Thomas Franck

Aus WikiWaldhof
Wechseln zu: Navigation, Suche
Thomas Franck
Spielerinformationen
Voller Name Thomas Franck
Geburtstag 24. Februar 1971
Geburtsort Heppenheim, Deutschland Deutschland
Position Mittelfeldspieler
Vereine in der Jugend

Deutschland FC Heppenheim
Deutschland SV Waldhof Mannheim
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
07/1988 - 06/1990
07/1990 - 06/1996
07/1996 - 06/1998
07/1998 - 06/2000
07/2000 - 06/2002
07/2002 - 06/2004
07/2005 - 06/2006
07/2010 - 06/2011
Deutschland SV Waldhof Mannheim
Deutschland Borussia Dortmund
Deutschland 1. FC Kaiserslautern
Deutschland SV Waldhof Mannheim
Deutschland SV Darmstadt 98
Deutschland Germania Pfungstadt
Deutschland Tvgg Lorsch
Deutschland FC Starkenburgia Heppenheim
19 (2)
104 (2)
15 (2)
1 (0)
8 (0)
8 (0)
Nationalmannschaft
1990–1992
1990–1992
Deutschland Deutschland U-21
Deutschland Deutschland Olympia
7 (1)
4 (1)

1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
 Stand: 04.03.2019

Fehler entdeckt?
Dann schicken Sie hier eine Korrektur ab.

Thomas Franck (* 24. Februar 1971 (48 Jahre) in Heppenheim) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler. Der Mittelfeldspieler begann seine Bundesligakariere beim SV Waldhof Mannheim.

Karriere

Der Mittelfeldspieler Thomas Franck begann seine Bundesligakarriere beim SV Waldhof Mannheim. Am 12. Mai 1989 kam Franck zu seinem ersten von 123 Einsätzen in der 1. Bundesliga. Er wurde in der 78. Spielminute beim Spiel gegen den VfB Stuttgart für Uwe Freiler eingewechselt, dass Spiel endete mit 3:4 für die Schwaben. Thomas Franck wurde Stammspieler bei den Waldhöfern und erzielte am 24. Februar 1990, genau an seinem 19. Geburtstag, gleich zwei Tore beim 4:0 über den 1. FC Kaiserslautern. Aber die Klatsche, die der SVW dem ungeliebten Rivalen verpasste, war ein Pyrrhussieg, denn danach gewannen die Waldhöfer kein Spiel mehr und stiegen ab.

Nach zwei Jahren in Mannheim wechselte er zu Borussia Dortmund, wo er erfolgreich war und unter anderen auch zwei Mal Deutscher Meister wurde. Als die Borussia nach und nach Italien-Legionäre wie Andreas Möller, Jürgen Kohler und Matthias Sammer nach Deutschland zurückholte, nahmen Francks Einsatzzeiten ab. "Michael Schulz' Prognose traf 1993 leider haargenau zu. Wir spielten mit unserer Endspielteilnahme im Uefa-Cup das große Geld ein, mit dem letztlich andere Spieler verpflichtet wurden", blickt Thomas Franck auf die Zeit zurück, als der Traditionsverein aus dem Ruhrpott wieder an die deutsche Fußballspitze zurückkehrte.[1]

1995/1996 kam er für Borussia Dortmund nur zu fünf Einsätzen und wechselte zu dem in die 2. Liga abgestiegenen 1. FC Kaiserslautern. Diesen verließ er jedoch nach 2 Jahren wieder, da er unter Otto Rehhagel in der Saison 1998 keinen einzigen Einsatz zu verzeichnen hatte.

Nachdem er ein Jahr lang vereinslos war, zog es in im Sommer 1999 zu seinen Jugendverein Waldhof Mannheim zurück, bei dem er jedoch auch nur einen Einsatz in der 2. Liga zu verzeichnen hatte. Zum Ende seiner Karriere wechselte Thomas Franck zum SV Darmstadt 98 in die Regionalliga Süd, kam jedoch dort auch nur auf acht Einsätze in zwei Jahren und beendete seine Profi-Karriere wegen eines Knorpelschadens. Im Amateurbereich schnürte er seine Fußballschuhe noch für Germania Pfungstadt, Tvgg Lorsch und FC Starkenburgia Heppenheim.

Erfolge

  • Vize-UEFA-Pokal-Sieger 1993 mit Borussia Dortmund
  • 3 mal Deutscher Meister 1995, 1996 mit Borussia Dortmund sowie 1998 mit dem 1. FC Kaiserslautern
  • Vizemeister der 1. Bundesliga 1992 mit Borussia Dortmund

Bilder

Einzelnachweise

  1. Ex-Profi ist nur noch Zuschauer bei den Kindern morgenweb.de vom 14.12.2016, abgerufen am 4. März 2019

Weblinks



Hier könnte Ihre Werbung stehen

in allen mehr als 20.000 Artikeln