Manfred Bockenfeld

Aus WikiWaldhof
Wechseln zu: Navigation, Suche
Manfred Bockenfeld
Manfred bockenfeld 8788 auto.jpg
Spielerinformationen
Voller Name Manfred Bockenfeld
Geburtstag 23. Juli 1960
Geburtsort Oeding, DeutschlandDeutschland
Größe 184 cm
Position Rechter Verteidiger
Vereinsinformationen karriereende
Vereine in der Jugend
Bis 1978 FC Oeding
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
07/1978 - 06/1981
07/1981 - 06/1987
07/1987 - 06/1989
07/1989 - 06/1994
07/1994 - 06/1997
DeutschlandDeutschland 1. FC Bocholt
DeutschlandDeutschland Fortuna Düsseldorf
DeutschlandDeutschland SV Waldhof Mannheim
DeutschlandDeutschland SV Werder Bremen
DeutschlandDeutschland 1. FC Bocholt
? (?)
178 (20)
64 (11)
94 (2)
78 (12)
Nationalmannschaft
1984 DeutschlandDeutschland Deutsche Fußballnationalmannschaft 1 (0)

1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
 Stand: 28. Juli 2018

Fehler entdeckt?
Dann schicken Sie hier eine Korrektur ab.

Vorlage:Infobox Fußballspieler/Veraltete Parameter

Manfred Bockenfeld (* 23. Juli 1960 (58 Jahre) in Oeding) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler.

Karriere

Manfred Bockenfeld erlernte das Fussballspielen bei der Jugend des FC Oeding. Er begann seine Karriere 1978 beim 1. FC Bocholt und wechselte 1981 in die Erste Fußball-Bundesliga zu Fortuna Düsseldorf. Hier entwickelte er sich schnell unter Trainer Jörg Berger zu einem der besten Rechtsverteidiger der Liga. Bundestrainer Jupp Derwall gab ihm im Februar 1984 in einem Vorbereitungsspiel zur Fußball-Europameisterschaft 1984 eine Chance im Nationalteam gegen Bulgarien, doch bei diesem einzigen Einsatz blieb es in seiner Karriere.

Nach dem Abstieg aus der Bundesliga wechselte Bockenfeld für 650 000 DM von Düsseldorf zum SV Waldhof Mannheim und avancierte dort zum Leistungsträger. Auch außerhalb des Spielfeldes kämpfte er für den SV Waldhof: In der Stadionfrage fuhr er schwere Geschütze gegen die Stadt Mannheim auf. "Mannheim läßt den SV Waldhof im Regen stehen." In der „Rangliste des Deutschen Fußballs“ des „kicker“ vom 26. Juni 1988 wurde Bockenfeld unter der Rubrik „offensives Mittelfeld“ in der „Internationalen Klasse“ aufgeführt.

Seine erfolgreichste Zeit aber begann, als Otto Rehhagel ihn 1989 zum SV Werder Bremen holte. Als Ablöse erhielten die Mannheimer nun knapp eine Mio DM. Mit Bremen gewann er 1992 im Finale gegen den AS Monaco den Europapokal der Pokalsieger 1991/92 und 1993 die Deutsche Meisterschaft. Das Schlüsselspiel zum Pokalsieg war der Viertelfinalsieg gegen Galatasaray Istambul. Bockenfeld berichtet: "Im Viertelfinale gegen Galatasaray ging es auf irregulärem Schneematsch zur Sache. In der letzten Minute kullerte der Ball in Richtung Tor und blieb praktisch in einer Pfütze wenige Zentimeter vor der Torlinie liegen. Bei normalen Platzverhältnissen wäre der Ball reingegangen und wir ausgeschieden. Olli Reck hat sich aber auf den Ball geschmissen und wir waren in der nächsten Runde.[1]

Nach einigen Verletzungen fand der 33jährige Bockenfeld keinen Anschluss mehr an die Stammformation und wechselte 1994 in die Amateur-Oberliga zurück zum 1. FC Bocholt, wo er 1997 seine Laufbahn beendete. Manfred Bockenfeld brachte es insgesamt auf 336 Bundesliga-Einsätze und erzielte dabei 34 Tore.

Nach seiner Fußballerkarriere machte Bockenfeld eine Ausbildung zum Versicherungsfachmann und übernahm eine Versicherungsagentur in seinem Heimatort Südlohn-Oeding.[2]

Bilder

Einzelnachweise

Weblinks



Hier könnte Ihre Werbung stehen

in allen mehr als 20.000 Artikeln