Otto Neumann

Aus WikiWaldhof
Wechseln zu: Navigation, Suche
Otto Neumann
Spielerinformationen
Voller Name Otto Neumann
Geburtstag 28. August 1902
Geburtsort Karlsruhe, DeutschlandDeutschland Deutschland
Sterbedatum 12. April 1990
Sterbeort Mannheim, DeutschlandDeutschland Deutschland
Größe 1,78 m
Gewicht 71 Kg
Stationen als Trainer
?-1938
1938-1940
1940-???

DeutschlandDeutschland VfL Neckarau
DeutschlandDeutschland Waldhof Mannheim
DeutschlandDeutschland VfR Mannheim
DeutschlandDeutschland Phönix Ludwigshafen



Fehler entdeckt?
Dann schicken Sie hier eine Korrektur ab.

Otto Neumann, Prof. Dr. (* 28. August 1902 (116 Jahre) in Karlsruhe; † 12. April 1990 in Mannheim), war ein deutscher Leichtathlet sowie Fußballtrainer, der bei den Olympischen Sommerspielen 1928 in Amsterdam eine Silbermedaille gewann, und zwar mit der deutschen 4 x 400 m Staffel. Er startete für den SC Teutonia 99 Berlin.

Leben

Er wurde 1922 und 1924 für die MTG Mannheim startend Deutscher Meister über 400 Meter. 1927 gewann er den Titel mit der 4-mal-400-Meter-Staffel (Hübner, Erich Renell, Otto Neumann, Klähn) des DSC Berlin. Im Jahr darauf wurde er Deutscher Meister über 400 Meter Hürdenlauf und mit der 4-mal-400-Meter-Staffel (Otto Neumann, Herbert Böcher, Reinhold Schmidt, Hermann Engelhard) des SC Teutonia 1899 Berlin.

Neumann wurde für die Olympischen Sommerspiele 1928 in Amsterdam nominiert. Dort schied er im Einzel über 400 Meter im Zwischenlauf aus. Mit der deutschen 4-mal-400-Meter-Staffel (Otto Neumann, Werner Storz, Richard Krebs, Hermann Engelhard) jedoch, gewann er mit der europäischen Bestzeit von 3:14,8 Minuten die Silbermedaille. Er hatte bei einer Größe von 1,78 m ein Wettkampfgewicht von 71 kg.

Er war Diplom-Turn- und Sportlehrer und wurde promoviert. An der Universität Heidelberg war er Honorarprofessor für Leibesübungen. Aber nicht nur Leichtathletik sondern auch den Fussball interessierte Otto Neumann. Er löste 1937 Hans Tauchert als Trainer beim SV Waldhof Mannheim ab und war bis 1940 der Chef in den Reihen der Blau-Schwarzen. Seine fußballerische Kompetenz hat er beim VfL Neckarau und bei Phönix Ludwigshafen erworben.

Neumann war der Trainer beim Enspiel des Tschammerpokal 1939 gegen den 1. FC Nürnberg, das der SV Waldhof mit 0:2 vor 60.000 Zuschauer im Olympiastadion Berlin verlor. Weiterhin wurde Neumann in der Saison 1939-1940 mit 18 Siegen, 4 Unendschieden und 7 verlorenen Spielen Gaumeister Baden. Trainer Neumann wechselte nach dieser Saison zum VfR Mannheim und wurde vom Ex-Nationalspieler Fritz Ruchay beerbt.

1952 initiierte er die Gründung der Basketball-Abteilung des USC Heidelberg.[1] Von 1955 bis 1957 war er Vorsitzender der Vereinigung alter Leichtathleten, dem Zusammenschluss der Deutschen Meister.

Neumann wurde 1955 mit der Carl-Diem-Plakette des Deutscher Sportbund und 1982 mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet.

Ehrungen

Literatur

  • Klaus Amrhein: Biographisches Handbuch zur Geschichte der Deutschen Leichtathletik 1898–2005. 2 Bände. Darmstadt 2005 publiziert über Deutsche Leichtathletik Promotion- und Projektgesellschaft.

Einzelnachweise

  1. USC Heidelberg
  2. Bundespräsidialamt

Weblinks

  • Otto Neumann in der Datenbank von Sports-Reference.com (englisch)


Hier könnte Ihre Werbung stehen

in allen mehr als 20.000 Artikeln