Rainer Ulrich

Aus WikiWaldhof
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rainer Ulrich (* 4. Juni 1949) war Fußballspieler und Trainer beim Karlsruher SC.

Er begann seine Karriere beim VfR Mannheim, mit dem er auch bis 1971 in der Regionalliga Süd spielte. Als Abwehrspieler spielte er dann von 1971 bis 1975 mit dem Karlsruher SC in der Regionalliga bzw. Zweiten Bundesliga, nach dem Aufstieg stand er für den KSC von 1975 bis 1977 und von 1980 bis 1983 in 121 Bundesligaspielen auf dem Platz. Ulrich war ein für die 70er Jahre typischer Vertreter des Vorstoppers, mit „rustikaler“ Spielweise und nur wenigen Vorstößen in die Offensive.

Als Trainer war er bei den Karlsruher SC Am., SSV Ulm 1846 (1994-95), Bayern München Am. (1995-98) tätig. Vom 26. August 1998 bis zum 15. Oktober 1999 war Rainer Ulrich Trainer beim KSC, dann wurde er von Joachim Löw abgelöst. Sein Vorgänger beim KSC war Jörg Berger. Danach trainerte er mehrmals den VfR Mannheim (2001-02, 2005 und 2005-2006) und den FC Schweinfurt 05.

In der Saison 2006/07 arbeitete Ulrich zunächst als Cheftrainer beim badischen Oberligisten FC Nöttingen, ab Januar 2007 beim SC Fürstenfeldbruck (Bayernliga). Seit dem 19. April 2007 ist er wieder als Trainer beim VfR Mannheim tätig.

Sein größter Erfolg als Spieler war 1981 mit dem KSC in der ersten Bundesliga, als Trainer erreichte er mit dem KSC in der zweiten Liga in der Saison 1998/99 Platz 5.



Hier könnte Ihre Werbung stehen

in allen mehr als 20.000 Artikeln