Spanische Fußballnationalmannschaft

Aus WikiWaldhof
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit der spanischen Fußballnationalmannschaft der Herren. Für das Team der Frauen, siehe Spanische Fußballnationalmannschaft der Frauen.
Spanien
España
150px
Spitzname(n) La Selección,
La Furia Roja
Verband Real Federación
Española de Fútbol
Konföderation UEFA
Technischer Sponsor adidas
Trainer Luis Aragonés, seit 2004
Rekordtorschütze Raúl (44)
Rekordspieler Andoni Zubizarreta (126)
FIFA-Code ESP
FIFA-Rang 4. (1303 Punkte)
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Auswärts
Statistik
Erstes Länderspiel
Flagge von SpainSpain Spanien 1:0 Dänemark Flagge von DenmarkDenmark
(Brüssel, Belgien; 28. August 1920)
Höchster Sieg
Flagge von the Second Spanish Republicthe Second Spanish Republic Spanien 13:0 Bulgarien Flagge von BulgariaBulgaria
(Madrid, Spanien; 21. Mai 1933)
Höchste Niederlage
Flagge von Italy (1861-1946)Italy (1861-1946) Italien 7:1 Spanien Flagge von SpainSpain
(Amsterdam, Niederlande; 4. Juni 1928)
Flagge von England (bordered)England (bordered) England 7:1 Spanien Flagge von the Second Spanish Republicthe Second Spanish Republic
(London, England; 9. Dezember 1931)
Erfolge bei Turnieren
Weltmeisterschaft
Endrundenteilnahmen 12 (Erste: 1934)
Beste Ergebnisse Vierter Platz 1950
Europameisterschaft
Endrundenteilnahmen 7 (Erste: 1964)
Beste Ergebnisse Europameister 1964
Olympische Sommerspiele

Silber 1920
Gold 1992
Silber 2000
(Stand: 24. Oktober 2007)


Die spanische Fußballnationalmannschaft (span.: La Selección española de fútbol) ist die Auswahlmannschaft des spanischen Fußballverbandes Real Federación Española de Fútbol. Die Auswahl der Herren gehört nach der FIFA-Weltrangliste zu den zehn besten Nationalmannschaften der Welt.

Der Spitzname La Furia Roja bedeutet auf Deutsch die rote Furie, und entstand während der olympischen Spiele 1920 in Antwerpen, bei denen die Spanier überraschend Silber holten.

Geschichte

1904 war Spanien einer der insgesamt sieben europäischen Gründerstaaten der FIFA, bei der Gründung vertreten durch den Verein Madrid F.C., das heutige Real Madrid. Der spanische Dachverband heißt Real Federación Española de Fútbol und wurde 1913 gegründet. Das erste Länderspiel wurde bei den olympischen Spielen 1920 gegen Dänemark bestritten (1:0).

Obwohl die spanische Liga zu den stärksten Ligen der Welt gezählt wird und spanische Vereine seit Jahrzehnten international einen Titel nach dem anderen gewinnen, kann die spanische Nationalmannschaft kaum Erfolge vorweisen.

Lediglich 1964 bei der EM im eigenen Lande konnte Spanien einen Titel erringen. Es mangelte selten an guten Spielern, aber dennoch schieden spanische Nationalmannschaften regelmäßig früh aus, und blieben dabei meist unter ihren Möglichkeiten. Als Grund führen Experten mangelnde Moral und Einsatzwillen an. Aufgrund dieser Tatsache haftet den Spaniern der Ruf an, keine Turniermannschaft zu sein.

Am 15. Mai 1929 war die spanische Nationalmannschaft das erste Team von außerhalb der britischen Inseln, das die englische Nationalmannschaft besiegen konnte. Spanien gewann ein Länderspiel in Madrid mit 4:3 und begründete damit eine bis heute währende Rivalität.

Spanien hat bei olympischen Spielen bisher drei Medaillen gewonnen. 1992 wurde man in Barcelona Olympiasieger und 1920 in Antwerpen bzw. 2000 in Sydney scheiterte man erst im Finale und gewann jeweils Silber.

Während bei Olympia 1920 die Nationalmannschaft spielte und die Begegnungen als offizielle Länderspiele gewertet werden, trat Spanien aufgrund der geltenden IOC-Regeln 1992 und 2000 nicht mit seiner A-Nationalmannschaft an. Diese Spiele zählen nicht als offizielle Länderspiele.

Teilnahme Spaniens an der Fußball-Weltmeisterschaft (12 mal)

Bei der erstmaligen WM-Endrundenteilnahme 1934 schied Spanien noch im Viertelfinale im Wiederholungsspiel gegen Italien aus, 1950 lief es dann bereits besser. Nach Siegen über die USA, Chile und England erreicht man die Finalrunde, doch nach Niederlagen gegen Brasilien und Schweden belegte man am Ende den vierten Platz.

Seitdem wartet man in Spanien seit mehr als 50 Jahren vergeblich auf einen vergleichbaren Erfolg. 1982 war die Enttäuschung groß, als die Spanier als Gastgeber nicht über die zweite Runde hinaus kamen.

1986 begann man vielversprechend, scheiterte aber im Elfmeterschießen gegen Belgien. 1990 kam das Aus im Achtelfinale, 1994 im Viertelfinale und 1998 bereits in der Vorrunde. 2002 schied man im Viertelfinale gegen Südkorea nach Elfmeterschießen aus. 2006 wurde nach Siegen gegen die Ukraine (4:0), Tunesien (3:1) und Saudi-Arabien (1:0) das Achtelfinale erreicht und aufgrund der hervorragenden Leistungen in der Vorrunde wurde die junge Mannschaft als Mitfavorit für den Titel gehandelt. Im Achtelfinale scheiterte man jedoch mit 1:3 an Frankreich.

1930 in Uruguay nicht teilgenommen
1934 in Italien Viertelfinale
1938 in Frankreich nicht teilgenommen
1950 in Brasilien 4. Platz
1954 in der Schweiz nicht qualifiziert
1958 in Schweden nicht qualifiziert
1962 in Chile Vorrunde
1966 in England Vorrunde
1970 in Mexiko nicht qualifiziert
1974 in Deutschland nicht qualifiziert
1978 in Argentinien Vorrunde
1982 in Spanien Zwischenrunde
1986 in Mexiko Viertelfinale
1990 in Italien Achtelfinale
1994 in den USA Viertelfinale
1998 in Frankreich Vorrunde
2002 in Südkorea/Japan Viertelfinale
2006 in Deutschland Achtelfinale

Teilnahme Spaniens an der Fußball-Europameisterschaft (8 mal)

Bei der ersten Europameisterschaft erreichte Spanien nicht die Endrunde, nachdem man sich in der Runde der letzten Acht, auf Geheiß der damaligen faschistischen Regierung unter General Franco, weigerte in der Sowjetunion zu spielen, obwohl sich die spanische Mannschaft auf dem Weg in die UdSSR bereits am Flughafen in Madrid versammelt hatte. Die Führung der Sowjetunion lehnte ihrerseits eine Austragung auf neutralem Boden ab. Die beiden Spiele wurden von der UEFA mit jeweils 3:0 für die Mannschaft der UdSSR gewertet.

Weit besser lief es vier Jahre später. Im eigenen Land konnten die Spanier, angeführt von Spielern wie Suárez, Del Sol, Amancio oder Torhüter Iribar, im Finale die UdSSR schlagen, und gewannen so die Fußball-Europameisterschaft 1964.

Auf einen weiteren Erfolg mußte Spanien zwanzig Jahre warten, 1984 erreichte man aber schließlich das Finale gegen Gastgeber Frankreich. In einem spannenden Spiel führte letztlich ein fataler Fehler des bis dahin im Turnier überragenden spanischen Torwarts Luis Arconada zu Frankreichs Führung. Einen direkten Freistoß von Michel Platini ließ Arconada durch die Hände gleiten und im Zeitlupen-Tempo rollte der Ball über die Linie. Ein Kontertor in der letzten Minute entschied das Spiel endgültig und bescherte den Franzosen ihren ersten Titel.

In den folgenden Turnieren enttäuschte Spanien zumeist, und konnte nicht mehr die Runde der letzten Vier erreichen.

1960 in Frankreich nicht teilgenommen
1964 in Spanien Europameister
1968 in Italien nicht qualifiziert
1972 in Belgien nicht qualifiziert
1976 in Jugoslawien nicht qualifiziert
1980 in Italien Vorrunde
1984 in Frankreich 2. Platz
1988 in der BR Deutschland Vorrunde
1992 in Schweden nicht qualifiziert
1996 in England Viertelfinale
2000 in Belgien und den Niederlanden Viertelfinale
2004 in Portugal Vorrunde
2008 in Österreich und der Schweiz qualifiziert

Teilnahme an den Olympischen Sommerspielen für A-Nationalmannschaften (3 mal)

1908 in London nicht teilgenommen
1912 in Stockholm nicht teilgenommen
1920 in Antwerpen Zweiter
1924 in Paris Qualifikation
1928 in Amsterdam Viertelfinale
1936 in Berlin nicht teilgenommen
1948 in London nicht teilgenommen

Titel

Aktueller Kader

Torhüter:

Abwehr:

Mittelfeld:

Angriff:

Rekordspieler

Einsätze für Spanien

Stand: 18. November 2007

Namen Einsätze Zeitraum
01. Andoni Zubizarreta 126 1985-98
02. Raúl 102 1996-00
03. Fernando Hierro 89 1989-02
04. José Antonio Camacho 81 1975-88
05. Rafael Gordillo 75 1978-88
06. Iker Casillas 73 2000-00
07. Emilio Butragueño 69 1984-92
08. Luis Arconada 68 1977-85
09. Michel 66 1985-92
10. Luis Enrique 62 1991-02

Quelle: sportec.es

Tore für Spanien

Rekordtorschütze Raúl

Stand: 6. Juni 2007

Namen Tore Einsätze Zeitraum
01. Raúl 44 102 1996-00
02. Fernando Hierro 29 89 1989-02
03. Fernando Morientes 27 47 1998-00
04. Emilio Butragueño 26 69 1984-92
05. Alfredo Di Stéfano 23 31 1957-61
06. Julio Salinas 23 56 1986-96
07. Michel 21 66 1985-92
08. Zarra 20 20 1945-51
09. Isidro Lángara 17 12 1932-36
10. Luis Regueiro 16 25 1927-36

Quelle: sportec.es

Weblinks


ar:منتخب إسبانيا لكرة القدم ca:Selecció de futbol d'Espanya cs:Španělská fotbalová reprezentace da:Spaniens fodboldlandshold en:Spain national football team es:Selección de fútbol de España et:Hispaania jalgpallikoondis fi:Espanjan jalkapallomaajoukkue fr:Équipe d'Espagne de football he:נבחרת ספרד בכדורגל hr:Španjolska nogometna reprezentacija hu:Spanyol labdarúgó-válogatott id:Tim nasional sepak bola Spanyol it:Nazionale di calcio della Spagna ja:サッカースペイン代表 ka:ესპანეთის ეროვნული საფეხბურთო ნაკრები ko:스페인 축구 국가대표팀 lb:Spuenesch Foussballnationalequipe lt:Ispanijos vyrų futbolo rinktinė lv:Spānijas futbola izlase mt:Tim Nazzjonali tal-Futbol ta' Spanja nl:Spaans voetbalelftal no:Spanias herrelandslag i fotball pl:Reprezentacja Hiszpanii w piłce nożnej pt:Seleção Espanhola de Futebol ro:Echipa naţională de fotbal a Spaniei ru:Сборная Испании по футболу sk:Španielske národné futbalové mužstvo sr:Фудбалска репрезентација Шпаније sv:Spaniens herrlandslag i fotboll tr:İspanya Millî Futbol Takımı uk:Збірна Іспанії з футболу vi:Đội tuyển bóng đá quốc gia Tây Ban Nha zh:西班牙國家足球隊



Hier könnte Ihre Werbung stehen

in allen mehr als 20.000 Artikeln