Karlsruher Fußball-Bund

Aus WikiWaldhof
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Karlsruher Fußball-Bund (KFB) war ein lokaler Fußballverband in der badischen Stadt Karlsruhe.

Das Gründungsdatum des KFB ist unbekannt, ebenso die Mitgliedsvereine. Vermutlich wurde der Bund im Frühjahr oder Sommer 1899 gegründet. Ende des Jahres 1899 wurde in der Presse berichtet, dass der Bund im Sommer auf seinem Höhepunkt war. Das erste Stiftungsfest sollte am 19. Mai 1900 stattfinden, was auf ein Gründungsdatum im Frühjahr 1900 schließen lässt. Präsident des Karlsruher Fußball-Bundes war der Vorsitzende des Karlsruher FV 1891, Friedrich Wilhelm Nohe, der gleichzeitig auch die Funktion des Vorsitzenden im Verband Süddeutscher Fußball-Vereine (VSFV) inne hatte.

Anhand der in Presseberichten genannten Clubs müssten die folgenden Vereine Mitglieder im KFB gewesen sein: Karlsruher FV 1891, FC Phönix 1894 Karlsruhe, Karlsruher FC Südstadt, FC Germania 1898 Karlsruhe, FC Franconia 1895 Karlsruhe und FC Alemannia 1897 Karlsruhe.

Im Spätherbst 1899 kam es zu erheblichen Auseinandersetzungen im KFB. Die durch Walther Bensemann und das „Deutsche Centralcomite für internationale Fußballwettspiele“ organisierten drei inoffiziellen Länderspiele gegen England stießen beim VSFV auf völlige Ablehnung. Jeder nur mögliche Versuch wurde unternommen, um die zwei geplanten Begegnungen in Berlin und Karlsruhe scheitern zu lassen. Im Vorfeld wurde Bensemann für seine Verdienste um den Fußball in Süddeutschland die Ehrenmitgliedschaft im Karlsruher Fußball-Bund angeboten. Als Bensemann seine Vorbereitungen für die Spiele gegen England nicht einstellte, zog Nohe die Ehrenmitgliedschaft wieder zurück. Weiterhin griff Nohe ihn sowohl als Präsident des KFB, als auch in seiner Funktion als Vorsitzender des VSFV unsachlich und beleidigend in der Fachpresse an, ständig unterstützt durch den Schriftführer des Verbandes Süddeutscher Fußball-Vereine, Dr. G. Manning. Nohe’s diktatorische Amtsführung der beiden Verbände sowie seine Unfähigkeit, Kritik zu ertragen, stießen bei Bensemann und den meisten anderen Karlsruher Vereinen auf heftigen Widerstand. Konnte Nohe seinen Willen nicht durchsetzen, trat er zurück und nahm sein Amt erst wieder auf, wenn ihm die vorbehaltlose Unterstützung der Delegierten zugesagt wurde.

Nachdem der FC Phönix Karlsruhe nicht zu einer kurzfristig einberufenen Sitzung des KFB eingeladen wurde, kritisierte deren Vorsitzender Karl Greve die Handlungsweise Nohe’s, auch in Bezug auf die Behandlung Bensemanns. Als Strafe für die „Anfeindungen“ gegen ihn, schloss Nohe den Vorsitzenden von Phönix am 14. November 1899 dauerhaft aus dem KFB aus. Da sich Phönix solidarisch mit seinem Vorsitzenden erklärt hatte, wurde auch der Verein aus dem Bund ausgeschlossen. An der nächsten Verbandssitzung nahmen dennoch 26 Mitglieder des FC Phönix teil, denen aber das Stimmrecht verweigert wurde. Mit 33 gegen 15 Stimmen wurde der Ausschluss bestätigt. Nebenbei wurde sowohl vom KFB, als auch vom VSFV ein Spielverbot gegen England ausgesprochen, welches für alle Spieler der angeschlossen Vereine in beiden Verbänden galt. Bei Zuwiderhandlung wurde der Ausschluss aus dem Verband angedroht.

Diese Beschlüsse lösten eine Kettenreaktion aus. Zwei der besten Spieler des Karlsruher FV traten aus dem Club aus und schlossen sich dem FC Germania an. Ende des Jahres trat der Karlsruher FC Südstadt aus dem Karlsruher Fußball-Bund aus, im Januar 1900 folgte der FC Germania 1898 Karlsruhe. Weiterhin war bereits am 27. November 1899, einen Tag vor dem dritten und letzten Länderspiel gegen England in Karlsruhe, der FC Franconia 1895 Karlsruhe aus dem Verband Süddeutscher Fußball-Vereine ausgetreten.

Auf dem „I. allgemeinen deutschen Fußballtag“ am 28. Januar 1900 im Leipziger Mariengarten, auf dem der Deutsche Fußball-Bund gegründet wurde, ließen sich die beiden Karlsruher Vereine Phönix und Südstadt durch Walther Bensemann vertreten.

Ob der Karlsruher Fußball-Bund jemals Meisterschaftsspiele ausgetragen hat, ist unbekannt. Auf Grund der katastrophalen Zustände innerhalb des Bundes wird das kaum möglich gewesen sein. Die Presse meldete im Frühjahr 1900 einige wenige Resultate, ob dies aber Punkt- oder Freundschaftsspiele waren, blieb undeutlich.

Wann der Karlsruher Fußball-Bund sich aufgelöst hat ist unbekannt, vermutlich aber im Laufe des Jahres 1900.

Siehe auch



Hier könnte Ihre Werbung stehen

in allen mehr als 20.000 Artikeln