VfB Leipzig

Aus WikiWaldhof
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der VfB Leipzig (VfB: Verein für Bewegungsspiele) war ein Sport- und Fußballverein. Er bestand von 1896 bis 1946 und von 1991 bis 2004.

VfB Leipzig
VfB Leipzig - 1991-2004.png
Name Verein für Bewegungsspiele
Leipzig e. V.
Vereinsfarben blau-weiß
Gegründet 1991 umbenannt aus 1. FC Lokomotive Leipzig
Abteilungen 5

Kurzüberblick

Der VfB Leipzig besaß bis zum Ersten Weltkrieg 1914 eine der erfolgreichsten deutschen Fußballmannschaften. 1903 wurde er erster Deutscher Meister. Es folgten zwei weitere Meistertitel (1906 und 1913) sowie drei Vizemeistertitel. 1936 besiegte er im zum zweiten Mal durchgeführten Pokalwettbewerb die damals legendäre Elf von Schalke 04 und wurde deutscher Pokalsieger.

Die Spielkleidung war bis 1907 weiß (die „Lilien“), von 1907 bis 1945 und 1991 bis 2004 blau-weiß. Seit 1922 sind Spielort und Vereinssitz das VfB-Stadion (heute Bruno-Plache-Stadion) in Leipzig-Probstheida. Der VfB Leipzig war bis 1945 ein bürgerlicher Großverein mit über 3.000 Mitgliedern in unterschiedlichen Sportarten. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde er von der sowjetischen Besatzungsmacht - wie alle anderen Vereine auch - aufgelöst und enteignet (siehe auch DDR-Fußball).

1991 übernahm der erfolgreiche DDR-Oberliga-Verein 1. FC Lokomotive Leipzig den historischen Namen VfB Leipzig. Der größte Erfolg der Fußballer des „neuen“ VfB war der Aufstieg in die Bundesliga 1993. Die Damen-Handballerinnen (heute HCL) waren zweimal Deutscher Vizemeister. Der finanzielle Niedergang ab 1994 (einhergehend mit den sportlichen Abstiegen der Fußballer) endete 1999 in der ersten Insolvenz. 2004 wurde ein weiteres Insolvenzverfahren eingeleitet. Infolgedessen entschied die Gläubigerversammlung die Auflösung des Traditionsvereins.

Der 1. FC Lokomotive Leipzig ist der offizielle Vorgängerverein des 1991 neu gegründeten VfB und versteht sich als inoffizieller Nachfolgeverein des alten und neuen VfB Leipzig (1966 und 2004).

Bekannte Spieler

weitere Sportler siehe oben unter Andere Sportarten bis 1945

Sportler, die vornehmlich Erfolge für Lok Leipzig errangen, sind dort aufgeführt. Eine Liste der (oft recht prominenten) VfB-Trainer ab 1991 finden Sie hier.

Erfolge

Erfolge des 1. FC Lokomotive Leipzig sind dort aufgeführt.

Verlinkte Jahreszahlen (z.B. 1903) führen zu Artikeln, die das jeweilige DFB-Finalturnier beschreiben.

  • 3 mal Deutscher Meister ( 1903, 1906, 1913)
  • 1 mal Deutscher Pokalsieger 1936
  • 3 mal Deutscher Vizemeister (1904, 1911, 1914)
  • 11 mal Mitteldeutscher Meister (1903, 1904, 1906, 1907, 1910, 1911, 1913, 1918,1920, 1925 und zuletzt 1927)
  • 14 mal Nordwestsächsischer oder Leipziger Gaumeister (1903, 1904, 1906, 1907, 1909, 1910, 1911, 1913, 1918,1920, 1923, 1925, 1927 und zuletzt 1930)
  • 1993 Dritter der 2. Bundesliga und damit Aufsteiger in die 1. Bundesliga 1993/94
  • 1996 Sachsenpokalsieg durch die 2. Mannschaft
  • Erfolge in anderen Sportarten siehe hier bis 1945 und hier von 1991 bis 2004

Siehe auch

Weblinks



Hier könnte Ihre Werbung stehen

in allen mehr als 20.000 Artikeln