehler entdeckt?
Dann schicken Sie hier eine Korrektur ab.

Vorlage:Infobox Fußballspieler/Veraltete ParameterVorlage:Infobox Fußballspieler/Veraltete ParameterVorlage:Infobox Fußballspieler/Veraltete Parameter

Karl-Heinz „Kalle“ Riedle (* 16. September 1965 in Weiler im Allgäu) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler (Stürmer).

Leben und Karriere

Karl-Heinz Riedle, der den Beruf des Metzgers lernte, begann mit dem Fußballspielen bei seinem Heimatverein TSV Ellhofen. Mit einem Zwischenstopp beim SV Weiler (jetzt: FV Rot-Weiss Weiler) wechselte er 1983 zum FC Augsburg in die damalige Bayernliga, danach ging er 1986 für eine Saison zum Bundesligaaufsteiger Blau-Weiß 90 Berlin, bevor er 1987 zu Werder Bremen wechselte. Von 1990 bis 1993 spielte Riedle in der italienischen Serie A für Lazio Rom und hatte wesentlichen Anteil am folgenden Höhenflug des Vereins.

Als seinerzeit teuerster Transfer in der Geschichte der Bundesliga wechselte der Stürmer 1993 zurück nach Deutschland zu Borussia Dortmund, wo er vier Jahre lang spielte. 1997 wechselte er in die englische Premier League zum FC Liverpool. Im September 1999 ging Riedle zum FC Fulham, wo er bis 2001 spielte. In der Saison 1999/2000 fungierte er dort zeitweilig auch als Spielertrainer. Anfang 2002 scheiterte ein Engagement Riedles beim FC Vaduz.

1988 trug Riedle mit 18 Toren maßgeblich zum Titelgewinn von Werder Bremen bei, 1995 und 1996 holte Riedle mit Borussia Dortmund zwei weitere Male den Titel. Insgesamt erzielte er in 207 Bundesligaspielen 72 Tore.

Bei den Olympischen Spielen in Seoul 1988 gewann Riedle mit dem deutschen Team die Bronzemedaillie. In der deutschen A-Nationalmannschaft spielte er von 1988 bis 1994. Dabei erzielte er in 42 Spielen 16 Tore. Riedle nahm an der WM 1990, der EM 1992 und der WM 1994 teil.

Beim Titelgewinn der WM 1990 in Italien verwandelte Riedle im Halbfinale gegen England einen Elfmeter, war bei diesem Turnier aber kein Stammspieler. Bei der EM 1992, als Deutschland Vize-Europameister wurde, erzielte Riedle 3 Tore und wurde gemeinsam mit drei anderen Spielern (Bergkamp, Larsen und Brolin) Schützenkönig des Turniers.

Zu seinen größten Erfolgen zählen seine zwei Tore im Champions League-Finale 1997 gegen Juventus Turin, Endstand 3:1 für den BVB. Obwohl mit 1,79 m nicht besonders groß, gilt Riedle aufgrund seiner Sprungkraft als einer der kopfballstärksten Spieler aller Zeiten. Daher auch sein Spitzname "Air Riedle".

Heute ist er Sportdirektor des Schweizer Erstligisten Grasshopper Zürich. Riedle besitzt daneben ein 4-Sterne-Hotel und ein Kinder Fußball-Camp in Oberstaufen im Allgäu und ist zudem Berater beim Grasshopper-Club Zürich.

Erfolge

  • 1988: Deutscher Meister
  • 1990: Weltmeister
  • 1995: Deutscher Meister
  • 1996: Deutscher Meister
  • 1997: Champions League Sieger

Weblinks


ar:كارلهاينز ريدل be:Карл-Хайнц Рыдле en:Karl-Heinz Riedle fi:Karl-Heinz Riedle fr:Karl-Heinz Riedle he:קרלהיינץ רידלה it:Karl-Heinz Riedle ja:カール=ハインツ・リードレ no:Karl-Heinz Riedle pl:Karl-Heinz Riedle sl:Karl-Heinz Riedle sv:Karl-Heinz Riedle



Hier könnte Ihre Werbung stehen

in allen mehr als 20.000 Artikeln