Miroslav Klose

Aus WikiWaldhof
Wechseln zu: Navigation, Suche
Miroslav Klose

Miroslav Klose
Spielerinformationen
Geburtstag 9. Juni 1978
Geburtsort OpolePolen
Größe 182 cm
Position Angriff
Vereine in der Jugend
1987–1998 SG Blaubach-Diedelkopf
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1997–1998
1998–1999
1998–1999
1999–2001
1999–2004
2004–2007
2007–
SG Blaubach-Diedelkopf
FC 08 Homburg Am.
FC 08 Homburg
1. FC Kaiserslautern Am.
1. FC Kaiserslautern
Werder Bremen
FC Bayern München
0
15 (10)
18 0(1)
50 (26)
120 (44)
89 (53)
78 (23)
Nationalmannschaft2
2001– Deutschland 103 (55)

1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
 Stand: Saisonende 2009/10
2Stand: 7. September 2010

Miroslav Klose (* 9. Juni 1978 als Mirosław Marian Kloze[1] in Opole, Polen, deutsch Oppeln) ist ein deutscher Fußballspieler polnischer Herkunft, der seit der Saison 2007/2008 beim FC Bayern München und seit 2001 für die deutsche Fußballnationalmannschaft aktiv ist.

Mit 14 Toren liegt Klose auf Platz 2 der Rangliste der erfolgreichsten WM-Torschützen. Mit 120 Toren (Stand: Ende der Saison 2009/10) ist Klose nach Claudio Pizarro (133 Tore) der erfolgreichste Bundesligatorschütze des 21. Jahrhunderts.

Leben

Klose wurde als Sohn des deutschstämmigen[2] Spätaussiedlers und Fußballspielers Josef Klose und der ehemaligen polnischen Handballnationalspielerin Barbara Jeż geboren. Seine Kindheit verbrachte Klose zunächst in Polen und kam, nach einem Aufenthalt der Familie in Frankreich, im Alter von acht Jahren mit seiner Familie nach Deutschland in die Pfalz. Dort ging er zur Schule und begann anschließend eine Lehre als Zimmermann. Seit seinem 19. Lebensjahr widmet er sich vorrangig dem Fußball, zunächst als Amateur, später als Profisportler.

Klose ist seit dem 31. Dezember 2004 verheiratet und lebt mit seiner Ehefrau und den beiden Kindern (* 2005; Zwillinge) in Ismaning bei München (Stand Juli 2008).

Karriere als Fußballspieler

Im Verein

Jugend-/Amateurzeit

Klose spielte in seiner Jugendzeit zunächst Fußball bei der SG Blaubach-Diedelkopf. Dort spielte er nach dem Verlassen der A-Jugend-Mannschaft noch in der Bezirksliga Westpfalz (siebte Liga). 1998 – als Zwanzigjähriger – wechselte er zum ehemaligen Bundesligisten FC 08 Homburg und spielte dort sowohl für die zweite Mannschaft in der Verbandsliga (fünfte Liga) als auch in der Regionalliga-Mannschaft.

1. FC Kaiserslautern (1999–2004)

1999 ging er zum 1. FC Kaiserslautern und spielte zunächst als Amateur in der zweiten Mannschaft. Bereits in seiner ersten Saison kam er aufgrund seiner guten Leistungen im April 2000 zu zwei Einwechslungen in der 1. Bundesliga. Seinen Durchbruch schaffte Klose in der Saison 2000/01, wo er ab dem fünften Spieltag zur Stammelf zählte und zusammen mit Vratislav Lokvenc in seiner gesamten Zeit beim FCK ein erfolgreiches Sturmduo bildete. Im Spiel gegen Energie Cottbus erhielt er seine erste Rote Karte seiner Profikarriere. Er war auch in den folgenden Jahren einer der wenigen konstanten Leistungsträger im Team von Kaiserslautern und schoss in der Spielzeit 2001/02 mit 16 Toren nur zwei weniger als die Torschützenkönige Marcio Amoroso und Martin Max. Nach zwei schwächeren Jahren, in denen der FCK trotz neun bzw. zehn Toren von Klose in starke Abstiegsnöte geriet und auch die finanziellen Probleme des Vereins immer größer wurden, wechselte er am Ende der Saison 2003/04 für eine Ablösesumme von fünf Millionen Euro zu Werder Bremen.

SV Werder Bremen (2004–2007)

Klose im Trikot von Werder Bremen (2006)

In Bremen unterschrieb Klose einen bis zum 30. Juni 2008 laufenden Vertrag. Nach einen schwachen Start, der ihn auf die Bank brachte und erste kritische Stimmen lautwerden ließ, gelang ihm sein Durchbruch am 6. Spieltag, als er im Spiel gegen den VfL Bochum zur Halbzeit eingewechselt wurde und den ersten Hattrick seiner Bundesligakarriere erzielte. Nun brachte er konstant gute Leistungen und konnte den Bremer Torschützenkönig Aílton, welcher zum FC Schalke 04 gewechselt war, dauerhaft ersetzen.

Klose, der zuvor als Spezialist für Kopfballtore galt, wurde auch auf dem Boden effektiver und entwickelte sich zu einem mannschaftsdienlichen Spieler, was sich durch seine neun Vorlagen (bei 15 eigenen Treffern) am Ende seiner ersten Saison in Bremen zeigte. In der Saison 2005/06 wurde er mit 25 Toren in nur 26 Spielen Torschützenkönig der Fußball-Bundesliga. Außerdem wurde er in der gleichen Saison durch seine 14 Vorlagen bester Spieler in der Scorerwertung. Nach einer starken Hinrunde in der Saison 2006/07 folgte in der Rückrunde eine Serie von elf aufeinander folgenden Spielen ohne Torerfolg, die ihn auf nur insgesamt 13 Saisontreffer kommen ließ. Trotzdem erzielte er durch seine 16 Torvorlagen in dieser Saison wieder die meisten Scorerpunkte.

Nach dem Länderspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen die Slowakei am 6. Juni 2007 gab Klose bekannt, spätestens ab dem Sommer 2008 bei Bayern München zu spielen.

Bayern München (ab 2007)

Am 26. Juni 2007 wurde bekanntgegeben, dass Klose mit sofortiger Wirkung zum FC Bayern München wechselt.[3] Am 29. Juni 2007 trat Klose zum Auftakttraining des FC Bayern München zur Saison 2007/08 an. Über die Ablösesumme wurde Stillschweigen vereinbart. Es steht aber eine Summe von zwölf Millionen Euro im Raum, die sich in den nächsten drei Jahren um jeweils eine Million Euro erhöht, wenn die Münchener sich für die Champions League qualifizieren. Der mit vermutlich fünf Millionen Euro pro Jahr dotierte Vertrag beim FC Bayern München gilt für vier Jahre bis zum 30. Juni 2011. Klose erhielt das Trikot mit der Nummer 18. Seine Entscheidung, zum FC Bayern zu wechseln, und insbesondere die Umstände des Transfers stießen bei den Fans von Werder Bremen auf wenig Gegenliebe. Deshalb wurde er z. B. bei seiner offiziellen Verabschiedung in Bremen am 18. August 2007 ausgepfiffen. Mit den Bayern konnte er 2008 und 2010 das Double aus Deutscher Meisterschaft und DFB-Pokal gewinnen. 2010 erreichte er mit seinem Team außerdem das Finale der Champions League, das jedoch mit 0:2 gegen Inter Mailand verloren wurde.

In der deutschen Nationalmannschaft

Sein Debüt in der deutschen Nationalmannschaft gab Klose am 24. März 2001 in Leverkusen beim Sieg gegen Albanien. Dabei erzielte er kurz vor Schluss das entscheidende Tor zum 2:1. Bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2002 wurde er mit der deutschen Nationalmannschaft Vizeweltmeister und erhielt mit fünf Toren, die er allesamt mit dem Kopf erzielte (fünf Kopfballtore gelangen bislang noch keinem anderen Spieler bei einer WM), den Silbernen Schuh für den zweitbesten Torschützen des Turniers. Alle Tore erzielte er bereits in der Vorrunde und allein drei davon köpfte er beim 8:0-Erfolg gegen Saudi-Arabien im ersten Gruppenspiel. Klose ist einer von vier Deutschen – die anderen sind Edmund Conen, Gerd Müller und Karl-Heinz Rummenigge –, die in einem Weltmeisterschaftsspiel drei Treffer erzielen konnten, wobei ihm im Gegensatz zu Conen und Müller kein klassischer Hattrick gelang.

Klose nahm mit der Nationalmannschaft auch an der Europameisterschaft 2004 in Portugal teil, kam wegen einer vorangegangenen Verletzung jedoch kaum zum Zuge. Auch das Jahr 2005 verlief für Klose in der Nationalmannschaft eher unglücklich: Verletzungsbedingt setzte er im Confed-Cup aus, bestritt nur fünf Länderspiele und konnte dabei kein Tor erzielen. Aufgrund seiner überragenden Leistungen in der Bundesligasaison 2005/06 und seiner mannschaftsdienlichen Spielweise galt er jedoch schon lange vor der WM 2006 als für die Stammformation gesetzt.

Beim Eröffnungsspiel der WM 2006 gegen Costa Rica erzielte Klose zwei Tore, ebenso wie bei der Partie gegen Ecuador. Beim Achtelfinalspiel der deutschen Mannschaft konnte er mit zwei Torvorlagen für seinen Sturmpartner Lukas Podolski glänzen und hatte maßgeblichen Anteil am 2:0-Sieg über Schweden. Im Viertelfinale gegen Argentinien, einem 5:3-Sieg nach Elfmeterschießen, erzielte er mit dem Ausgleich zum 1:1 sein erstes Kopfballtor für die Nationalmannschaft seit fast drei Jahren. Durch diese fünf Treffer wurde Klose Torschützenkönig der WM 2006 (Gewinner des Goldenen Schuhs) und ist neben Teófilo Cubillas der bisher einzige Fußballspieler, dem bei zwei Weltmeisterschaften jeweils mindestens fünf Treffer gelangen.

Für die Fußball-Europameisterschaft 2008 wurde er von Nationaltrainer Joachim Löw ins Aufgebot der deutschen Mannschaft berufen. Nachdem er in der Gruppenphase noch keinen Turniertreffer erzielen konnte, gelang ihm beim 3:2-Sieg im Viertelfinale gegen Portugal ein Kopfballtreffer zum zwischenzeitlichen 2:0. Zudem schoss er im Halbfinale gegen die Türkei – ebenfalls einem 3:2-Sieg – den Treffer zum zwischenzeitlichen 2:1.

Am 6. Mai 2010 wurde er von Bundestrainer Joachim Löw in den erweiterten Kader für die Weltmeisterschaft 2010 berufen. In der deutschen Presse und Öffentlichkeit gab es lange und intensive Diskussionen, ob der sich vermeintlich in einer Formkrise befindliche Klose nach einer weniger starken Saison bei Bayern München überhaupt für die Startelf des ersten Spieles berufen werden sollte. Trainer Löw hielt an seinem erfolgreichsten Stürmer dank des schon häufig gerechtfertigten Vertrauens fest.[4] Im ersten Spiel gegen die australische Fußballnationalmannschaft schoss er das zweite Tor des Spiels, das Deutschland mit 4:0 gewann, und wurde im zweiten Spiel gegen Serbien nach einer gelb-roten Karte wegen wiederholten Foulspiels vom Platz gestellt.[5] Im Achtelfinale schoss er das 1:0 gegen England, im Viertelfinale das 2:0 und 4:0 gegen Argentinien.

Klose ist mit 55 Toren derzeit der erfolgreichste aktive Torschütze in der Nationalmannschaft und zweitbester Torschütze insgesamt. Nur Gerd Müller erzielte mehr Länderspieltore (68) für Deutschland als Klose. Mit 14 Toren liegt er gemeinsam mit Gerd Müller einen Treffer hinter Ronaldo auf Platz 2 der Rangliste der erfolgreichsten WM-Torschützen. Er ist mit derzeit 103 Länderspielen derjenige aktive Nationalspieler mit den meisten Einsätzen für die Nationalelf. Mit seinem 19. WM-Einsatz hat er mit Wolfgang Overath, Berti Vogts, Karl-Heinz Rummenigge und Ronaldo gleichgezogen (Stand: 7. September 2010).

Am 7. September 2010 schoss Klose im Qualifikationsspiel zur Europameisterschaft 2012 gegen Aserbaidschan (6:1) das 3:0 und das 6:1 und zog so mit dem 55-maligen Torschützen Joachim Streich (DDR) gleich. Derzeit gibt es weltweit keinen aktiven Nationalspieler, der mehr Länderspieltore erzielte.

Erfolge und Titel

Als Nationalspieler

Mit seinen Vereinen

Auszeichnungen

Bei der WM 2002 in Japan und Südkorea erhielt Klose als zweitbester Torschütze (5 Treffer) den Silbernen Schuh. Bei der WM 2006 in Deutschland wurde Klose als zweiter Deutscher überhaupt (nach Gerd Müller 1970) mit dem Goldenen Schuh für den besten Torschützen ausgezeichnet. Während der WM 2006 wurde er von der Technischen Studien-Gruppe der FIFA (TSG) zweimal zum „Man of the Match“ gewählt (Spiele gegen Costa Rica und Schweden). Nach dem Halbfinale der WM 2006 wurde er von der FIFA für das Allstar-Team benannt. Am 14. August 2006 erhielt er – wie alle Spieler der deutschen Nationalmannschaft – das Silberne Lorbeerblatt.

Im August 2006 wurde Miroslav Klose von den deutschen Sportjournalisten mit überwältigender Mehrheit zum Fußballer des Jahres gewählt. In der Saison 2005/06 wurde Klose nicht nur mit 25 Treffern in 26 Spielen Bundesliga-Torschützenkönig, sondern überbot auch (durch zusätzlich 14 Vorlagen) mit insgesamt 39 Punkten den von Aílton in der Vorsaison aufgestellten Rekord in der seit der Saison 1995/96 geführten Scorerliste[6] des Sportmagazin kicker.

In der gleichen Saison wurde er zudem im Oktober 2005 und Mai 2006 zweimal zum Fußballer des Monats gekürt. Bereits bei der Wahl zum Spieler des Monats im September 2005 hatte Miroslav Klose zur Wahl gestanden. Von den Mitgliedern der Vereinigung der Vertragsfußballer (VdV) wurde er außerdem zum VdV-Spieler der Saison 2005/06 gewählt. Bei der Wahl erhielt er 64 % der Stimmen. In einer Umfrage der Fachzeitschrift kicker wurde Klose von 249 Bundesligaprofis mit 38,3 % zum besten Feldspieler der Vorrunde 05/06 und von 46,8 % (233 Teilnehmer) zum besten Feldspieler der Saison gewählt. Von Premiere wurde er am Saisonende als bester Spieler der Saison 2005/06 ausgezeichnet.

Klose gilt als besonders fairer Spieler: Für sein faires Verhalten während der Bundesligabegegnung des 31. Spieltages der Saison 2004/2005 zwischen Werder Bremen und Arminia Bielefeld im April 2005 (Endstand 3:0) erhielt Klose von der Deutschen Olympischen Gesellschaft die Fair-Play-Plakette des deutschen Sports und vom Verband Deutscher Sportjournalisten (VDS) die Fairplay-Trophäe. Beim Stand von 0:0 hatte der Schiedsrichter einen Elfmeter für Werder Bremen gegeben. Klose hatte daraufhin beim Schiedsrichter angegeben, dass der gegnerische Torwart ihn im Strafraum regelgerecht vom Ball getrennt und nicht gefoult habe. Der Schiedsrichter hatte daraufhin die Elfmeterentscheidung und die Gelbe Karte gegen Torhüter Mathias Hain wieder zurückgenommen. Am 28. September 2005 wurde Miroslav Klose von den Besuchern des Werder-Museums „Wuseum“ zum „Spieler der Saison 2004/05“ gewählt. Insgesamt 5000 Besucher hatten gewählt und Klose gewann die Wahl mit 25 % der Stimmen.

Bei der Wahl zu Europas Fußballer des Jahres 2006 belegte er als bester Deutscher den 7. Platz. Bei der Wahl zum Sportler des Jahres 2006 errang er den 3. Platz.

Sonstiges

Miroslav Klose feiert seine Tore häufig mit einem Salto vorwärts, dies brachte ihm den Beinamen „Salto-Klose“ ein. Später verzichtete er aufgrund des Verletzungsrisikos meist darauf und macht ihn nur noch bei besonderen Toren.[7]

Klose gilt als sehr heimatverbunden. Obwohl er seit der Kindheit in Deutschland lebt, spricht er mit der Familie oder Kollegen, wie dem ebenfalls aus Polen stammenden Nationalmannschaftskollegen Lukas Podolski, häufig polnisch. Im Januar 2001 reiste der polnische Nationaltrainer Jerzy Engel in die Pfalz, um den Stürmer zu überreden, in der polnischen Nationalmannschaft zu spielen. Klose hatte nie auf seine polnische Staatsbürgerschaft verzichtet, winkte jedoch ab: „Ich habe einen deutschen Pass, und wenn es so weiter läuft, habe ich eine Chance auf eine Berufung durch Rudi Völler.“

Im Musikvideo zum Song Hope der Rockband Room77 wirkt er zusammen mit Philipp Lahm und Mario Gomez mit. Andreas Görlitz ist Gitarrist der Band.

Siehe auch

Liste der Fußballspieler mit mindestens 100 Länderspielen

Weblinks

 Commons: Miroslav Klose – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wikinews Wikinews: Miroslav Klose – Nachrichten

Einzelnachweise

Vorgänger Amt Nachfolger

Marek Mintál
Torschützenkönig der Bundesliga
2005/06

Theofanis Gekas
Ronaldo
(Brasilien)
Toptorschütze WM 2006
Gewinner des Goldenen Schuhs der WM

Thomas Müller
(Deutschland)

Michael Ballack
Deutschlands Fußballer des Jahres
2006

Mario Gómez

ar:ميروسلاف كلوزه bat-smg:Miroslav Klose bg:Мирослав Клозе bn:মিরোস্লাভ ক্লোজে ca:Miroslav Klose cs:Miroslav Klose da:Miroslav Klose en:Miroslav Klose eo:Miroslav Klose es:Miroslav Klose et:Miroslav Klose eu:Miroslav Klose fa:میروسلاو کلوزه fi:Miroslav Klose fr:Miroslav Klose ga:Miroslav Klose gl:Miroslav Klose he:מירוסלב קלוזה hr:Miroslav Klose hu:Miroslav Klose hy:Միրոսլավ Կլոզե id:Miroslav Klose it:Miroslav Klose ja:ミロスラフ・クローゼ jv:Miroslav Klose ka:მიროსლავ კლოზე ko:미로슬라프 클로제 la:Miroslav Klose lt:Miroslav Klose lv:Miroslavs Kloze mr:मिरोस्लाव क्लोस ms:Miroslav Klose mt:Miroslav Klose nds:Miroslav Klose nl:Miroslav Klose nn:Miroslav Klose no:Miroslav Klose pa:ਮੀਰੋਸਲਾਵ ਕਲੋਜ਼ pl:Miroslav Klose pt:Miroslav Klose qu:Miroslav Klose ro:Miroslav Klose ru:Клозе, Мирослав simple:Miroslav Klose sk:Miroslav Klose sl:Miroslav Klose sq:Miroslav Klose sr:Мирослав Клозе sv:Miroslav Klose sw:Miroslav Klose szl:Miroslav Klose th:มิโรสลาฟ โคลเซ tr:Miroslav Klose uk:Мирослав Клозе vi:Miroslav Klose zh:米罗斯拉夫·克洛泽



Hier könnte Ihre Werbung stehen

in allen mehr als 20.000 Artikeln