Marco Bode

Aus WikiWaldhof
Wechseln zu: Navigation, Suche

Marco Bode
Spielerinformationen
Geburtstag 23. Juli 1969
Geburtsort Osterode am Harz, Niedersachsen, Deutschland
Größe 190 cm
Position Stürmer
Vereinsinformationen Karriere beendet
Vereine in der Jugend
bis 1988
1988–1989
VfR Osterode 08
Werder Bremen
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1989–2002 Werder Bremen
379 (101)
Nationalmannschaft
1989
1995–2002
Deutschland U-21
Deutschland
4 (2)
40 (9)

1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Fehler entdeckt?
Dann schicken Sie hier eine Korrektur ab.

Vorlage:Infobox Fußballspieler/Veraltete ParameterVorlage:Infobox Fußballspieler/Veraltete Parameter

Marco Bode (* 23. Juli 1969 in Osterode am Harz) ist ein ehemaliger Fußballprofi und Spieler der deutschen Fußballnationalmannschaft. Er gilt mit nur 10 Verwarnungen in 379 Spielen als einer der fairsten Spieler der Bundesligageschichte.

Leben

Familie und Ausbildung

Seine Kindheit verbrachte Marco Bode im Osteroder Ortsteil Schwiegershausen. Nach seinem Abitur 1988 begann er ein Studium der Mathematik an der Fernuniversität Hagen, danach ein Studium der Philosophie an der Universität Bremen. Beide Studiengänge gab er auf, weil die Zeit neben der Tätigkeit als Fußballprofi nicht ausreichte. Nach Ende seiner Fußballer-Laufbahn hat er das Studium in Bremen wieder aufgenommen.

Karriere als Profi-Fußballer

1988 ging Bode von seinem Heimatverein VfR Osterode 08 zu den Amateuren von Werder Bremen. Dort wurde er von Otto Rehhagel entdeckt und kam in die Profimannschaft von Werder. In seiner aktiven Zeit war er von 1989 bis 2002 für Werder Bremen in 379 Spielen aktiv und erzielte 101 Treffer, womit er Rekordtorschütze der Bremer ist. Mit Bremen wurde der vielseitig einsetzbare Linksfuß 1993 Deutscher Meister, 1991, 1994 und 1999 DFB-Pokalsieger und gewann mit Werder den Europapokal der Pokalsieger 1991/92.

Von 1995 bis 2002 trug er insgesamt 40 Mal das Trikot der deutschen Fußballnationalmannschaft und schoss 9 Tore. 1996 wurde er mit der Mannschaft Fußballeuropameister in England und bei der Fußballweltmeisterschaft 2002 in Japan Vizeweltmeister. Sein erstes Länderspiel bestritt er am 15. Dezember 1995 gegen Südafrika (0:0), sein letztes am 30. Juni 2002 im Finale der Fußballweltmeisterschaft 2002 gegen Brasilien (0:2).

Nach der WM 2002 beendete Marco Bode seine Laufbahn als Fußballprofi.

Tätigkeiten nach der Fußballerlaufbahn

Bei der Fußballeuropameisterschaft 2004 in Portugal war Bode als Reporter für die ARD tätig. Zur Saison 2007/2008 wurde er von PREMIERE als Reporter engagiert.

Bode gehört darüber hinaus dem Kuratorium der Stiftung Jugendfußball an. Die Stiftung Jugendfußball wurde im Jahr 2000 von Jürgen Klinsmann, weiteren erfolgreichen Nationalspielern sowie den Dozenten des Fußball-Lehrer-Sonderlehrgangs gegründet.

Am 29. März 2008 erhielt Bode als erster Sportler den Kultur- und Friedenspreis der Villa Ichon.[1]

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Meldung auf der Website von Werder Bremen

Weblinks

  • Eintrag über Marco Bode auf www.fussballdaten.de

en:Marco Bode fr:Marco Bode it:Marco Bode nds:Marco Bode pl:Marco Bode pt:Marco Bode sv:Marco Bode



Hier könnte Ihre Werbung stehen

in allen mehr als 20.000 Artikeln