Oka Nikolov

Aus WikiWaldhof
Wechseln zu: Navigation, Suche

Oka Nikolov
Spielerinformationen
Geburtstag 25. Mai 1974
Geburtsort ErbachDeutschland
Größe 193 cm
Position Tor
Vereine in der Jugend
1981–1989
1989–1991
1991–1994
SG Sandbach
SV Darmstadt 98
Eintracht Frankfurt
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1994– Eintracht Frankfurt 321 (0)
Nationalmannschaft
1998–2001 Mazedonien 5 (0)

1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
 Stand: 28. August 2010

Fehler entdeckt?
Dann schicken Sie hier eine Korrektur ab.

Oka Nikolov [ɔka nikɔlɔf] (mazedonisch Ока Николов; * 25. Mai 1974 in Erbach) ist ein mazedonischer Fußballspieler.

Aufgewachsen in Sandbach im Odenwald (Hessen) machte er bei seinem Heimatverein SG Sandbach erste Erfahrungen als Fußballer. Früh erkannte man sein Talent als Torwart, insbesondere seine Reflexe gelten als hervorragend.

Seine Profilaufbahn begann er 1994 bei Eintracht Frankfurt. Zunächst war er Reservetorwart hinter Uli Stein und Andreas Köpke, ehe er nach dem Abstieg der Eintracht und dem Weggang des damaligen Nationaltorwarts Köpke 1996 zum Stammtorhüter des Vereins aufstieg. Bis zur Saison 2000/01 blieb er Stammtorhüter, als er unter Trainer Felix Magath dem neuverpflichteten Dirk Heinen weichen musste. Nach dem erneuten Abstieg von Eintracht Frankfurt 2001 und dem Weggang von Dirk Heinen erkämpfte er sich den Stammplatz im Tor zurück.

Nach dem Abstieg im Sommer 2004 musste er abermals einer Neuverpflichtung (Markus Pröll) weichen. Nach dessen Verletzung zu Beginn der Saison 2005/06 kehrte Oka Nikolov nach einem Jahr wieder ins Tor von Eintracht Frankfurt zurück und verteidigte seinen Platz mit starken Leistungen auch nach Prölls Wiedergenesung bis Saisonende. Diesen verlor Nikolov zu Beginn der Saison 2006/07 abermals, da Trainer Friedhelm Funkel Markus Pröll den Vorzug gab. Aufgrund einer hartnäckigen Rippenverletzung von Pröll, die immer wieder aufbrach, spielte Nikolov trotzdem regelmäßig und kam auf 20 Saisoneinsätze 2006/07.

Bei den Fans ist Oka Nikolov vor allem wegen seiner Vereinstreue beliebt, so blieb er in allen Höhen und Tiefen seinem Verein treu und wird deshalb von den Fans und der Presse scherzhaft „der ewige Oka“ genannt. Nachdem er 5 A-Länderspiele in der mazedonischen Nationalmannschaft bestritt, besitzt er seit 1999 einen deutschen Pass. Außerdem wird er bei Bedarf als Kapitän eingesetzt, da er ein erfahrener Spieler ist.

Sein augenblicklicher Vertrag läuft bis zum 30. Juni 2012.[1]

Erfolge

  • Bundesliga-Aufstieg 1998, 2003 und 2005
  • DFB-Pokal-Finalist, 0:1 gegen den FC Bayern München (2006)

Weblinks

Einzelnachweise

ar:أوكا نيكولوف ca:Oka Nikolov en:Oka Nikolov es:Oka Nikolov fr:Oka Nikolov it:Oka Nikolov ja:オカ・ニコロフ ko:오카 니콜로프 pl:Oka Nikołow pt:Oka Nikolov tr:Oka Nikolov zh:奧卡·尼科洛夫



Hier könnte Ihre Werbung stehen

in allen mehr als 20.000 Artikeln