Karl Wille

Aus WikiWaldhof
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karl Wille
No picture.jpg
Spielerinformationen
Voller Name Karl Wille
Geburtstag 1. Januar 1938
Geburtsort DeutschlandDeutschland Deutschland
Position Mittelfeld
Vereine in der Jugend
1957-1959 DeutschlandDeutschland Elsava Elsenfeld
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
07/1959 - 06/1963
07/1963 - 06/1965
07/1965 - 06/1967
07/1968 - 06/1970
07/1970 - 06/1971
DeutschlandDeutschland Viktoria Aschaffenburg
DeutschlandDeutschland Freiburger FC
DeutschlandDeutschland SV Waldhof Mannheim
DeutschlandDeutschland Opel Rüsselsheim
DeutschlandDeutschland Viktoria Aschaffenburg

59 (16)
47 (8)
Stationen als Trainer
1971
1980-1982
1983-1986
1989-1990
DeutschlandDeutschland Elsava Elsenfeld
DeutschlandDeutschland Spielvereinigung Niedernberg
DeutschlandDeutschland TSV Großheubach
DeutschlandDeutschland TSV Neustadt

1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
 Stand: 2. Januar 2013

Fehler entdeckt?
Dann schicken Sie hier eine Korrektur ab.

Karl Wille (* 1. Januar 1938 (81)) war ein ehemaliger Fußballspieler und Fussballtrainer.

Karriere

Wille kam in der Saison 1965-1966 vom Freiburger FC zum SV Waldhof und wurde im Mittelfeld eingesetzt. Er spielte in 47 Ligaspielen und erzielte dabei 8 Tore. 1967 verließ er dann wieder den Alsenweg. Er spielte unter anderem bei Viktoria Aschaffenburg, Freiburger FC und war als Torjäger weit über die Grenzen Bayerns bekannt.

Relativ spät begann er seine Fußballkarriere. Bis zu seinem 18. Lebensjahr war Wille dem Turnen und der Leichtathletik eng verbunden. Der dritte Platz bei den bayerischen Jugendmeisterschaften 1956 im Gerätekampf und Gauturnfestsiege zeugen von seiner turnerischen Klasse.

Ohne jemals ein Fußballtraining absolviert zu haben, streifte er erstmals mit 18 Jahren das blauweiße Trikot seines Heimatvereines Elsava Elsenfeld über. Gleich in seinem ersten Spiel erzielte er drei Tore. Nach zwei Jahren Elsenfeld (1957 bis 1959) wechselte der A-Klassen-Torschützenkönig zu Viktoria Aschaffenburg, wo er zwischen 1959 und 1963 zu einem der besten Mittelstürmer Süddeutschlands avancierte. Unvergessen bleibt für den Jubilar das 4:4 gegen den amtierenden deutschen Meister und Europapokalfinalist Eintracht Frankfurt.

1963 wechselte er in die Zweite Liga Süd zum Freiburger FC. Der Aufstieg in die Bundesliga blieb ihm allerdings verwehrt. Ein Höhepunkt seiner Karriere war das Spiel gegen den FC Bayern München mit den Assen Beckenbauer, Müller und Maier. Angebote aus der Bundesliga lehnte Wille damals ab, weil er mit 28 Jahren nicht mehr ins Vollprofigeschäft einsteigen wollte.

Zwischen 1966 und 1968 erzielte Wille seine Tore für den SV Waldhof Mannheim in der Zweiten Liga. Weitere Stationen waren von 1968 bis 1970 Opel Rüsselsheim und erneut Viktoria Aschaffenburg (1970 bis 1971). Nach zwölf Jahren als Vertragsspieler kehrte Wille 1971 als Spielertrainer zu seinem Heimatverein Elsava Elsenfeld zurück.

Nach dem Ende seiner aktiven Laufbahn trainierte Wille die Spielvereinigung Niedernberg (1980 bis 1982, Bezirksligameister und Aufstieg in die Landesliga), den TSV Großheubach (1983 bis 1986, A-Klassenmeister und Aufstieg in die Bezirksliga) und den TSV Neustadt (1989 bis 1990, Bezirksliga, Südhessischer Pokalsieger).

Nach einem doppelten Schienbeinbruch in einem AH-Spiel hängte Karl Wille mit 53 Jahren seine Fußballschuhe an den Nagel und begann mit dem Tennisspielen beim TC Elsenfeld wo er mit der AH-Mannschaft bis in die Landesliga aufstieg.

Sein Leben gehört auch heute noch dem Sport. Neben Tennis hält er sich mit Laufen und Radfahren fit. Mit Elsava Elsenfeld ist Karl Wille auch heute noch eng verbunden.

Weblinks



Hier könnte Ihre Werbung stehen

in allen mehr als 20.000 Artikeln