Slavia Sofia

Aus WikiWaldhof
Wechseln zu: Navigation, Suche
Slawia Sofia
Slavia-Sofia.png
Voller Name PFC Slavia Sofia
Gegründet 10. April 1913
Stadion Ovcha Kupel Stadion
Plätze 32.000
Präsident Wenzislaw Stefanow
Trainer Emil Velev
Liga A Grupa
2009/10 6. Platz
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Heim
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Auswärts


Der PFK (Profesionalen futbolen klub) Slawija Sofija (ПФК Славия София) ist ein professioneller Fußballverein aus Sofia, Bulgarien.

Gründungsphase

Der Verein wurde am 10. April 1913 unter gleichzeitiger Fusion mit den Vereinen "Botew Sofija" und "Raswitie Sofija" von jungen Leuten in einem Kaffeehaus in der bulgarischen Hauptstadt als erster professioneller Klub unter dem Namen "SK Slawija Sofija" gegründet. Der Student Dimitar Blagoew wurde dabei im Alter von 21 Jahren zum ersten Präsident gewählt.

Nachdem Slawia bereits im ersten Jahr eine noch inoffizielle Meisterschaft gewinnen konnte und sich der Wettbewerb nach dem Ersten Weltkrieg neu formierte, konnte der Verein vier Jahre nach der Gründung der bulgarischen Meisterschaft des Jahres 1928 im Finale gegen Spartak Warna deutlich mit 4:0 den ersten Titel gewinnen.

Die Folgezeit bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges ist die bis heute erfolgreichste Periode des Vereins. Mit fünf weiteren Meisterschaften in den Jahren 1930, 1936, 1939, 1941 und 1943 konnte Slawia mehr Titel einfahren als jeder andere Verein.

Nachkriegszeit

Nach dem Krieg schloss sich der Verein mit "SK Balgarija Sofija" und "SK Beganez Sofija" als "NFD Slawija Sofija" zusammen. Weitere Titel konnten der Sammlung unter der neuen Bezeichnung jedoch ebenso wenig hinzugefügt werden wie unter dem Namen "DSO Strojitel Sofija", unter dem der Verein ab 1949 in Erscheinung trat.

Nach einer weiteren Änderung in "USS-DSO Udarnik Sofija" im Jahr 1951 konnte zum Abschluss der Saison der Sowjetarmee-Pokal gewonnen werden und Slawia beendete somit eine fast zehnjährige Durststrecke.

Es sollten allerdings mehr als zehn weitere Jahre, vier Vize-Meisterschaften und dabei zwei weitere Umbenennungen in "GUTP-DSO Udarnik Sofija" (1952) und "FD Slawija Sofija" (1957) vergehen, bis der Verein 1963 mit dem zweiten Sowjetarmee-Pokal seine Trophäensammlung erweitern konnte. In den darauffolgenden Jahren konnte Slawia den Titel 1964 und 1966 zweimal verteidigen.

Nach Abschluss der Saison 1968/69 führte die kommunistische Partei des Landes zahlreiche Umstrukturierungen im bulgarischen Fußball durch und schloss Slawia mit dem bulgarischen Meister 1964 und Lokalrivalen FK Lokomotiv Sofija zusammen. Dies wurde 1971 nach nur zwei Spielzeiten rückgängig gemacht, so dass der Verein wieder unter "DFS Slawija Sofija" seine Eigenständigkeit zurück erhielt.

Nachdem Slawia 1980 seinen sechsten und letzten Sowjetarmee-Pokal gewinnen konnte, gab sich der Verein 1986 seinen heute noch gültigen Namen "PFK Slawija Sofija" (bzw. "FK" zu dieser Zeit). Weitere Titel waren dem Klub bis zum Ende des Kalten Krieges nicht vergönnt.

Zwischen 1979 und 1988 hatte die Schachabteilung des Vereins die größten Erfolge. Fünfmal konnte die Mannschaft an der Mannschaftseuropameisterschaft, dem European Club Cup teilnehmen.

Moderne Entwicklungen seit den 1990er-Jahren

Trotz der Neuordnung der bulgarischen Fußball-Landschaft seit Beginn der 1990er-Jahre, konnte Slawia den Verlust der Vormachtstellung von ZSKA Sofia zunächst nicht ausnutzen, zudem Lewski Sofia und später weitere Vereine außerhalb Sofias als zusätzliche Konkurrenten verstärkt auftraten.

Das Jahr 1996 ist dessen ungeachtet als das erfolgreichste Jahr in der Vereinsgeschichte zu betrachten. Die bulgarische Meisterschaft, die nach 53 Jahren wieder gewonnen werden konnte, wurde sogar zu einem Double komplettiert, als Slawia im Finale des bulgarischen Pokals Lewski Sofia spektakulär mit 4:0 besiegte.

Obwohl der Verein in der Folgezeit stets in der oberen Tabellenhälfte spielte, blieb seit diesem Zeitpunkt ein weiterer Erfolg aus.

Kader

Nr. Position Name
1 BulgarienBulgarien TW Stefano Kunchew
2 BulgarienBulgarien AB Atanas Drenovichki
3 BulgarienBulgarien AB Borislaw Georgiew
4 BulgarienBulgarien MF Nikolay Petrow
5 BrasilienBrasilien MF Francisco Alberoni
6 BulgarienBulgarien MF Nikolay Dyulgerow
7 BulgarienBulgarien MF Ilija Iliew
8 BulgarienBulgarien ST Petar Dimitrow
9 BulgarienBulgarien ST Nikolay Valew
10 BulgarienBulgarien ST Todor Kolew
11 FrankreichFrankreich AB Steeve Reinette
12 BulgarienBulgarien TW Emil Petrow
14 BulgarienBulgarien MF Iwan Zdravkow
Nr. Position Name
15 BulgarienBulgarien AB Galin Bogdanow
18 BulgarienBulgarien MF Radoslaw Rangelow
19 BrasilienBrasilien ST Jose Junior
20 BulgarienBulgarien MF Dzuneit Yashar
21 BulgarienBulgarien AB Bogomil Dyakow
22 MazedonienMazedonien AB Robert Petrow
26 AlgerienAlgerien TW Raïs M'Bolhi
27 SerbienSerbien MF Pavle Popara
28 BulgarienBulgarien AB Aleksandar Tomash
33 BulgarienBulgarien MF Galin Ivanow
35 BulgarienBulgarien AB Yordan Petko´w
77 BulgarienBulgarien MF Daniel Peew

Sonstiges

  • Slawia Sofia ist der einzige bulgarische Verein, der an allen nationalen Meisterschaften seit der Einführung 1924 teilgenommen hat.
  • Slawias größter internationaler Erfolg ist das Erreichen des Halbfinals im Europapokal der Pokalsieger 1967, in dem man den Glasgow Rangers unterlag.

Sportliche Erfolge

  • Bulgarischer Meister: 1928, 1930, 1936, 1939, 1941, 1943, 1996 (7 Titel)
  • Bulgarischer Pokalsieger: 1996
  • Sowjetarmee-Pokalsieger: 1952, 1963, 1964, 1966, 1975, 1980 (6 Titel)

Ehemalige Spieler

Weblinks



Hier könnte Ihre Werbung stehen

in allen mehr als 20.000 Artikeln