Otto Geisert

Aus WikiWaldhof
Wechseln zu: Navigation, Suche

Otto Geisert (* 18. November 1939) ist ein ehemaliger Spieler des Karlsruher SC und des 1. FC Kaiserslautern in der Fußball-Bundesliga.

Vor der Abschlussrunde der Fußball-Oberliga Süd 1962/63 wechselte der 22-jährige Stürmer vom Absteiger der Oberliga Nord, Eintracht Nordhorn, im Sommer 1962 in den Karlsruher Wildpark. Er kam mit der Empfehlung von 20 Treffern in der Runde 1961/62 nach Baden. Er trug beim KSC mit seinen 15 Toren dann auch tatkräftig zum Erreichen des 5. Platzes bei. Da der torgefährlichste Karlsruher Angreifer neben Geisert mit elf Toren (Horst Wild) zu Buche stand, war die Trefferquote des Ex-Nordhorners von Wichtigkeit. Die Abschlussplatzierung war für die Qualifikation zur neuen Fußball-Bundesliga von wesentlicher Bedeutung. In der Bundesliga vertrat Otto Geisert die Farben des KSC zwischen 1963 und 1965 in 45 Spielen und kam dabei auf zehn Tore. In der Saison 1964/65 zog er sich aus der Mittelstürmerposition in das Mittelfeld zurück.

Im Sommer 1965 verabschiedete er sich beim KSC und unterschrieb beim 1. FC Kaiserslautern. Er blieb bis 1970 bei den „Roten Teufeln“ und absolvierte dabei 153 Liga-Spiele auf dem Betzenberg mit 21 Treffern. Danach war das Kapitel Bundesliga für Geisert beendet. Zur Saison 1970/71 zog es ihn nach Belgien zum SC Charleroi. 1971 kam er wieder in den Südwesten, er wechselte zum FC Homburg in die Regionalliga Südwest und traf dort seinen ehemaligen KSC-Trainer Kurt Sommerlatt. Nach drei Runden kam im Sommer 1974 für den bald 35-Jährigen das Ende seiner Spielerkarriere.



Hier könnte Ihre Werbung stehen

in allen mehr als 20.000 Artikeln