SV Werder Bremen

Aus WikiWaldhof
Wechseln zu: Navigation, Suche
Werder Bremen
Vereinswappen
Verein
Name Sport-Verein „Werder“ v. 1899 e. V.
Sitz Bremen
Gründung 4. Februar 1899
(als Fußballverein Werder von 1899)
Farben Grün-Weiß
Mitglieder 40.376 (25. November 2019)
Präsident Hubertus Hess-Grunewald
Fußballunternehmen
Name SV Werder Bremen GmbH & Co. KGaA
Kommanditaktionär SV Werder e. V.
Komple­mentärin Werder Verwaltungs GmbH
→ 100 %: SV Werder e. V.
Geschäftsführung
(Komplementärin)
Klaus Filbry (Vorsitzender; Kaufmännischer Geschäftsführer)
Frank Baumann (Fußball)
Hubertus Hess-Grunewald (Organisation & Sport)
Website werder.de
Erste Mannschaft
Trainer Florian Kohfeldt
Spielstätte Weserstadion
Plätze 42.100
Liga Bundesliga
2018/19 8. Platz
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Heim
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Auswärts

Der Sport-Verein „Werder“ v. 1899 e. V.,[1] bekannt als SV Werder Bremen oder einfach nur Werder Bremen oder SV Werder, ist mit 40.376 Mitgliedern[2] einer der 15 größten Sportvereine Deutschlands. Sein Profiteam im Fußball ist Gründungsmitglied der Bundesliga, gehörte dieser mit Ausnahme der Spielzeit 1980/81 durchgehend an und ist seit der Saison 2019/20 mit 56 Spielzeiten alleiniger Bundesliga-Rekordteilnehmer. Vom Wiederaufstieg 1981 an zählte Werder rund drei Jahrzehnte lang zu den erfolgreichsten Mannschaften der Bundesliga. Neben vier deutschen Meisterschaften (zuletzt 2004) und sechs Erfolgen im DFB-Pokal (zuletzt 2009) steht der Gewinn des Europapokals der Pokalsieger 1992 zu Buche. In der Ewigen Tabelle der Bundesliga[3] liegt Bremen hinter Bayern München auf Platz 2.

Am 4. Februar 1899 als Fußballverein Werder von 1899 gegründet, bietet er heute neben Fußball auch Handball, Leichtathletik, Tischtennis, Turnspiele, Gymnastik und Schach an. Werder Bremen besteht nach der Ausgliederung profitorientierter und leistungssportlicher Abteilungen des Gesamtvereins am 27. Mai 2003 aus dem für den Amateursport zuständigen gemeinnützigen Sport-Verein Werder von 1899 e. V. und der unter anderem für den Profifußball verantwortlichen SV Werder Bremen GmbH & Co KG aA.

Der Vereinsname ist vom an der Weser gelegenen Stadtwerder abgeleitet, auf dem sich das erste Trainings- und Spielgelände des Vereins befand. Das Wort Werder bezeichnet eine Flussinsel oder das Land, das von einem Fluss aufgeschwemmt wurde, wie den Peterswerder, auf dem sich das heutige Bremer Weserstadion befindet, in dem Werder Bremens Fußballprofis ihre Heimspiele austragen.


Literatur

  • Arnd Zeigler: Das W auf dem Trikot - 40 Jahre Werder Bremen in der Bundesliga. 1. Auflage. Edition Temmen, Bremen 2003, ISBN 3861086956.
  • Arnd Zeigler: Lebenslang grün-weiß. 1. Auflage. Edition Temmen, Bremen 2006, ISBN 978-3-86108-564-5.
  • W. Ludwig Tegelbeckers / Dietrich Milles (Hrsg.): Quo vadis, Fußball? Vom Spielprozess zum Marktprodukt. 1. Auflage. Die Werkstatt, Göttingen 2000, ISBN 3895332984.
  • Hans-Joachim Wallenhorst (Red.): Werder Bremen - 100 Jahre Sport im Rampenlicht. 1. Auflage. NWD Verlagsgesellschaft, Bremerhaven 1998, ISBN 3927857971.

Weblinks

Wikinews Wikinews: SV Werder Bremen – Nachrichten
 Commons: Werder Bremen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Werder.de: Satzung und Jugendordnung. In: werder.de, 2003-07-01
  • Historischer Höchststand: Werder hat 40.376 Mitglieder. In: werder.de, 2019-11-25
  • gem. 3-Punkte-Regel


  • Hier könnte Ihre Werbung stehen

    in allen mehr als 20.000 Artikeln