Verbandspokal (Fußball)

Aus WikiWaldhof
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Verbandspokal werden in Deutschland gemeinhin die Pokalwettbewerbe der 21 Landesverbände des DFB bezeichnet, die jede Saison ausgetragen werden. Wenn sich das Gebiet eines Verbandes mit dem eines Bundeslandes deckt, ist auch die Bezeichnung Landespokal üblich.

Verbandspokale der Herren

Teilnehmerzahl

Teilnahmeberechtigt sind ausschließlich Amateurmannschaften, d. h. Vereine der Regionalliga und der darunter befindlichen Spielklassen.

Die Teilnehmerzahl ist von Verband zu Verband unterschiedlich. Üblicherweise sind die Mannschaften der obersten Amateurligen (Regionalliga, Oberliga) automatisch teilnahmeberechtigt, während sich die Vereine der unteren Ligen über Bezirks-, Kreis- oder Stadtpokale qualifizieren müssen. In Mecklenburg-Vorpommern beispielsweise treten die Ober-, Verbands- und Landesligisten im Verbandspokal an. Dazu kommen die Mannschaften der niederen Ligen, die sich durch den Sieg im Bezirkspokal für den Landespokal qualifiziert haben. In Hamburg dagegen ist das Teilnehmerfeld mit über 200 Vereinen sehr breit angelegt. In Bayern wiederum finden die Pokalspiele in drei Etappen statt: Zunächst qualifizieren sich vier oder acht Mannschaften auf (Fußball-)Kreisebene für die Spiele auf Bezirksebene, aus denen sich insgesamt acht Teilnehmer für die Endrunde qualifizieren. In dieser wird schließlich um den eigentlichen Landespokal gespielt.

Spielmodus

Üblicherweise werden die Pokalspiele im K.-o.-System ausgetragen, welches auch im DFB-Pokal gilt; Vereine aus niedrigeren Ligen haben gegen höhere Ligen in der Regel Heimrecht.

Auch im Spielmodus gibt es Unterschiede: In Bremen gibt es statt einer Verlängerung nach einem Unentschieden nach 90 Minuten sofort Elfmeterschießen. Steht es in Südbaden in einer Begegnung zweier Mannschaften aus verschiedenen Spielklassen nach Verlängerung unentschieden, kommt die klassenniedrigere Mannschaft eine Runde weiter.

Die Verbandspokal-Endspiele finden in der Regel im Mai oder Juni statt, sodass bei der Auslosung der ersten Hauptrunde des DFB-Pokals bekannt ist, welche Amateurvertreter teilnehmen. In den drei „großen“ Verbänden entfällt dieser „Zeitdruck“, sodass das Endspiel in Bayern traditionell im Juli stattfindet. In der Saison 2004/05 war das hessische Pokalendspiel sogar erst für August angesetzt, da Finalist Offenbach als Meister der Regionalliga Süd automatisch für den nationalen Pokal qualifiziert war und somit der andere Finalist Eschborn als hessischer Amateurvertreter teilnahm.

Bedeutung für den DFB-Pokal

Die Sieger der Verbandspokale sind zur Teilnahme an der ersten Runde des DFB-Pokals der folgenden Saison berechtigt. Die drei mitgliederstärksten Verbände – Bayern, Niedersachsen und Westfalen – entsenden zusätzlich jeweils den unterlegenen Finalisten; somit qualifizieren sich pro Saison 24 Vereine über die Verbandspokale für den nationalen Pokalwettbewerb. Erreicht ein Verbandspokalsieger den ersten oder zweiten Platz seiner Regionalligastaffel, rückt der unterlegene Finalist nach, in den drei „größten“ Verbänden einer der beiden unterlegenen Halbfinalisten (wie 2005 die SG Wattenscheid 09 in Westfalen).

Saison 2004/05

Die Tabelle gibt eine Übersicht über die Verbandspokal-Endspiele der Saison 2004/05. Die Abkürzungen hinter den Vereinsnamen stehen für die Spielklasse der gleichen Saison: RL = Regionalliga, OL = Oberliga, VL = Verbandsliga, LL = Landesliga (in Thüringen).


Verbandspokal-Endspiele (Saison 2004/2005)
Verband Sieger Endspielgegner Ergebnis
Baden TSG Hoffenheim (RL) SG Heidelberg-Kirchheim (VL) 6:0
Bayern Jahn Regensburg (RL) FC Ingolstadt 04 (OL) 2:0
Berlin Tennis Borussia Berlin (OL) BFC Alemannia 90-Wacker (VL) 1:1 n.V., 4:3 i.E.
Brandenburg MSV Neuruppin (OL) SV Babelsberg 03 (OL) 2:1
Bremen FC Bremerhaven (VL) KSV Vatan Spor (VL) 2:1
Hamburg FC St. Pauli (RL) SV Halstenbek-Rellingen (VL) 2:1
Hessen Kickers Offenbach (RL) 1. FC Eschborn (OL) 2:1 n.V.
Mecklenburg-Vorpommern FC Hansa Rostock (Amateure) (OL) Greifswalder SV 04 (VL) 4:0
Mittelrhein 1. FC Köln (Amateure) (RL) Bayer Leverkusen (Amateure) (OL) 2:0
Niederrhein Wuppertaler SV Borussia (RL) SSVg. Velbert (OL) 5:0
Niedersachsen VfL Osnabrück (RL) VfL Wolfsburg (Amateure) (RL) 1:1, 5:4 i.E. *
Rheinland TuS Koblenz (RL) SG Roßbach/Verscheid (VL) 2:0
Saarland FC Kutzhof (VL) 1. FC Saarbrücken (Amateure) (OL) 4:4 n.V., 7:6 i.E.
Sachsen FC Sachsen Leipzig (OL) Chemnitzer FC (RL) 2:1 n.V.
Sachsen-Anhalt MSV 90 Preussen Magdeburg (VL) VfB 1906 Sangerhausen (VL) 0:0 n.V., 4:3 i.E.
Schleswig-Holstein Holstein Kiel (RL) SV Henstedt-Rhen (VL) 4:1
Südbaden FC 08 Villingen (OL) SC Freiburg (Amateure) (OL) 2:2 n.V., 3:1 i.E.
Südwest 1. FSV Mainz 05 (Amateure) (RL) SC Hauenstein (OL) 2:0
Thüringen FC Rot-Weiß Erfurt (Amateure) (LL) FC Carl Zeiss Jena (OL) 2:2 n.V., 5:4 i.E.
Westfalen Sportfreunde Siegen (RL) VfL Bochum Amateure (OL) 0:0, 5:4 i.E. *
Württemberg Stuttgarter Kickers (RL) Heidenheimer SB (OL) 3:1
  • Anm.: In Niedersachsen gab es statt einer Verlängerung sofort nach Ablauf der regulären Spielzeit Elfmeterschießen; in Westfalen einigten sich die Trainer der beiden Mannschaften darauf, statt der Verlängerung sofort ein Elfmeterschießen durchzuführen.

Saison 2005/06

Die Tabelle gibt eine Übersicht über die Verbandspokal-Endspiele der Saison 2005/06. Die Abkürzungen hinter den Vereinsnamen stehen für die Spielklasse der gleichen Saison: RL = Regionalliga, OL = Oberliga, VL = Verbandsliga, LL = Landesliga.


Verbandspokal-Endspiele (Saison 2005/2006)
Verband Sieger Endspielgegner Ergebnis
Baden SV Sandhausen (OL) Karlsruher SC II (RL) 4:1 n.V.
Bayern TSG Thannhausen (LL) SpVgg Bayreuth (RL) 2:1
Berlin Tennis Borussia Berlin (OL) Hertha BSC Berlin II (RL) 2:1 n.V.
Brandenburg SV Babelsberg 03 (OL) MSV Neuruppin (OL) 2:1
Bremen FC Bremerhaven (VL) Brinkumer SV (OL) 4:3
Hamburg FC St. Pauli (RL) Meiendorfer SV (OL) 7:0
Hessen SV Darmstadt 98 (RL) FSV Frankfurt (OL) 2:1
Mecklenburg-Vorpommern FC Hansa Rostock II (OL) FSV Bentwisch (VL) 2:1
Mittelrhein Alemannia Aachen II (OL) Bayer 04 Leverkusen II (RL) 2:1
Niederrhein SSVg Velbert (OL) Wuppertaler SV Borussia (RL) 1:0
Niedersachsen BV Cloppenburg (OL) VfL Osnabrück (RL) 2:2, 6:4 n.E.
Rheinland TuS Koblenz (RL) SG Roßbach/Verscheid (VL) 2:0
Saarland FC Homburg (OL) FC Kutzhof (VL) 3:1
Sachsen Chemnitzer FC VFC Plauen 1:0
Sachsen-Anhalt 1. FC Magdeburg (OL) SV 09 Staßfurt (LL) 1:0
Schleswig-Holstein VfB Lübeck (RL) TSV Kropp (OL) 4:0
Südbaden SC Pfullendorf (RL) FC Denzlingen (VL) 2:0 n.V.
Südwest FK Pirmasens (OL) 1.FSV Mainz 05 II (OL) 2:1
Thüringen FC Carl Zeiss Jena (RL) 1. FC Gera 03 (LL) 4:2
Westfalen Westfalia Herne (OL) SC Delbrück (OL) 6:4
Württemberg Stuttgarter Kickers (RL) SSV Ulm 1846 (OL) 3:3 n.V., 7:6 n.E.

Saison 2006/07

Die Tabelle (Stand: 10. Juni 2007) gibt eine Übersicht über die Verbandspokal-Endspiele der Saison 2006/07. Die Abkürzungen hinter den Vereinsnamen stehen für die Spielklasse der gleichen Saison: RL = Regionalliga (3. Liga); OL = Oberliga (4. Liga); VL = Verbandsliga bzw. LL = Landesliga (5. Liga).


Verbandspokal-Endspiele (Saison 2006/2007)
Verband Sieger Endspielgegner Ergebnis
Baden SV Sandhausen (OL) TSG Hoffenheim (RL) 1:0
Bayern SV Seligenporten (LL) Würzburger FV (OL) 1:0
Berlin 1. FC Union Berlin (RL) Köpenicker SC (VL) 7:0
Brandenburg SV Babelsberg 03 (OL) Ludwigsfelder FC (OL) 3:2
Bremen Werder Bremen II (RL) FC Oberneuland (OL) 0:0, 4:3 i.E.
Hamburg Victoria Hamburg (VL) VfL 93 Hamburg (OL) 1:0
Hessen SV Darmstadt 98 (RL) KSV Klein-Karben (OL) 3:0
Mecklenburg-Vorpommern TSG Neustrelitz (OL) FSV Bentwisch (VL) 2:0
Mittelrhein Bayer Leverkusen II (RL) GFC Düren 09 (OL) 1:0
Niederrhein Wuppertaler SV Borussia (RL) SSVg Velbert (OL) 2:0
Niedersachsen SV Wilhelmshaven (RL) VfL Osnabrück (RL) 3:1
Rheinland Eintracht Trier (OL) TuS Oberwinter (VL) 2:1 n.V.
Saarland Rot-Weiß Hasborn-Dautweiler (OL) FC 08 Homburg (OL) 3:3 n.V., 4:1 i.E.
Sachsen Dynamo Dresden (RL) FC Erzgebirge Aue II (OL) 2:0
Sachsen-Anhalt 1. FC Magdeburg II (LL) MSV 90 Preussen Magdeburg (VL) 3:0
Schleswig-Holstein Holstein Kiel (RL) TSV Kropp (VL) 9:2
Südbaden FC 08 Villingen (OL) SC Pfullendorf (RL) 2:0
Südwest VfR Wormatia Worms (OL) 1. FC Kaiserslautern II (RL) 1:0
Thüringen 1. FC Gera 03 (LL) Rot-Weiß Erfurt (RL) 1:0
Westfalen SC Verl (OL) Rot-Weiß Ahlen (RL) 4:2
Württemberg 1. FC Normannia Schwäbisch Gmünd (OL) SSV Ulm 1846 (OL) 2:1
  • Da Osnabrück in die 2. Bundesliga aufgestiegen ist, nimmt auch der Halbfinalist TSV Havelse am DFB-Pokal teil (Havelse gewann in einem Entscheidungsspiel 3:1 gegen VfL Wolfsburg II).




Hier könnte Ihre Werbung stehen

in allen mehr als 20.000 Artikeln