Saison 2009/10

Aus WikiWaldhof
Wechseln zu: Navigation, Suche



Die Mannschaft 2009 / 2010

SVW2009-2010.jpg

Nummer / Name Land vorhergehender Verein Geburtstag Vertrag bis Marktwert
Torhüter
01 Kevin Knödler Deutscher FSV Oggersheim 22.03.1976 30.06.2010 200.000 €
12 Christopher Strauch Deutscher SV Wehen Wiesbaden II 07.02.1988 30.06.2010 25.000 €
Abwehr
03 Eduard Hartmann Deutschland Südwest Ludwigshafen 03.03.1987 30.06.2010 25.000 €
22 Patrick Huckle Deutschland Kickers Offenbach 04.11.1983 30.06.2010 250.000 €
04 Norbert Kirschner Deutscher Waldhof Mannheim U19 17.12.1989 30.06.2011 25.000 €
10 René Schwall Kapitän der Mannschaft Deutscher Waldhof Mannheim U19 28.04.1985 30.06.2010 150.000 €
27 Nassim Banouas Deutscher Kickers Offenbach 08.09.1986 30.06.2010 100.000 €
05 David Szabo Deutscher Waldhof Mannheim II 29.06.1983 30.06.2010 50.000 €
02 Uwe Rebholz Deutscher 1. FC Kaiserslautern II 28.04.1989 30.06.2010 25.000 €
Mittelfeld
11 Patrick Bauder Deutschland Waldhof Mannheim U19 18.02.1990 30.06.2011 25.000 €
18 Christoph Böcher Deutschland Wacker Burghausen 17.07.1983 30.06.2010 100.000 €
06 Christopher Hock Deutschland TSG Hoffenheim II 09.11.1984 30.06.2010 50.000 €
16 Patrick Haag Deutschland Karlsruher SC U19 09.03.1990 30.06.2010 25.000 €
13 Niklas Ginter Deutschland SC Freiburg U19 08.07.1990 30.06.2011 25.000 €
20 Nico Jüllich Deutschland Waldhof Mannheim U 19 27.03.1990 30.06.2011 200.000 €
07 Marco Laping Deutscher 1. FC Saarbrücken 14.02.1978 30.06.2011 200.000 €
15 Roger Pandong Franzose SVN Zweibrücken 20.11.1983 30.06.2010 25.000 €
08 Marco Rummenigge Deutschland Borussia Dortmund II 21.04.1988 30.06.2010 75.000 €
Angriff
09 Mario Benincasa Spanien SG Oftersheim 16.09.1987 30.06.2010 25.000 €
17 Giuseppe Burgio Italiener Waldhof Mannheim U19 28.09.1988 30.06.2010 75.000 €
21 Hans Kyei Deutscher SV 03 Tübingen 20.08.1989 30.06.2011 25.000 €
19 Michael Reith Deutscher FC Nöttingen 25.04.1988 30.06.2010 25.000 €
23 Daniel Reule Deutscher SSV Reutlingen 02.05.1983 30.06.2010 150.000 €
05 Lukas Oppermann Deutscher 1. FC Heidenheim 28.08.1986 30.06.2010 50.000 €
Trainer
Walter Pradt Deutscher 12.04.1949
Co-Trainer
Andreas Clauss Deutscher 13.01.1969

Transfer

Abgänge

Nr. / Name Land neuer Verein Position
01 Daniel Tsiflidis Deutscher Würzburger Kickers Torwart
04 Echendu Adiele Deutscher SV Darmstadt 98 Abwehr
15 Janis Crone Deutscher SC Fürstenfeldbruck Abwehr
12 Sebastian Gajda Deutscher SV Wehen Wiesbaden II Abwehr
02 Daniel Schommer Deutscher Borussia Neunkirchen Abwehr
30 Matthias Örüm Deutscher unbekannt Abwehr
03 Yasar Acik Deutscher Amicitia Viernheim Abwehr
06 Christof Babatz Deutscher unbekannt Mittelfeld
17 Fitim Fazlija Albanier VfR Aalen Mittelfeld
16 Emin Ismaili Albanier FC Ingolstadt Mittelfeld
10 Sandro Inguanta Deutscher unbekannt Mittelfeld
17 Fisnik Myftari Albanier unbekannt Mittelfeld
10 Thomas Ollhoff Deutscher FC Nöttingen Mittelfeld
42 Ergün Pakel Türke SV Darmstadt 98 Mittelfeld
42 Giovanni Speranza Italien DAC Dunajska Streda Mittelfeld
08 Dennis Weiland Deutscher SV Arminia Hannover Mittelfeld
08 Kevin Wittke Deutscher Vereinigung der Vertragsfußballspieler Mittelfeld
19 Ermin Melunovic Serbien SV Darmstadt 98 Angriff
05 Marc Socher Deutscher SC Hauenstein Winterpause Abwehr
14 Patrick Geissinger Deutscher Waldhof Mannheim U23 Winterpause Abwehr
22 Oliver Heil Deutscher Darmstadt 98 Winterpause Angriff

Neuzugänge

Nr / Name Land alter Verein Position
01 Kevin Knödler Deutscher FSV Oggersheim Torwart
03 Eduard Hartmann Deutschland Südwest Ludwigshafen Abwehr
27 Nassim Banouas Deutscher Kickers Offenbach Winterpause Abwehr
05 David Szabo Deutscher Waldhof Mannheim II Abwehr
10 Uwe Rebholz Deutscher 1. FC Kaiserslautern Abwehr
11 Patrick Bauder Deutschland Waldhof Mannheim U19 Mittelfeld
13 Niklas Ginter Deutschland SC Freiburg U 19 Mittelfeld
16 Patrick Haag Deutschland Karlsruher SC U19 Mittelfeld
06 Christopher Hock Deutschland TSG Hoffenheim II Mittelfeld
18 Christoph Böcher Deutschland Wacker Burghausen Mittelfeld
15 Roger Pandong Franzose SVN Zweibrücken Mittelfeld
09 Mario Benincasa Italien SG Oftersheim Angriff
19 Michael Reith Deutscher FC Nöttingen Angriff
23 Daniel Reule Deutscher SSV Reutlingen Angriff
22 Oliver Heil Deutscher FSV Mainz II Angriff
05 Lukas Oppermann Deutscher 1. FC Heidenheim Winterpause Angriff
22 Patrick Huckle Deutschland Kickers Offenbach Winterpause Abwehr

Trainerstab 2009/10

Name Position Geburtsdatum und -ort Nationalität
Walter Pradt Trainer 12. April 1949 (Wiesbaden) Flag of Germany.png Deutschland
Andreas Clauß Co-Trainer 13. Januar 1969 (Mannheim) Flag of Germany.png Deutschland
Rainer Hollich Amateur Trainer 11. November 1955 Flag of Germany.png Deutschland
Viktor Olscha A-Jugend Trainer 07. November 1958 Flag of Germany.png Deutschland

Saisonbericht

An sich sind 40 Punkte für Fußballmannschaften, die nicht absteigen wollen, das Maß aller Dinge. Nur in seltenen Fällen kommt es vor, dass ein Team mit 40 Punkten in einer Liga mit 18 Vereinen absteigt. So geschehen in der Regionalliga West, in der die Zweite Vertretung von Borussia Mönchengladbach mit dieser Punktzahl in der abgelaufenen Saison auf einem Abstiegsplatz stand. Dass die kleinen Fohlen trotzdem in der Liga bleiben, ist eine andere Geschichte.

40 Punkte erzielten nebenbei erwähnt gleich fünf Vereine, darunter auch der SV Waldhof. Aufgrund der klar besseren Tordifferenz gegenüber den Gladbachern reichte dies am Ende zu Platz 14. Das Saisonziel hatte der SVW in einer vollkommen ausgeglichenen Liga, in der jede Mannschaft jeden schlagen konnte, damit erreicht. Also alles in Butter? Von wegen. Doch der Reihe nach. "Der DFB hat uns gefragt, ob wir uns vorstellen könnten, in die Weststaffel zu wechseln. Wir haben nicht nein gesagt." So kommentierte Geschäftsführer Andreas Laib den Staffelwechsel von Süd in West, verbunden mit der Hoffnung auf mehr Zuschauereinnahmen durch die Südwest-Derbys. Statt Darmstadt 98, Eintracht Frankfurt II oder SSV Ulm 1846 hießen die Gegner im Carl-Benz-Stadion Wormatia Worms, 1. FC Saarbrücken, Rot-Weiss Essen und 1. FC KaiserslauternII.

Gemessen am Zuschauerschnitt hat es sich gerechnet. Gegen den FCK II war die Besucherzahl fünfstellig. Wären nicht die vielen Geldstrafen, nicht nur beim Spiel gegen die Teufel, hätte der Verein ein positives Resumee ziehen können. Mit über 3600 Zuschauern war der Schnitt bei 17 Heimspielen höher als kalkuliert. Die Fans strömten ins Stadion in der Gewissheit, dass es ein Abstiegskampf werden dürfte. Bis auf wenige Ausnahmen enttäuschte die Elf nicht, auch wenn gemessen an den erzielten Punkten die Heimbilanz wenig berauschend war. In den Südwestderbys scheiterte das Team oft am zu großen Druck von außen. Der Zittersieg gegen dezimierte Mainzer läutete einen Zwischenspurt ein und vor allem auch bei couragierten Auftritten in Auswärtsspielen wie z. B. Köln II oder Düsseldorf II wurde Punkt um Punkt gesammelt.

Der Auswärtssieg in Elversberg bedeutete letztendlich den Klassenerhalt. Unglückliche Gegentore wurden häufig mit der Jugend und Unerfahrenheit des Kaders begründet, womit wir bei der Zusammenstellung der Mannschaft wären. Als die Verpflichtung von Oliver Heil, Patrick Haag, Niklas Ginter und Michael Reith veröffentlicht wurde, konnte man kein Urteil abgeben. Die meisten Namen hatte man zuvor noch nie gehört.

So war es spannend, zu erleben, wie sich die vielen Youngster schlagen würden. Während Niklas Ginter und Nicolas Jüllich nahtlos den Sprung von den A-Junioren in die Regionalligamannschaft schafften, benötigten hierzu Patrick Haag und Patrick Bauder eine etwas längere Anlaufzeit. Letzterer erwies sich als die Entdeckung der Rückrunde. Die ältesten Spieler im Kader, die schon über Dreißig Jahre alt sind, waren Marco Laping und Torhüter Kevin Knödler. Danach gehörten Daniel Reule, Christopher Hock, René Schwall und Christoph Böcher, alle Mitte Zwanzig, schon zu den absoluten Routiniers.

Wenn nur wenige Routiniers im Kader sind, ist es wichtig, dass diese auch die Mannschaft auf dem Feld führen können. Große Hoffnungen ruhten auf Laping. Doch der war zu mehr als zwei Dritteln der Saison verletzt. Schwall ließ sich schon Mitte der Hinrunde fit spritzen und fehlte nach der Winterpause monatelang. Dazu fielen wegen einer Schambeinentzündung auch hoffnungsvolle Talente wie Hans Kyei und Norbert Kirschner über weite Strecken der Saison aus. Der Trainer musste frühzeitig in der Hintermannschaft viel improvisieren. Zu Beginn der Saison hießen die Innenverteidiger noch Patrick Geissinger und Kirschner, in der Rückrunde stand der aus der Reservemannschaft beförderte David Szabo neben Banouas auf dem Feld. Apropos Banouas.

Zur Halbzeit der Saison nahm Walter Pradt gemeinsam mit dem Sportlichen Leiter Günter Sebert noch die eine oder andere Veränderung im Kader vor. Als Treffer erwies sich der Innenverteidiger Nassim Banouas ebenso wie der Defensivmann Patrick Huckle. Die Offensive verstärken sollte eigentlich Lucas Oppermann, der für den nach Darmstadt wechselnden Mittelstürmer Oliver Heil verpflichtet wurde. Ein schlechter Tausch, wie sich zeigen sollte. Oliver Heil, der zum Rundenauftakt in Mönchengladbach das erste Saisontor des SVW erzielte und sich in diesem Spiel gleich verletzte und danach wochenlang ausfiel, kam unter Walter Pradt nicht mehr richtig in Tritt. Dagegen wirkte SVW- Neuzugang Oppermann oft wie ein Fremdkörper und hatte nur selten gute Szenen.

Mehrfach wurde der Coach gefragt, warum er nicht mit zwei Spitzen spielen ließ? Pradt erwiderte darauf: "Ich spiele auch mit zwei echten Angreifern, wenn ich denn welche habe." Nachdem Heil abgegeben wurde und auch Mario Benincasa in den Planungen keine Rolle mehr spielte, war die Auswahl an Angreifern tatsächlich sehr überschaubar. Zu den Enttäuschungen der Saison zählte auch Giuseppe Burgio, von dem sich die Fans wesentlich mehr erhofft hatten.

Andere schoben sich noch stärker in das Rampenlicht. Talent Nicolas Jüllich wurde von den Bayern beobachtet und durfte bei einem Testspiel der Bayern-Reserve auflaufen. Er überzeugte die Verantwortlichen und wurde für die in der Dritten Liga spielende Bayern-Reserve verpflichtet. Auch der wieselflinke Aussenstürmer Michael Reith wechselt zu einer Reservemannschaft eines Bundesligisten und spielt künftig für Kaiserslautern II. Dort wird er im Laufe der kommenden Saison auf seine ehemaligen Mannschaftskameraden aus Waldhöfer Zeit, René Schwall (SV Elversberg) und Patrick Huckle (Preußen Münster) treffen. Patrick Haag wechselt in die Regionalliga Süd zum Karlsruher SC II.

Alle diese Abgänge standen schon fest, bevor sich die Ereignisse am Alsenweg überschlugen. Dass nach dem Erreichen des Klassenerhaltes und der danach folgenden Nicht-Erteilung der Lizenz durch den DFB Trainer Walter Pradt entlassen wurde, hatte nichts mit der sportlichen Bilanz zu tun, wie sich herausstellen sollte. Dem Restpräsidium missfielen Pradts oft kritische Worte zur Außendarstellung und zum Marketing des Vereins. Sportlich in der Liga drin geblieben, aber aus finanziellen Gründen nun Oberligist.

Quelle: Sportkurier mannheim

Saisonnavigation


<google uid="C02"></google>



Hier könnte Ihre Werbung stehen

in allen mehr als 20.000 Artikeln